1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heise-Meldung über "Kampfroboter"

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von Hemi Orange, 25.01.2005.

  1. Hemi Orange

    Hemi Orange Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.05.2004
    Beiträge:
    3.347
    Zustimmungen:
    523
    Beim Lesen dieser Nachricht sind mir der Reihe nach mehrere Gedanken in den Sinn gekommen:

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/55510

    1. kennt jemand die Szene aus dem Film "Robocop", wo der große Kampfroboter bei der Demonstration im Bürogebäude nicht mehr richtig reagiert?
    2. bei einer Akkulaufzeit von gerade mal vier Stunden weiß ich gar nicht, warum hier alle immer über ihre iPod-/iBook-/Powerbook-Akkus rumnörgeln!
    3. endlich gibt es Verwendung für die Jugend von heute, deren physische Entwicklung sich in den letzten Jahren mangels Auslauf im Freien komplett weg von allgemeiner Kraft/Ausdauer des Muskelapparates (z.B. durch Fußball) stärker in Richtung Hand-Augen-Koordination über exzessives Egoshooter-Spielen entwickelt hat.
    4. gute Defensivtaktik für die Iraker: einmal kräftig am Teppich ziehen und das Ding liegt auf dem Kreuz.

    ;)
     
  2. Dr. Snuggles

    Dr. Snuggles MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.07.2003
    Beiträge:
    4.669
    Zustimmungen:
    0
    Das würde auch heißen, die Person die den Roboter bedient, muss nicht vor Ort sein. Sprich er hat einen geregelten "Krieg" von 8.00 Uhr bis 17.00Uhr. Nachdem er ein paar Gegener erschoßen hat, geht er nach Hause zum Geburtstag seines Kindes. Ich habe da ehrlich gesagt Angst das noch sorgloser mit dem Leben anderer Umgegangen wird, den die Kriegsgegner aus den eigenen Reihen (z.B. Vietnamveteranen) könnten wegfallen, der Krieg als Videospiel. Die Grausamkeit zu einem Videospiel gemacht. Nicht das man mich falsch versteht, wenn es hilft Menschenleben zu schützen, super. Aber ich befürchte eben das man nur sich selber schützen will im Kampf, dabei sollte der Schutz schon viel früher beginnen, nähmlich in der Kriegsvermeidung.
    Nur ein paar Gedanken die mir dabei durch den Kopf gehen.
     
  3. Naja, bei dem Stückpreis wird sich das (derzeit) IMHO nicht durchsetzen. Ich schätze, dieses ´Subjekt´wäre ziemlich leicht vom Gegner zu zerstören. Ein Soldat kostet die USA mit Sicherheit keine 200000 $.

    :rolleyes:

    Die Technik wird auch vorm Töten und Zerstören nicht halt machen. Science Fiction war schon immer Vorbild für die Realität.

    Hoffentlich behält Nostradamus nicht Recht mit seiner Behauptung, daß ein Staat ab dem Jahr 2000 eine 300jährige Weltherrschaft übernehmen wird.


    Hab ich das jetzt geschrieben? *undweg*
     
  4. blacksy

    blacksy MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.12.2004
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    7
    Wahrscheinlich kostet ein Soldat sogar bedeutend mehr. Nicht nur die Ausrüstung, auch Sold und Rente im Todesfall kosten sicher eine ganze Menge, und die USA scheuen kaum Mühen und Kosten um die eigenen Verluste möglichst gering zu halten da jeder tote US-Soldat stark auf das Gemüt der Nation drückt.

    Deswegen werden doch auch forciert Marschflugkörper (cruise missiles) abgeschossen, und die kosten 1.000.000 US Dollar pro Stück! Vermutlich waren die Raketen bei fast allen Zielen teurer als die Ziele selbst.

    Da ist man mit einem 200.000 Dollar Roboter doch noch sehr gut bedient.
     
  5. Macs Pain

    Macs Pain MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.06.2003
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    471
    Wie lädt der eigentlich nach? ;)
     
  6. marco312

    marco312 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.11.2003
    Beiträge:
    19.182
    Zustimmungen:
    214
    Ich hoffe nur der läuft nicht mit Windows :p