Imac 2011 spezielles Kabel für Audioausgang wegen Störgeräuschen?

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.060
Hallo mitnander,

Ich geh ja schon immer mit meinen Macs per Stereo-miniklinke auf Cinch aus dem Kopfhörerausgang ins Mackie Mischpult..MBP 2012, imac 2008
keine Probleme, gutes Signal, rauscharm.

Nehme ich nun das gleiche Kabel für den Imac 2011 mit 21,5 habe ich Störgeräusche und zwar so, dass es, wie der Name schon sagt, stört.
Ein erhöhtes Grundrauschen, Fiepen, Sirren, Rauschen usw. auch Maus- und ev. auch Diskaktivitäten wirken sich leicht aus.

Dachte erst, vielleicht liegts daran, dass die Systemdisk mit 10.11 im Moment am USB-bus hängt also extern läuft.
Nun ists aber so, dass per Kopfhörer (z.B. Sony MDR-V700) die Störgeräusche aufhören.
Der hat aber auf den ersten Blick auch nur ne normale Stereo-miniklinke..

An was kanns liegen? Der Sony hat ne Impedanz von ca. 24 Ohm, kanns vielleicht sein, dass der Audioausgang des Imacs
mit höheren Impedanzen ein Problem hat wie sie bei Mixer-eingängen nunmal der Fall sind?

Vielleicht hat ja jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht und Abhilfe gefunden, wäre super.

Danke
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.060
Auch, aber die werden nur bei Mikrobetrieb genutzt.
Die Line-eingänge sind 6,3 mm Stereo-klinke, weil symmetrisch. Die elektron. Symmetrierung wird ja aber bei Verwendung von Monoklinken,
z.b. bei Belegung von 2 Mono-Kanälen übergangen.

Ist ein altes Mackie 1202-VLZ Pro. Am Pult liegts nicht, nehme ich das Kabel und betreibe den 2008 Imac oder das MBP
hab ich ja die Probleme nicht. Auch nicht mit anderen Geräten wie Sat-Receiver, Tuner etc.
Der Unterschied ist deutlich..
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.060
edit...muss den imac mal noch an ne andere Steckdose hängen....
 

Roman78

Aktives Mitglied
Registriert
02.10.2006
Beiträge
4.720
Auch gut. Hauptsache symmetrisch. Ich hatte bei meinem Nuc das selbe Problem mit den M-Audio Boxen. Die Audiokarte ist wohl nicht die beste. Teilweise habe ich das gelöst mit einer externen audiokarte (M-Audio FireWire audiophile) und beim Nuc habe ich das Kabel angepasst mit einem Kondensator und einem Widerstand. Müsste ich aber noch mal suchen...
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Registriert
24.04.2004
Beiträge
9.325
Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass die neueren iMacs (also alle mit Metallgehäuse) am 3,5mm Ausgang recht empfindlich reagieren, wenn die Klinke nicht perfekt fest sitzt, oder Metall das Gehäuse berührt. War bei meinem 2011er so und ist auch beim 2019er so. Mit einem neuen, wertigeren Kabel (für den Tonabnehmer einer Gitarre) ist das Problem behoben.
Das muss bei Dir nicht auch der Fall sein, aber der Kabeltausch ist eher simpel auszuprobieren bevor man länger rumsucht. ;)
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.060
Ich hab eigentlich schon gute Kabel, also Neutrikstecker vergoldet...hab auch nun das 3te schon ausprobiert.

Alles auf eine SD hat nichts gebracht, allerdings wird es noch rätselhafter...betreibe ich nun beide Imacs zeitgleich am Pult
verschwindet das Störgeräusch...Mute ich nun einen davon, fängt der andere an zu stören... :kopfkratz: also nun auch der 2008er :iconfused:
Na gut, legte ich also noch ne Erde der Audiomasse, keine Änderung...also ich muss noch forschen..

edit..dadurch sieht es für mich so aus, also der imac 2011 keine gescheite Masse intern auf der Audioplatine bekommt..
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Registriert
23.11.2004
Beiträge
57.674
Wenn du meinst es wäre die Übertragung musst halt eine DI Box zwischen packen um es symmetrisch zu bekommen.
Oder einen Mantelstromfilter?
Wenn beide gleichzeitig nicht stören, löschen sich vielleicht die Phasen aus.
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.060
Ja, ne DI-Box hab ich noch irgendwo rumliegen, dacht ich auch schon...
zumal ja der Kopfhörerversuch genau das gewünschte Resultat brachte.

