Final Cut Express – wie am Besten für DVD exportieren?

Diskutiere das Thema Final Cut Express – wie am Besten für DVD exportieren? im Forum Video.

  1. heldausberlin

    heldausberlin Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    14.070
    Zustimmungen:
    305
    Mitglied seit:
    01.05.2004
    Ich möchte einen kurzen Videofilm aus Final Cut Express auf DVD brennen. Dabei soll kein Menü entstehen sondern nur dieser Film drauf gebrannt werden, so dass er beim Abspielen gleich startet.

    Der Film soll nachher 16:9 sein, so dass er bei Widescreen-Bildschirmen bildschirmfüllend dargestellt wird.

    Bisher habe ich die Datei als .dv exportiert und mit VisualHub als DVD-Image umgewandelt.

    Aber dabei entstehen beim Abspielen, vor allem bei Übergängen, Querstreifen und das Bild ruckelt.

    Ich habe auch schon andere Exporteinstellungen versucht, aber es ist immer das Gleiche.


    Was kann ich anders machen?
     
  2. daschmc

    daschmc Mitglied

    Beiträge:
    393
    Zustimmungen:
    30
    Mitglied seit:
    27.04.2004
    Nimmst du:
    Foto-Jpeg
    25 fps
    Quali 75
    Auflösung 1024x768

    :)
     
  3. heldausberlin

    heldausberlin Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    14.070
    Zustimmungen:
    305
    Mitglied seit:
    01.05.2004
    Ja, super. Das passt! :thumbsup:
     
  4. Binki

    Binki Mitglied

    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    03.09.2008
    1024x768 ist doch kein 16:9 ?

    Hallo,
    ich habe das gleiche Problem FCE 4.0 -> DVD brennen, habe es mit den Einstellungen versucht, aber 16x9 kam natürlich nicht raus.

    Wie müßten die Einstellungen lauten für:

    Canon HV30 -> FCE 4.0 -> Bearbeiten -> Exportieren -> Brennen mit iDVD 08

    Alle meine Versuche führten bisher zu einem pixeligen Aussehen oder falschem Bildformat auf einem HDTV.

    Was tun? Kann bitte jemand helfen?
    Gruß Binki
     
  5. RFG

    RFG Mitglied

    Beiträge:
    738
    Zustimmungen:
    7
    Mitglied seit:
    24.02.2005
    Darf ich mich da mal anhängen?
    Sony HDR-TG3>FCE4.0>Exportieren.
    Da fangen meine Probleme an. Was sind die optimalen Einstellungen, um den Film auf DVD zu brennen?
    Alles, was ich versucht habe, für zu ruckeligen, mit Streifen versehenen Filmen.
    Ich habe folgende Software: iDVD, Toast Titanium 9.0.2 inkl BlueRay Applikation. ( weil ich dachte, ich würde mir bald einen BR Brenner anschaffen, aber solange ich nicht mal Standard DVDs hinkriege, lass ich die Finger davon.)
    Also gehts im Grunde darum:
    Wie kriege ich einen fertig geschnittenen Film aus FCE4.0, der als .mov vorliegt, in der besten Qualität auf DVD? Ich blick da echt nicht durch, und freue mich wirklich auf jede Hilfe....:confused:
     
  6. k_munic

    k_munic Mitglied

    Beiträge:
    9.002
    Zustimmungen:
    1.103
    Mitglied seit:
    23.07.2006
    Ich vermeide alles umkodieren, indem ich in FCE einfach 'Export/mit Quicktime' wähle, und den entstehenden ref.mov einfach in iDVD ziehe.. solchen sich doch die apps um die richtigen settings kümmern ;)

    Natürlich darauf achten, dass FCE und iDVD Projekt die gleichen 'Standards' haben, also PAL bzw 50i ... viele 'Billigimporte' von HiDef camcordern können nur 30i .. dann geht natürlich nur ne NTSC DVD mit akzeptabler Qualität (Standard-Konvertierungen mit 'Bordmitteln', QZ oder JESDI, sind immer mies).
     
  7. RFG

    RFG Mitglied

    Beiträge:
    738
    Zustimmungen:
    7
    Mitglied seit:
    24.02.2005
    ICh dachte schon daran, bei Dir mal per PM anzufragen. Nun, du bist ja da.
    Mit deinem 2. Absatz komme ich nicht zurecht. Ich denke, ich habe keine Billigkamera, und wenn ich das Material des MemorySicks logge ( über die FCE Einstellung HD, ist das richtig?) dann krieg ich auch einen Film, der auf dem Mac akzeptabel aussieht, aber eben nur nicht bei iDVD oder Toast. Was mache ich falsch? Ich beisse mir daran noch die Zähne aus.
     
