Halbtöne mit Drucklack

RobertGrund

Mitglied
Thread Starter
Registriert
30.10.2005
Beiträge
74
Liebe MacUser,

ich verschaffe mir gerade einen Überblick über die verschiedenen Lacke im Printbereich und deren Einsatzmöglichkeiten. Leider finde ich nirgends eine Übersicht. Wer kann mir weiterhelfen?

Meine Hauptfrage ist, ob man mit Drucklacken auch Halbtöne drucken kann. So dass ich beispielsweise einen Farbkanal duplizieren und als Lack definieren könnte. Eine Anwendung wäre das Betonen einer Holzmaserung durch Glanz in den dunklen Tönen oder ein matter Glanz in den Tiefen eines dreidimensionalen Gegenstands.

Hängt das vielleicht davon ab, ob man mit Dispersionslack (Wasserbasis) oder Drucklack (Fettbasis) arbeitet? Und wie sieht die Sache bei DryInk-Systemen aus (zum Beispiel auf NexPress-Sytemen)?
Und falls Halbtöne nicht möglich sind: Wie groß müssen die Rasterpunkte mindestens sein, dass sie druckbar sind?

Gruß,
Robert
 

JürgenggB

abgemeldet
Registriert
01.11.2005
Beiträge
7.966
Hallo Robert,

was willst Du wissen, was Du nicht schon weisst?

Wie erwartest Du Antworten auf definitiv dargestelltes,
angelesenes und falsch interpretiertes „Fachwissen”

Irritiert Jürgen
 

aro74

Mitglied
Registriert
19.12.2002
Beiträge
803
Eine lehrbuchartige komplette Zusammenfassung wirst Du dazu nicht finden und ebenso wenig jemanden, der sie für Dich schreibt. "Halbtöne mit Drucklack" ist Käse: mit einem Rasterdruck kannst Du niemals richtige Halbtöne produzieren.

Es ist möglich, eine Lackierung partiell aufzutragen. Die genauen Möglichkeiten hängen dabei von der vorhandenen Technik ab. Drucklack lässt sich in einem normalen Druckwerk verarbeiten, die Glanz-/Schutzwirkung ist allerdings nicht so gut, Drucklack vergilbt im Lauf der Zeit. Dispersionslack wird mit entsprechenden Lackierwerken aufgetragen, die Möglichkeit zur partiellen Lackierung sind von der Anlage abhängig: der Aufwand ist mal mehr, mal weniger groß -> Drucker fragen. Jeder Drucker kann theoretisch Drucklack verwenden, aber nicht unbedingt Dispersionslack. Das Optimum hinsichtlich Glanz-/Schutzwirkung ist sicherlich UV-Lack, dazu braucht man jedoch auch bestimmte Aggregate. Weiter gilt: Wird sofort getrocknet (IR-/Heißluft, UV-Trockner), ist die Glanzwirkung höher und die Drucke können schneller verarbeitet werden.

Farbkanal duplizieren und zum Lackkanal deklarieren ist möglich, wenn der Drucker diese Form der partiellen Lackierung beherrscht. Es gibt auch noch eine Sonderform der "Lackierung", bei der glänzendes Papier an den stellen beschichtet wird, die nicht glänzen sollen - es wird quasi "mattiert". Für diese Technik kannst Du eine ganz normale Offsetplatte verwenden, also den Lack auch rastern. Manche Lackwerke arbeiten jedoch nicht mit Druckplatten, sondern mit zugeschnittenen Gummitüchern oder anderen Techniken - da ist partielles Lackieren schon aufwändiger, weniger genau und ein Rasterdruck kaum möglich.

Bitte lesen sie die Packungsbeilage und fragen sie ihren Drucker oder den Apotheker. :D ;)
 

JürgenggB

abgemeldet
Registriert
01.11.2005
Beiträge
7.966
Hallo Aro,

es gibt oder gab in Hamburg eine Druckerei,
welche rasterlos Künstlerdrucke im Offset
herstellte.

Gruss Jürgen
 

ThoRic

Aktives Mitglied
Registriert
13.02.2005
Beiträge
2.616
Hallo Jürgen,

klar, wer die kennt, wird bei einem solcherart hoch qualifizierten Lieferanten hier nachfragen, wie das mit dem Lack ist?

Spässle g'macht, oder ;)

Zum eigentlichen Thema:
Glanz resultiert in erster Linie aus einer geschlossenen Oberfläche.
Wenn man nun aufrastert, passiert was?
Eben!

Also, sollte man sich erstmal Gedanken darüber machen, was man da eigentlich fordert, bzw. sich eigentlich vorgestellt hat, was das geben soll.

