Benutzerdefinierte Suche

Gott sei dank partitioniert...!!

  1. XVCD

    XVCD Thread StarterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.01.2005
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    51
    Da ich ja eine experimentierfreudige Seele bin und keine Gnade beim Austesten diverser Betriebssysteme kenne, testete ich gestern das nette Programm "Show Volume Fragmentation", das mich auf Sourceforge zum Download verleitete...
    Das Programm benötigte zur Auflistung der File-Fragmentation einen Beta-Treiber zu dessen Anzeige. Flugs auch diesen installiert, das Programm gestartet und .... NIX. 100% Auslastung, kein Programm läßt sich mehr starten und auch die wehmütig erwartete Fragmentations-Ausgabe ließ auf sich warten. Als nach 10min noch immer nichts passierte habe ich kurzerhand den Rechner ab und wieder angeschaltet.
    Schweißperlen ... der Mini bootet von der internen HD (eigentlich das Notfall-System), statt von der Firewire-Platte, wo standardmäßig das 'Arbeitssystem' ist. Na, erstmal schauen, was mit dem FW-Systemvolume ist. Das Festplattenprogramm angeschmissen, "Prüfen" ==> nada. Fehler! Dann eben "Reparieren" anklicken. Gibt ja sonst keine weitere Option. Auch nada. Hmm.
    Diskwarrior angeschmissen: "Partition is heavily damaged. Aborting" Alles Futsch :(

    Resumee:
    Gott sei Dank habe ich - entgegen ALLER weitläufigen Meinungen - DOCH partitioniert. Zwar nur 2 Partitionen (System und Daten), aber ohne diese weise Voraussicht (man hatte ja bereits unter Win so seine Erfahrungen gesammelt...) zeigte sich hier wieder, warum es ab und an DOCH sinnvoll ist, eben nicht alles auf einer Partition zu belassen.
    Hätte ich das nicht gemacht, wäre nun alles weg. So war es nur eine kurze Neuinstalltion von einer Stunde und der Einstellung einiger Optionen.

    Die Moral von der Geschichte:
    a) ..ich weiß, selbst Schuld, wenn man einem Programm volle Root-Rechte zu werkeln gibt, Beta-Treiber benutzt und so das System per Knopfdruck zerhackstückt
    b) ...Neue Platte einbauen und noch mehr trennen/partitionieren (bin gerade dabei :))
    c) Backup, Backup und nochmals BACKUP.
    In meinem Fall als extra Partition, wo das System (wo sonst während der Nutzung nichts anderes hinkommt, ebenso der Home-Ordner wird nicht be-/genutzt) per Image 1x / Woche gespiegelt wird. Die restlichen Daten kann man so auf eine anderen Platte regelmäßig kopieren.

    Datenverlust der Aktion (dank weiser und disziplinierter Backupstrategie): 'Nur' diverse eingegangene Mail von ca. den letzten drei Tagen....

    Absturz? Systemschaden? Schreckt mich jetzt nach diesem "Fall der Fälle" nicht mehr.
    Partitionieren unterm Mac? ABSOLUT zu empfehlen! Denn nicht nur so ein Freeware-Dings-Programm kann das System schrotten. Es gibt sicher noch 1000 andere Möglichkeiten.

    Mit gut gelaunten Grüßen nach dem Systemcrash,
    Thomas.

    (Zudem geht nun auch Safari wieder, ohne zu crashen, wenn man das Programm schließt)
     
    XVCD, 17.08.2005
  2. ThaHammer

    ThaHammerMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.06.2004
    Beiträge:
    3.277
    Zustimmungen:
    13
    So was ähnliches ist mir auch erst im Juli passiert, da war auch einiges weg. Aber Danke meiner Partitionen musste ich für 90% der Programme nur die Seriennummer wieder eingeben und konnte weiter machen.

    Den Backup Gedanken habe ich schon ausgearbeitet, ich will einen NAS und daran eine dicke Platte für ein komplettes Diskimage. Das habe ich bei meinem Vater am PC auch so. Dauert keine 10 Minuten und das System läuft wieder. Komplettinstallation dauerte das letztemal fast 2 Tage bei ihm. :mad:
     
    ThaHammer, 17.08.2005
  3. wonder

    wonderMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    5.315
    Zustimmungen:
    1
    zuallererst mein beileid für den datencrash - das ist mehr als ärgerlich!
    danken möchte ich dir - ich denke im namen vieler hier - für deine offene und ehrliche schilderung!
    ich werde in zukunft gerne auf deinen thread verweisen, wenn es wieder heißt - "tool zum defragmentieren von mac os gesucht"...

    gruß
    w
     
    wonder, 17.08.2005
  4. XVCD

    XVCD Thread StarterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.01.2005
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    51
    ...eigentlich war das ja kein Tool zum defragmentieren, sondern eines, daß lediglich den Fragmentierungsgrad (nur lesend, wie in der Dok stand) anzeigen sollte.
    Ich wollte ja nicht defragmentieren, sondern nur mal einen Blick auf die Plattenstruktur riskieren... - und kassierte prompt ein blaues Auge :D
    Aber zitier' mich ruhig. Ich wollte eigentlich mit meinem Bericht nur zum Ausdruck bringen, daß manchmal das Partitionieren sich als nützlich erweisen kann, falls ein Prg. Amok läuft und so nur begrenzten Schaden anrichtet.
     