  8. k_munic

    k_munic Mitglied

    Beiträge:
    9.002
    Zustimmungen:
    1.103
    Mitglied seit:
    23.07.2006
    < Kristallkugel putz > Ach, DIE Kamera.. ;)

    Nutze FCE4 'nur' mit miniDV/HDV Kameras.. da wähl ich 1080i/50 und den Rest macht Apple für mich...

    Wenn Dir die FCE-Cracks hier 'was sagen sollen zu 'anderen' Formaten, evtl. mal dazu schreiben, WELCHE Kamera Du nutzt und WIE Du importierst.. FCE unterstützt weißgott nicht alles, was man bei eBay kaufen kann ;)

    Bei 'manuellem' Import/Weiterverarbeitung können zB odd&even Lines durcheinander geraten.. was dann auf DVD richtig schei** aussieht..
    Und, wie ich schrub, aufpassen auf identische videoStandards (29.97/25fps)..

    Kommt alles auf den konkretene Einzelfall an, incl. persönlichem workflow. Ich kann nur so, wie in den Gebrauchsanweisungen steht.. und dann fluppt das hier einwandfrei..
     
  9. RFG

    RFG Mitglied

    Beiträge:
    738
    Zustimmungen:
    7
    Mitglied seit:
    24.02.2005
    Kristallkugel? Guck doch mal in meinen Post bitte: Sony HDR-TG3.
    Das ist wohl eindeutig.
    Aber gut, wenn du die Kamera nicht kennst, machts ja auch keinen Unterschied.
    Frage war: Wie ein .mov in bester Qualität auf DVD brennen.
     
  10. RFG

    RFG Mitglied

    Beiträge:
    738
    Zustimmungen:
    7
    Mitglied seit:
    24.02.2005
    Noch weiter: Ich habe gerade mal schnell einen .mov so gebrannt wie empfohlen. Das ruckelt. Es ruckelt bei langsamen Schwenks, bei langsamen Zoomen.
    Das ist nicht gut.
    Einfach nicht gut.
    Gibts da echt keine Abhilfe?
    mov im Mac ruckelt nicht, das möchte ich betonen.
     
  11. neuedvd

    neuedvd Mitglied

    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    44
    Mitglied seit:
    29.05.2006
    Hallo, bitte nicht lachen, aber ich nehme meine Videos mit der Digital-Foto-Kamera Kodak Z1275 auf mit 1280 x 720 Pixeln und 30 Bildern.
    Importiere das über das Kodak-Programm Easy-Share.
    Die Video-Dateien lassen sich mit iMovie 6 HD problemlos in Pal Breitbild importieren und auch problemlos schneiden.
    Qualität ist gut.

    FCE 4 kann die Dateien nicht direkt importieren.
    Ich öffne die Dateien mit MPEG Streamclip und speicher sie nur mit "speichern unter" neu ab.
    Diese Dateien kann FCE 4 importieren.
    Die Objekteinstellung ist 1240 x 720 Pixel und 29,97 Bilder.
    Alles bis jetzt also 1:1
    Nun bearbeite ich das Video in FCE 4 nach meinem Belieben.
    Exportiere das fertige Video in Quicktime mov, ohne eigenständigen Film.
    Diese mov-Datei ziehe ich nach iDVD, dort ist PAL eingestellt, und den Rest erledigt der Mac.
    Es wird also nur ein mal konvertiert, und der Qualitätsverlust ist sehr gering.
    Das Ergebnis sieht dann etwa so aus.

    http://www.fundpoolserver.com/view_video.php?viewkey=3651799ede2740927317

    Vielleicht hilft es ja über die Anfangsschwierigkeiten hinweg, denn ich habe am Anfang auch viele Probeläufe machen müssen, bis die Abarbeitungsreihenfolge so am besten ist.

    Viele Grüße
    dvdwunder
     
  12. k_munic

    k_munic Mitglied

    Beiträge:
    9.002
    Zustimmungen:
    1.103
    Mitglied seit:
    23.07.2006
    Hatte oben geguckt.. da stand nix.. aber Du bist ja auch nicht Themenersteller, wie mir erst jetzt auffällt.. threadjacker ;)

    .mov ist nur ein Container, kein Codec.
    Ein Mac kann jeden mov wiedergeben, aber iDVD weißgottnicht jeden mov 'fehlerfrei' zu einer videoDVD verarbeiten...

    Was stellst Du denn in FCE ein, bei Im- und Export....?
     
