ext festplattengehäuse...unbedingt Oxford??

  1. crucible

    crucible Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.06.2004
    Beiträge:
    917
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    ich gedenke eine festplatte, maxtor 160 gb dimand mx ata133, in ein externes gehäuse zu verpflanzen. frage: worauf muß mich achten?....bzw. muß das gehäuse unbedingt einen oxford-chip haben???


    gruss

    thomas
     
  2. marco312

    marco312 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.11.2003
    Beiträge:
    19.176
    Zustimmungen:
    211
    Damit wirst du sicher die wenigsten Probleme bekommen kosten zwar Ca 10 € mehr aber sind halt die zuverlässigsten. :)
     
  3. HGD.2000

    HGD.2000 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    08.01.2004
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    2
    ich hab eine ohne Oxford-Chipsatz, die "Mobiledisk", gibts günstig bei ebay.
    Klappt im Prinzip ganz gut. Nur leider kann ich diese Platte dann nicht booten, habe alles probiert. Ansonsten aber sowohl mit Mac als auch PC keine probleme
     
  4. Ich glaube ein Oxford Chipsatz ist nicht unbedingt nötig. In meinem Pleiades800+ von MacPower habe ich aber auch einen Oxford 922 drinnen. Funktioniert super, nur booten mit Auswahl beim Start krieg ich nicht hin. Über Startvolume in den Systemeinstellungen ists kein Problem (egal ob FW400 oder FW800).

    MfG, juniorclub.
     
  5. CapFuture

    CapFuture MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    1.780
    Zustimmungen:
    1
    ATM verwende ich auch Oxford und bin recht zufrieden...

    Ein Komunitone hat sich die Aldi-HDD gekauft, der einen anderen Chip drauf hatten (Fängt mit C an)... lief auch gut...
     
  6. MrFX

    MrFX MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.09.2003
    Beiträge:
    7.352
    Zustimmungen:
    77
    Moin!

    Also Oxford macht die wenigsten Probleme... nach eigenen Erfahrungen, vor allem, wenn man die Platte mit verschiedenen Systemen nutzen will. Hatte auch mal 'nen Genesys-CS, der lief z. B. unter Windows überhaupt nicht.

    Außerdem gibt's für die Oxfords Firmware-Updates, wenn wirklich mal Probleme auftreten.

    Achte aber darauf, daß der Oxford ATA-6 unterstützt, ansonsten wird's nichts mit Platten größer 128 GB. Es gibt eine ältere Hardware-Version, die das nicht kann.

    Ein weiteres Schmankerl, allerdings nur für Bastler interessant: der Oxford unterstützt eine Master/Slave-Konfiguration, so ist es möglich, 2 Devices an eine Bridge zu hängen.

    MfG
    MrFX
     
  7. digimanHH

    digimanHH MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    10.09.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Oxford ist sicher schön und gut, allerdings einer der wenigen Chipsätze, die in den vergangenen Jahren erhebliche Probleme hatten (MacOS X mit 922 Oxford Bridge). In dem Fall war es gut, dass es Firmwareupdates bei Oxford gab....

    Grundsätzlich haben aber fast alle Hersteller eine upgradebare Firmware.
    Ich habe mit Prolific auch sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Ich denke es ist das Wichtigste, dass Du Dir keinen Noname Müll holst, sondern lieber auf ein Markengehäuse zurückgreifst.

    Gruß
    Patrick
     
  8. djmorris666

    djmorris666 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    17.01.2005
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    2
    genau so ist es. Ich habe bisher keinerlei Probleme mit den Icyboxes von Raidsonic gehabt. Gut ist dann man sich die Festplatte selbst aussuchen kann und nicht mit einer All-in-one Lösung leben muss wo meist lautere Platten vebraut werden (zB Seagate). Und schlecht sehen sie auch nicht aus... das weiße Modell passt wunderbar zum iMac und das silberne HD-Gehäuse "würde" (hab nämlich kein PB) hervorragend zu einem PB passen.

    ciao
     
  9. Sollte ich vielleicht ein Upgrade machen um mein Bootproblem zu lösen? Verwende eine HD mit Oxford922 und kann leider beim Start mit "alt" nur die interne HD meines PBs auswählen. Bei den Startobjekten in den Systemeinstellungen mit anschließendem Neustart funktionierts problemlos. In beiden Fällen egal ob FW400 oder FW800. 2 HFS+ Partitionen auf der externen Platte.

    So ists halt ein wenig bitter, denn wenn die interne HD Probleme bereiten sollte kann ich nicht mal von der Externen booten, da ich ja nur in den Startobjekten die Bootpartition bestimmen kann und dahin komme ich dann vermutlich nicht mehr. :rolleyes:

    Werd gleich mal schauen ob eine neue Firmware verfügbar wäre.

    MfG, juniorclub.
     
  10. sir.hacks.alot

    sir.hacks.alot MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    2.408
    Zustimmungen:
    113
    Ich benutze ein USB 2.0 Gehäuse mit Genesys chipsatz, unter Win XP wirds einwandfrei erkannt, unter OSX musste ich nen Treiber installieren damit ich es benutzen kann.
     
Die Seite wird geladen...