1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Electrohippies: Ist Server Lahmlegen ziviler Ungehorsam?

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von Krill, 16.06.2005.

  1. Krill

    Krill Thread Starter

    Im thread zum Prozess gegen Libertad.de hat sich eine Diskussion zu Demonstrationsformen im Internet entwickelt, die, wie ich finde, einen eigenen Faden verdient hat.
    Anlass: Libertad.de hatte 2001 zu einem massenhaften Besuch der Lufthansa-Site aufgerufen und sie damit vorübergehend lahmgelegt. Begründung: Lufthansa mache sich mitschuldig an der unmenschlichen deutschen Abschiebepraxis.
    Vorbild dafür sind ähnliche Aktionen aus den USA, ebenfalls von Menschenrechtsgruppen, die das vorübergehende Lahmlegen von Servern ihrer politischen Gegner ausdrücklich als Akt zivilen Ungehorsams sehen.
    Der Domaininhaber von Libertad.de steht momentan in Frankfurt deswegen vor Gericht. Weil es bislang keine ähnlichen Fälle in Deutschland gibt und die Rechtslage unklar ist, wird es wohl zu einem Musterprozess zum Thema Demonstrationsfreiheit im Internet kommen.

    Frage: Gehört es zum Grundrecht auf freie Meinungsäusserung für jedermann/frau, für begrenzte Zeit fremde Server ausser Funktion zu setzen?
    Wie sollten Demonstrationen im Internet aussehen - und wie nicht?
     
  2. Dogio

    Dogio MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.01.2005
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    37
    Brauchen wir wirklich einen neuen Thread?
     
  3. McOdysseus

    McOdysseus MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    6.225
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    844
    @Dogio: Ja, zu diesen Thema kommen sicher interessante Kommentare! …und wer von uns hat nicht schon in weitaus sinnloseren Threads gepostet?
    (Auch du!) ;)

    @Krill
    Ich glaube es wird im Zweifelsfall schwer sein, die Grenze zwischen sogenanntem 'zivilen Ungehorsam' und bloßer Sabotage zu ziehen.
    Der Zweck heiligt eben nicht die Mittel, schon gar nicht aus juristischer Sicht!
     
  4. Krill

    Krill Thread Starter

    Nicht unbedingt, aber ich würde gern die Frage Grundrechte im Internet vom Thema Abschiebepraxis und Menschenrechte lösen. Viele von uns sind ja nicht nur Surfer, sondern betreiben auch eigene Websiten oder sind sogar Provider. Ich weiss nicht, ob eine solche Diskussion unter dem Thread "Abschiebepraxis" wahrgenommen wird.
     
  5. Dogio

    Dogio MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.01.2005
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    37
    Na ja eigentlich ging es in dem Thread ja nicht primär um die Abschiebepraxis, worauf ich ja z.B. hingewiesen wurde. Also unterscheiden sich die Threads inhaltlich kaum. macht aber nichts, spannend ist es allemal und solange uns der Moderator das Ding nicht zumacht...
    Zur Möglichkeit zum Online-Demonstrieren: Jeder hat die Möglichkeit, eine eigene Homepage ins netz zu stellen, auf der er seine meinung äußern kann. Jeder der die meinung teilt, kann auf diese Site verlinken und so an der Demo teilnehmen. Mit den richtigen Keywords versucht man dann noch bei Google einen anständigen Platz zu bekommen. Eebenso bilden Foren ein Ort zur meinungäußerung. Ich demonstrieren doch auch inige via Signatur gegen Softwarepatente.

    Bei einer realen Demo gehts darum, eine meinung zu verdeutlichen und nicht um Sachbeschädigung. Bei der Lufthansa-Internet-Demo ging es eindeutig um Sachbeschädigung (i.w.S.)
     
  6. ugk

    ugk MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.01.2005
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    5
    Bei gegebenem Anlaß könnte man das doch als Demonstration anmelden, das müsste irgendwie gehen und wäre sauber, hätte ich gedacht.
    Nix da: Demonstrationen im virtuellen Raum sind nicht genehmigungsfähig:
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/7/7907/1.html
    Was kann man da schon machen? Darf man "das Internet" überhaupt kritisieren?
    Leider werden die Standards fürs Internet durch Politiker aufgestellt, die oft wenig Ahnung von der Materie haben. Diesen Monat ist auch was in der Internet World über Griechenland: jede Art von online-Spiel ist da verboten worden. Deshalb: je mehr Foren und Threads sich damit beschäftigen, desto größer wird das Medieninteresse, und dann erreicht es vielleicht auch mal die Politik. Also: weitermachen!
     
  7. ricky2000

    ricky2000 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.10.2003
    Beiträge:
    4.576
    Zustimmungen:
    60
    Nach meinem Verständnis ist eine Demonstration eine öffentliche Unmutsäusserung einer Gruppe.
    Die Analogie im Internet dazu wäre eine Protesthomepage (z.B. mit Unterschriftensammlung).

    Ein DOS-Angriff auf einen Server ist bislang immer das Werk zerstörerischer "böser Hacker" gewesen. In der realen Welt wären Firmenbesetzungen und sonstige Behinderungen ein vergleichbares Mittel. Das fällt weder unter Meinungsäusserung noch unter Versammlungsfreiheit.
     
  8. Dogio

    Dogio MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.01.2005
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    37
    Siehe Castortransporte: Leute, die den Transport behindern, werden auch mit Polizeigewalt entfernt. Und auch bei der Lufthansa hat eine behinderung stattgefunden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Demonstration
     
  9. flaebehop

    flaebehop MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    12.06.2004
    Beiträge:
    1.630
    Zustimmungen:
    0
    1. sei so gut und definiere "elektrohippies", damit ich weiß, ob ich mich angesprochen fühlen muss
    2. was verstehst du unter "zivilem ungehorsam"?
    3. ist "server lahmlegen" und "hacken" für dich dasselbe?
     
  10. Krill

    Krill Thread Starter

    1. Das "Electronic Disturbance Theatre " (EDT)und die "Electrohippies" als Netzwerk haben diese Kampfformen über das Internet entwickelt. Sie bezeichnen sich als Online-Aktivisten.
    2. Die Definition von Dominguez, dem Mitbegründer von EDT, lautet: "Menschen sind dazu bereit, die Regeln zu verletzen, um einen höheren Zweck Geltung zu verschaffen." Dieser höhere Zweck ist für ihn also eine moralische Legitimation seiner Aktionen. das Problem ist nur, dass auch dieser Begriff wiederum beliebig auslegbar ist: Für Rechtsradikale ware "Ausländer raus" durchaus ein höherer Zweck, der zivilen Ungehorsam rechtfertigt.
    3. Technisch und organisatorisch natürlich nicht. Hacken ist ein heimlicher Angriff, und die Online-Aktivisten legen ja Wert auf die öfentliche Ankündigung ihrer Aktionen. Allerdings werden auch viele Hackerangriffe moralisch durch "höhere Zwecke" gerechtfertigt. Gern auch von Neonazis.

    Wer also Regelverletzungen im Internet als zulässiges Mittel der freien Meinungsäusserungen propagiert, muss die gleiche Freiheit auch anderen zugestehen. Auch wenn die gegen seine eigene Website oder Websites vorgehen, mit denen er sympathisiert.