1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ICQ, Proteus oder Fire - Sicherheitsaspekte?

Dieses Thema im Forum "Internet- und Netzwerk-Software" wurde erstellt von etienne, 24.05.2004.

  1. etienne

    etienne Thread Starter

    Hallo,

    kann hier jemand etwas zum Thema Sicherheit von Messenger-Programmen sagen. Mich interessiert insbesondere ein Vergleich von ICQ, Proteus und Fire: Ist eines der Programme besonders für Sicherheitslücken bekannt? Leider konnte ich dazu bisher nichts finden.

    Beste Grüße,
    Etienne.
     
  2. astilas

    astilas MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    kommt drauf an, was du wissen willst. sicherheitsluecken in welcher richtung?

    komisch, ich hab nicht mal ne halbe minute laut google gebraucht, um nen ergebnis zu finden... :D
    http://www.google.de/search?q=Siche...rammen&ie=UTF-8&hl=de&btnG=Google-Suche&meta=

    und hier kannst du auch was zum thema sofort nachlesen...
    http://www.pcwelt.de/ratgeber/online/22954/6.html
     
  3. SchaSche

    SchaSche MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    09.02.2003
    Beiträge:
    8.468
    Zustimmungen:
    88
    IM´s sind immer ein Sicherheitsrisiko. Zum einen versenden sie Unverschlüsselt und zweitens hat man so immer Ports auf, auf die ein angriff gestartet werden könnten..
     
  4. etienne

    etienne Thread Starter

    Re: Re: ICQ, Proteus oder Fire - Sicherheitsaspekte?

     

    Mich interessiert ganz allgemein die Sicherheit der Messenger auf Mac OS X und ob es da vielleicht einen gibt, der aus irgendwelchen Gründen besser ist als die anderen.
    Links zu Berichten über Windows Programme halte ich da für wenig ergiebig...
     
  5. Kheldour

    Kheldour MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    03.05.2003
    Beiträge:
    1.143
    Zustimmungen:
    30
    also klar, werden die DSL-User häufiger mit Portscans und sonstigem Müll attackiert, aber gerade was das Thema Sicherheit betrifft, ist es auf der anderen Seite auch nett zu einer 'Minorität' zu gehören.

    Mit einer entsprechend konfigurierten Software- (oder idealerweise Hardware-) Firewall, kannst Du Dich schon ganz gut schützen. Und ein aktueller Virenschutz ist auch nicht verkehrt. Je nach Rechnerleistung aktivierst Du dann noch Filevault und dann hast Du auch schon das Notwendigste für einen Privatanwender getan.

    Ich denke, dass hängt einfach am jeweiligen Sicherheitsbedürfnis und der persönlichen Risikobereitschaft.

    Kheldour
     
Die Seite wird geladen...