Frage zur Konfiguration neuer iMac

Olli9

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
13.04.2010
Beiträge
366
Hallo!

So - vor ein paar Tagen den Bestellbutton für den neuen iMac geklickt ... hab zwar ein recht performantes MBP i7 Mid-2010, allerdings liegt die Betonung auf "recht". Im Betrieb mit Premiere CS5, VMWare Fusion mit virtualisiertem Win7 über Bootcamp, Office, Feuerfuchs, usw usf merkt man hie und da doch das eine oder andere Bottleneck ...

Meine Konfi: 27" / i7 - 3.4GHz / 2GB GraKa / 4GB Ram / 256SSD+1TB HDD / Kabelgebundene Tastatur / Trackpad

Wireless Keyboard und Maus habe ich sowieso schon. Den Speicher rüste ich selber auf 16GB auf - da hat DSP-Memory wie immer ein recht attraktives Angebot am Start. Stellt sich mir nur noch die Frage: 1TB - oder doch lieber 2TB? Bei dem Gesamtpreis würden die Mehrkosten jetzt auch nicht wirklich ins Gewicht fallen, aber ich stell mir folgende Konfiguration vor:

An meinem jetzigen MBP hängen 4,5TB zusätzlicher Festplattenspeicher am FW800-Port: Drei Platten mit 1TB, 1,5TB, 2TB. Davon wird ausschließlich die 2TB-Platte als tatsächlicher Arbeits-Speicher genutzt - die anderen Platten sind für Backups etc.

Ich persönlich vermute, dass die drei extern angestöpselten HDDs insgesamt immer noch performanter sind als die interne HDD. Oder zumindest nicht langsamer. Denkfehler? Vielleicht hat sich die gleiche oder eine ähnliche Frage ja schon mal jemand anders hier gestellt und kann mir Feedback dazu geben ...

Herzliche Grüße von

Olli
 

scope

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.01.2005
Beiträge
4.115
Ich weiß nicht, welche Festplatte du in deinem MBP hast, aber selbst die müsste eigentlich schneller sein als die externen Festplatten via FireWire. FireWire schafft knapp 70MB/s, ein Wert der von Notebook-Festplatten (bis zu 100MB/s) übertroffen wird, von der Festplatte im iMac (bis zu 130MB/s) auch und von der SSD erst Recht. Alle modernen Festplatten werden von FireWire eingebremst.
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
9.245
Der Flaschenhals bei angeschlossenen HDs ist der FireWire Anschluss - da sind nach Spezifikation nur 800 mBit/s möglich macht umgerechnet 100MByte/s, das schafft jede interne Platte locke, da sie um Sata hängt und ihre maximale Geschwindigkeit nutzen kann (je nach Typ, aber 120 Mbyte/s schaffen so einige, die SSD deutlich mehr)

Was in Zukunft mir Adaptern und Thunderbolt möglich wird kann man noch nicht sagen, aber da ist noch "Luft" ;) (Es gibt ein Video mit einem Sechs-Platten-Raid und proprietären Thunderboltanschluss, dass schafft 400MByte/s…). Dennoch dürfte für die meisten Anwendungen die bisherige Geschwindigkeit reichen, ob das bei BluRay Streams oder 3D Inhalten auch in Zukunft so sein wird? Der TB steht aber schon bereit.
 

Olli9

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
13.04.2010
Beiträge
366
Ach Jungs - wärt ihr mal schön mit dem Bollerwagen losgezogen heute, hätte ich mir 150,- € gespart :) . Vielen Dank fürs Feedback - dacht ich's mir doch, dass sich da irgendwo ein Denkfehler verbirgt. Konfi agepasst und auf 2TB aufgeschraubt - ist sicherlich günstiger, als sich das nachher bei Gravis für 200,- € reinfieseln zu lassen, wenn man's doch braucht und möchte. Und für den Wiederverkauf sicher auch nicht schlecht ... Mein Denkfehler rührt übrigens aus meiner pre-MBP Zeit. Da hatte ich eine Platte per eSATA am Lappi hängen. Und das war definitiv um einiges performanter, da die externe Platte ein richtiger Renner war, an den die interne Platte nicht rankam. Und eSATA lässt ja nochmal einiges mehr an Daten durch als FW800 ...

Ansonsten erübrigt sich die Frage "Was könnte ich an der Gesamtkonfi noch schrauben?" wohl, da mehr jetzt nicht mehr geht. Dachte ursprünglich über einen MacPro nach, aber da müsste ich für noch mehr Performance nochmal einiges drauflegen. Der kleinste MP soll benchmarkmäßig unter meiner iMac Konfi liegen. Einziger Vorteil dürfte wohl die höhere Anpassbarkeit sein, die ich in dem Falle aber nicht benötige.

Dann hoffen wir mal, dass ich kein Modell mit a) Gelbstich, b) lauten Geräuschen (da haben wir ja scheinbar wieder alles am Start: Vom Festplattenknattern bis hin zum "Seehorn", wie in einem Beitrag genannt ;) ), c) sonstigen gröberen Macken erwische. Für den iMac zahle ich nun - über den EduStore - 2600,- €. Dafür erwarte ich ein perfekt verarbeitetes Gerät, das mir ein zügiges, ergonomisches und vor allem LEISES Arbeiten ermöglicht. Let's wait and see ...
 

Olli9

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
13.04.2010
Beiträge
366
Übrigens: Mit 16GB im Applestore: 3549,- €. Speicher über DSP Memory und iMac über Applestore EDUCATION: 2770,- €. Immer noch teuer, aber ein Preisunterschied von knappen 800,- € ...
 
Zuletzt bearbeitet:

reise-enduro

Mitglied
Mitglied seit
31.03.2004
Beiträge
328
Stimmt, RAM berechnet Apple immer streng nach Tagespreis: Dem vom 23.09.2007 :)
 

shk

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12.08.2009
Beiträge
1.248
wenn jemand bei apple bto mit mehr ram bestellt, notieren die sofort: aha, a ahnungsloser "trottel", mit zuviel geld" .. :hamma:
 
Oben