MfG

ThoRIc

PS: @ aro74
"Bitte lesen sie die Packungsbeilage und fragen sie ihren Drucker oder den Apotheker. ", sollte besser lauten:
Bitte lesen sie die Packungsbeilage und fragen sie ihren Drucker oder Lithographen.
 

RobertGrund

Mitglied
Thread Starter
Registriert
30.10.2005
Beiträge
74
Entschuldigung für meine irritierende Ausdruckweise …
Mit Halbtönen meine ich natürlich gerasterte Bereiche im Bild.

Danke, aro74, für die Gegenüberstellung der Lackiermöglichkeiten. Das habe ich auch bereits im Internet gefunden.
Also werde ich wohl doch die Drucker fragen müssen, die an den verschiedenen Maschinen sitzen.


Ich kam auf diese komplizierte Frage, als ich ein gedrucktes Bild von einer Frau in den Händen hielt und über die Lackierung stutzte. Auf ihren Lidschatten wurde nämlich ein Lack mit Glitzerpartikeln überdruckt. Leider ist der Übergang zum nicht-lackierten Bereich eine harte Kante, was absolut unnatürlich aussieht. Wäre der Übergang zum Hautton weich, sähe der Effekt wesentlich eleganter und dezenter aus!
Ich finde meine Idee gar nicht so abwägig. Aber korrigiert mich bitte, wenn ich mich irre.
 

axl.r

Neues Mitglied
Registriert
01.04.2004
Beiträge
19
ThoRic schrieb:
Zum eigentlichen Thema:
Glanz resultiert in erster Linie aus einer geschlossenen Oberfläche.
Wenn man nun aufrastert, passiert was?
Man erhält einen vielleicht gewünschten fliessenden Übergang von glänzend zu Matt. Soll es ja geben, solche Wünsche.

Schliesse mich aber dem Rat an, den entsprechenden Drucker zu fragen. Der kennt seine Maschine am besten und da gibt's doch ne Menge Unterschiede bei den Möglichkeiten.

P.S. Falls Du ne Druckerei kennst, die das hinbekommt kannste sie hier ja mal posten.

axl
 

aro74

Mitglied
Registriert
19.12.2002
Beiträge
803
@Robert
Heute hatte ich einen Vertreter von Schneidersöhne im Haus, der meinte, es gäbe bei KBA (Druckmaschinenhersteller) eine Neuheit bezüglich unterschiedlicher Lackierungen oder Doppellack. Kannst Dich ja mal durch den letzten Stand wühlen:
http://www.kba-print.de/de/news/bogenoffsetdruck2/2006-02-13.html
http://www.kba-print.de/de/news/bogenoffsetdruck2/2006-01-17.html
http://www.terralacke.de

@Thoric
Sowas ähnliches wollte ich eigentlich schreiben, aber ich glaube, kurz vorm Ende meines Postings war meine Kaffeetasse leer und meine Gehirnzellen sind wieder weggeratzt. :D
 

Beaulieu

Mitglied
Registriert
31.01.2006
Beiträge
697
ThoRic schrieb:
Zum eigentlichen Thema:
Glanz resultiert in erster Linie aus einer geschlossenen Oberfläche.
Wenn man nun aufrastert, passiert was?
ThoRIc

Hallo,

es passiert gar nichts. Glanzlack mit Rasterpunkten zu drucken bedeutet,
jeder Rasterpunkt und sei er noch so klein glänzt immer.

Gruß

Schaust du hier

http://www.hubergroup.info/lang/deu/proprg.html

dann hast du eine Übersicht über Drucklacke deren Anwendungen
und Einsatzgebiete. Es können auch pdf runtergeladen werden.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Aleks

Mitglied
Registriert
02.07.2004
Beiträge
210
Hallo, also ich habe mir nicht alle Antworten durchgelsen, verzeiht mir falls ich mich wiederhole. Also klar kann man im Offsetdruck Raster drucken und damit auch schöne Effekte erzielen. Habe dies selbst vor einigen Wochen bei uns getestet und ist auch produiziert worden. Es handelte sich um Putze die mit einem gerasterten Lackkanal noch plastischer wirken. Im Digitaldruck gibt es auch verschiedene Systeme, HP Indigo verwendet einen Lack der online als Tranparente Farbe aufgetragen wird, jedoch keinen Schutzeffet hat und nur wie ein Lack ausschaut, dieser ist immer matt, man kann nur Glanz erzielen wenn man den Kanal invertiert und ein hochglänzenes Papier verwendet. Bei Nexpress ist (meines Wissens) eine Offline Lösung, es wird nach dem Druck veredelt, was zwar besser ausschaut jedoch den Effekt des Digitaldrucks (schnell) ab Absurdum führt.
 
Oben