  13. RFG

    RFG Mitglied

    Beiträge:
    738
    Zustimmungen:
    7
    Mitglied seit:
    24.02.2005
    Soll ich einen neuen Thread aufmachen?
    Also: Geloggt in FCE4.0 mit HD Standart: Einfache Konfiguration, Apple Intermediate Codec, 1920x1080i50. DAs ist der Import.
    Export: Ablage> Exportieren> QuickTime Film. (ohne Konvertiern!!!), dann speichere ich das entstehene .mov irgendwohin.
    Dieses ziehe ich dann auf iDVD.
    Ergebniss: Ruckeln. Wenigstens ists 16:9.....
     
  14. ozorg

    ozorg Registriert

    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    25.10.2008
    hatte auch das problem das meine mit iDVD erstellten DVDs echt bescheiden aussahen:
    schnelle bewegungen und zooms waren total ruckelig etc.
    (nvgs-75 cam, normaler röhren-tv und dvd-player)

    nach langem hin und her ist das meine lösung:
    ich importiere direkt pal dv von meiner cam in fce 4.
    dann schneide ich ...
    dann exportiere ich alles wieder als pal dv. (nicht qt mov oder so!!)
    dann erstelle ich mit iDVD ein projekt und brenn eine dvd.
    ergebnis: kein ruckeln etc. mehr!!

    ich denke viele haben probleme mit iDVD weil das programm kein direktes
    mpeg2 kann und IMMER komprimiert - egal ob nötig oder nicht.

    auf meinem pc mit sony vegas ging das irgendwie einfacher.
    schnell als mpg exportiert und mit sony dvd maker gebrannt fertig.

    egal - so klappts auch mit iDVD und meinen filmen!

    cheers!
    ;-)
     
  15. Axeguitar

    Axeguitar Mitglied

    Beiträge:
    736
    Zustimmungen:
    25
    Mitglied seit:
    02.01.2008
    Schließ mich mal hier an.

    Habe mein Material direkt über FCE von der Sony DCR-HC90E als DV-Pal auf den Rechner überspielt (alles 16:9).

    Was sind in dem Fall die besten Exporteinstellung um das Ergebnis per iDVD auf DVD zu brennen?
    Auch wieder DV-Pal? Dabei interlaced oder progressive? Oder doch was anderes ?

    EDIT: Grad mal einen Vergleich gemacht, mit Foto-JPEG auf höchster Quali sieht es im Quicktimefenster wesentlich besser aus als DV-Pal in höchster Quali. Dabei ist JPEG wesentlich farbenfroher und schärfer.... ist das die bessere Wahl zum auf die DVD brennen? Aber bei JPEG kommt es an den Kanten zum Flimmereffekt... was soll ich nun tun ??? Bin grad voll konfused...

    EDIT 2: Das FCE Benutzerhandbuch ist auch keine besonders große Hilfe:

    "In diesem Abschnitt wird erklärt, wie Sie Ihren Film als standardmäßige QuickTime-
    Datei für die Verwendung in iDVD zum Erstellen einer DVD exportieren.
    Gehen Sie wie folgt vor, um einen QuickTime-Film zur Verwendung in iDVD
    zu exportieren:
    1 Wählen Sie in Final Cut Express „Ablage“ > „Exportieren“ > „QuickTime-Film“.
    2 Konfigurieren Sie die gewünschten Einstellungen im Dialogfenster „Sichern“.
    In den meisten Fällen belassen Sie die Auswahl „Aktuelle Einstellungen“ im Einblend-
    menü „Einstellung“ und fügen Audio- und Videomaterial hinzu. iDVD kann entweder
    eigenständige Filme oder Referenzfilme verwenden. Daher können Sie ausgehend von
    anderen Anforderungen (Speicherplatz auf dem Volume usw.) entscheiden, ob Sie den
    Film als eigenständigen Film sichern.
    3 Klicken Sie auf „Sichern“, wenn Sie Ihre Auswahl getroffen haben.
    "
     
  16. Axeguitar

    Axeguitar Mitglied

    Beiträge:
    736
    Zustimmungen:
    25
    Mitglied seit:
    02.01.2008
    Also habe ma eine Probe DVD gebrannt und auf einem PAL-TV sieht das mit der EInstellung "DV-Pal" viel besser und geschmeidiger aus, während JPEG zwar ein ticken schärfer aussieht, jedoch ruckelt und nicht so smooth ist wie "DV-Pal".

    Jetzt muss ich nur noch wissen wie ich 16:9 hinbekomme.