Dazu soll die jetzt noch externe 10.11 SSD demnächst in den Rechner, da kann ich mal nen Blick auf den Audioausgang werfen ob da vielleicht
was zu sehen ist und Service kontaktmässig verpassen. Werde berichten..

Danke für die Anregungen.
 

rembremerdinger

Aktives Mitglied
Registriert
16.11.2011
Beiträge
13.641
Zu der DI-Box hätte ich auch mal ne Frage. Aber erstmal Guten Morgen an alle. Ich nutze ganz normale Creativ Aktivboxen T 20 am Mini 2018 angeschlossen über den 3,5 Klinkenausgang. Wenn ich den Mini herunterfahre dann geben die Boxen ein lautes knackendes Geräusch von sich.
Würde so eine Box das verhindern?
 

dg2rbf

Aktives Mitglied
Registriert
08.05.2010
Beiträge
7.776
Hi,
Nein, da bringt eine Di-Box nix, da hlft nur die Boxen vorher abzuschalten.
Franz
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.060
Möglich aber nicht zwingend. Es kommt drauf an was das Knacken verursacht.
Ist es durch eine Massetrennung, dann ja, wird das Signal unschön gekappt, dann eher nein.

Eigentlich sollte das Problem aber nicht auftreten. Früher war das auf den alten Rechnern (os9) schätze ich mal, danach wurde beim
Abschalten eigentlich der Audioausgang vorher gekappt..bei meinen genannten eher älteren Rechnern habe ich das nicht..
 

rembremerdinger

Aktives Mitglied
Registriert
16.11.2011
Beiträge
13.641

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.060
Das nützt Dir aber nix, wenn das softwareseitig im Mini beim ausschalten einfach gekappt wird...
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Registriert
23.11.2004
Beiträge
57.674
Gleichrichter o.ä. damit die Spitze abgefedert wird?
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.060
Ich habe die ganzen Geräte über eine Mastersteckleiste von Brennstuhl gesteckt der alle Geräte wenn der Mini ausschaltet, abgeschaltet werden.
Es ist keine von den Billigheimern hat über 100€ gekostet.
https://www.saturn.de/de/product/_brennenstuhl-1392000232-premium-protect-line-120-000a-2616091.html?utm_source=google&utm_medium=cpc&utm_campaign=SHP_CMP_Saturn+3+Smart&gclid=EAIaIQobChMIoM__v_qd7wIVFO3tCh3WugaHEAYYBiABEgJL2_D_BwE&gclsrc=aw.ds

wow, Ströme bis 120.000 Ampere...

ungeklärt ist für mich noch, ob das knacken beim Abschalten des Minis auftaucht, also am Mini, oder wenn man den an der
Steckdosenleiste per dessen Schalter vom Netz trennt..
Bei zweiterem kann man einfache Abhilfe schaffen, indem man an diesem Netzschalter einen Kondensator mit paar nano-farad parallel lötet.
Das wurde aus dem Grund früher in wertigeren Geräten eben wegen dem Schaltknacks so gemacht.

Das setzt nat. voraus, dass die Leiste geöffnet werden kann, bei Brennenstuhl eher wahrscheinlich.
Eh eine Unverschämtheit die Teile wie heutzutage meisst zu vernieten, millionenfach. Hat man Kabelbruch muss das komplette Teil auf den Müll,
trotz wider besseren Wissens und Blabla von nachhaltigkeit. Gehört eigentlich verboten so ein Vorgehen, interessiert aber keinen..
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.060
Nieten kann man ausbohren.

Die da, 8 Stück davon aus nem eher Weichplastikgehäuse ? Viel Spass dabei..
Da ist dann selbst bei Gelingen wie durch Zauberhand hinterher aber nix mehr mit irgendwie vernünftig wieder zumachen.
 

Anhänge

  • IMG_0311_2.jpg
    IMG_0311_2.jpg
    56,8 KB · Aufrufe: 17
Oben