    XVCD, 17.08.2005
  5. wonder

    wonderMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    5.315
    Zustimmungen:
    1
    dann hatte ich das falsch verstanden.
    unter diesen umständen ist es ja noch schlimmer... :rolleyes:
     
    wonder, 17.08.2005
  6. avalon

    avalonMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.12.2003
    Beiträge:
    24.639
    Zustimmungen:
    2.108
    Wenn man regelmäßig die Platte klont, braucht man keine Partitionen.

    Wichtiger wie Partitionen sind 1:1 Kopien, was beim Mac bekanntlich einfach geht, eine externe Platte vorrausgesetzt.

    Wer sagt einem denn ob die Systemplatte oder die Platte mit den Daten hopps geht?

    Welche Partition läßt sich denn eher verschmerzen?
     
    avalon, 17.08.2005
  7. maxi.d.

    maxi.d.MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.02.2004
    Beiträge:
    6.377
    Zustimmungen:
    15
    hehe

    hättest Du nicht partioniert, hättest Du das Programm erst gar nicht ausprobiert und es wäre nun nicht die hälfte weg! :D :D :D

    so kann ma´s auch sehen ;) :)
     
    maxi.d., 17.08.2005
  8. virtua

    virtuaMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    08.01.2004
    Beiträge:
    2.680
    Zustimmungen:
    80
    Ähem… Naja, aus deiner Sicht war es ausnahmsweise mal gut zu Partitionieren. Ansonsten kann ich nur auf die Forensuche verweisen, da das Thema schon sehr oft behandelt wurde. Fazit daraus: Man sollte es lieber lassen, seine Platte zu partitionieren, da OS X dann die automatische Wartung und Defragmentierung nicht mehr korrekt durchführen kann.

    Die einzig richtige Schlussfolgerung aus deiner Geschichte ist imho nicht "Partitionieren!", sondern "Finger weg von systemkritischen Anwendungen, wenn man keine Ahnung davon hat!" – wenn man OS X einfach in Ruhe lässt, läuft es nach meiner Erfahrung noch am Besten.
    Nichts für ungut, aber: Von eigenem Fehlverhalten zweifelhafte Ratschläge für die Allgemeinheit abzuleiten, halte ich jedenfalls für wenig sinnvoll (ich habe mein iBook ins Wasser geschmissen, danach war es kaputt. Wenn man aber alle Öffnungen mit Silikon abdichtet, passiert nichts. Ich würde also jedem raten, das zu tun... :D).
     
    virtua, 17.08.2005
  9. xenayoo

    xenayooMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    29.02.2004
    Beiträge:
    2.109
    Zustimmungen:
    6
    *ohneAbstrichezustimm*
    rotfl
     
    xenayoo, 17.08.2005
  10. XVCD

    XVCD Thread StarterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.01.2005
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    51
    Das schon, aber der Zeitfaktor spielt hier auch eine Rolle.
    Wenn ich 130 GB oder mehr klonen muß, dann dauert das schon eine Weile und der "habe Lust (und Zeit) dazu-Faktor" fällt mit der zu sichernden Datenmenge.
    Wenn ich aber nur ca. 5 GB (System-Partition) klonen muß, vom Rest täglich nur die Änderungen backuppe (bspw. per Sync Software übers Netz, nachts) und 1x im Monat ein Komplett-Kloning veranstalte (Wechselplatte), dann habe ich weniger Zeit verbraten, habe sogar diverse Backup-Generationen und das Ganze läßt sich annähernd ohne eigenes Zutun autmatisieren.

    Ein Klonen geht nunmal nicht selektiv und die Wechselplatte soll ja auch nicht 24/7 nutzlos vor sich hinbrummen. Aber so ist meine Strategie, die sich im Laufe der Jahre als brauchbar herausgestellt hat. Zumindest hatte ich in meinen 20 Jahren Computerei noch nie Datenverlust, weil etwas abgesuppt ist. Allerhöchstens mal 1-6 Tage waren weg und "aktuelles und wichtiges" wird auch schon mal händisch nach getaner Arbeit abends woanders zwischengesichert.

    Ich schrieb ja, daß das bescheuert war, das Programm zu testen. Dennoch, auch wenn es überall gepriesen wird, NICHT zu partitionieren, halte ich es aus dem Fehlerfall heraus, für sinnvoll, da eben deswegen sehr wenig passiert ist.
    Aber solche, (ja, persönlichen Empfehlung) ist immer dann erst verständlich und brauchbar, wenn einem selbst sowas passiert und plötzlich alles weg ist und die Heulerei beginnt.
    Wie oft gibt man bei einem Programm das Root Passwort ein? Auch DA könnte sowas passieren. Für mich hat sich das Partitionieren als positiv herauskristallisiert und das wollte ich kundtun = MEIN Erfahrungsbericht. Mehr nicht. Es war mitnichten eine Aufforderung, daß es alle Anderen ebenso tun sollten/müssen/whatever...!
    Es geht einfach (auch) um eine gegebene Möglichkeit der Schadensbegrenzung im Fall-der-Fälle. Und ob meine MP3-Dateien oder Textfiles auf Partition 5 fragmentiert sind und bleiben, ist mir sowas von egal.. :)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Gott sei dank
  1. Angares
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    2.306
    Angares
    24.11.2014
  2. macilhan
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    1.105
    macilhan
    11.12.2010
  3. mondo_trasho
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    701
    mondo_trasho
    27.05.2008
  4. dirkvanfeen
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    709
    auradoc
    28.11.2007
  5. daHannes
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    774