    Auf unserem 4:3 TV mit einem neuen Medion-DVD-player ist das Menü reingezoomt und die Videos werden verzerrt in 4:3 angezeigt. Jemand da eine Lösung?

    EDIT. Den Ton hab ich vergessen. Ist das voreingestellte "Integer (Little Endian)" das Beste ?
     
  17. Axeguitar

    Axeguitar Mitglied

    Beiträge:
    736
    Zustimmungen:
    25
    Mitglied seit:
    02.01.2008
    Die Lösung!!!

    So nach langem herumprobieren habe ich jetzt die ziemlich einfache Lösung für euch:

    Wenn ihr DV-PAL Material in 16:9 habt und es auch als dieses für iDVD exportieren wollt, damit kein Qualitätsverlust auf dem Weg von Final Cut zu iDVD ensteht, müsst ihr folgende Einstellungen vornehmen:

    VIDEO

    1) Ablage - Exportieren - "Mit Quicktime-Konvertierung..." auswählen
    2) unter "Optionen" und "Kompression"
    - Komprimierungsart: "DV - PAL"
    - unter Compressor die Qualität auf "Optimal", Scan-Modus: "Interlaced" und Bildformat "16:9"
    3) unter "Optionen" und "Größe"
    - "Eigene" auswählen und 1024*576 eingeben

    Das wars. Dann den File einfach in iDVD importieren und alles müsste laufen. Ich hoffe ich konnte einigen helfen. Die Idee zur Lösung hab ich auf der Seite gefunden.

    Übrigens: Die Einstellung "Foto-JPEG" als Komprimierungsart (iwo oben mal genannt) sieht zwar auf dem Rechner wesentlich besser, schärfer und farbenfroher aus, jedoch kommt es bei der Umwandlung in iDVD zu Rucklern bei Bewegungen. Auf einem PAL-TV Gerät sieht die DV-PAL Variante wesentlich smoother und homogener aus; Bewegungen sind absolut ruckelfrei und sauber!

    AUDIO

    Was mir gleich bei der Probe-DVD aufgefallen ist das die Boxen leicht beginnen zu schnarren bzw. zu übersteuern. Zu dem Zeitpunkt hatte ich die Austeuerung der Audiofiles noch nicht korrigiert, deshalb empfehle ich allen die Lautstärke auf -12 db zu reduzieren (event. über das Tool "Normalisieren", steht meines Wissens so auch im Benutzerhandbuch).

    Euer Axeguitar

    (Wenn jemand noch Verbesserung hat, immer her damit, wozu gibt es schließlich die EDIT-Funktion ;) )
     
  18. k_munic

    k_munic Mitglied

    Beiträge:
    9.002
    Zustimmungen:
    1.103
    Mitglied seit:
    23.07.2006
    PhotoJPEG nutzen all' die, die in progressive arbeiten, bzw ausliefern wollen.
    DV-PAL ist interlaced, was auf TV Geräten immer flüssiger aussieht.
     
  19. Axeguitar

    Axeguitar Mitglied

    Beiträge:
    736
    Zustimmungen:
    25
    Mitglied seit:
    02.01.2008
    Toast vs. iDVD

    OKay =)

    Ich hab noch eine weiteren wichtigen Frage, vor der ich grad stehe.

    Für unseren Abifilm sind wir nun bei 3 verschiedene DVD´s angelangt, die bei einer Auflage von ca. 50 Stück gebrannt werden soll. Wie der Titel andeutet stehe ich vor der Frage, iDVD oder doch eher Toast 8 zu verwenden um die DVD´s zu erstellen.

    Für iDVD sprechen die ansprechenden Menüs... doch wie sieht es mit der Kompatibilität beim Abspielen auf den bestimmt 50 verschiedenen DVD-Player aus. Rohlinge sind DVD-R, wisst ihr welches Programm eine höhere Kompatibilitätsrate ermöglicht?
    Schließlich soll die DVD auf so vielen Player wie möglich funkionieren....
     
  20. k_munic

    k_munic Mitglied

    Beiträge:
    9.002
    Zustimmungen:
    1.103
    Mitglied seit:
    23.07.2006
    Beide, Toast und iDVD produzieren 100% Standard-konforme videoDVDs.
    Wichtiger die Frage der Rohlinge - immer gern empfohlen: Verbatim.
    Und: brenn langsam, 2-4x .. zieht sich bei 50 Stück, aber er höht die Kompatibilität..

    Würde in iDVD ein Image 'brennen' und dann mit dem FestplattenDienstPrg oder Toast 'Kopien' herstellen..
     
Die Seite wird geladen...

MacUser.de weiterempfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...