Datenverlust mit RAID 1

ZAIX

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2004
Beiträge
84
Tag,

hat jemand eine Idee, wie ich folgende Daten noch retten kann:

Hatte mit ner Hydra 2 x 2 TB Platte als RAID1 laufen, hängen am Arbeitsrechner (Videoschnitt). Als die voll waren hab ich gemäß meiner Archivierungsroutine -> 1 Platte in den Safe, 1 in ein Festplattengehäuse, um im Alltag unaufwändig weiterhin auf die Daten zugreifen zu können.

Nach wenigen Stunden stelle ich fest, dass auf der Platte im Gehäuse zwar alle Dateien scheinbar vorhanden sind, ca 30% aller Dateien lassen sich aber nicht öffnen, da das Fileformat nicht erkannt wird.

Die Platte im Safe lässt sich überhaupt nicht ansprechen, in verschiedenen Gehäusen erscheint nur die Bitte zum initialisieren.

Beide wieder zurück in der Hydra brachte auch keine Linderung, die zweite Platte will erst initialisiert werden, die Dateien auf der anderen HD bleiben unaufrufbar.

Die besagten Dateien belegen auch den zu erwartenden Speicherplatz, ich komm aber mit nichts drauf und das Festplattendienstprogram weist auch keinerlei Fehler auf.

Hat jemand eine Idee, wie ich diese völlig unterschiedlichen Dateiformate wieder reanimieren kann?

Bzw.: kann mir einer sagen WAS da schief gelaufen ist?

Gruß
Philipp
 

bernie313

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.08.2005
Beiträge
23.488
Nur um das noch einmal zu sagen, RAID 1 ersetzt keine Datensicherung, hier ist dein Ansatz falsch gewesen, RAID 1 stellt Ausfallsicherheit her, fällt eine aus, kann die andere weitermachen, wenn sich jetzt auf einer der Platten ein auf das Dateisystem bezogenes Problem ergibt, also, z.B. das BackupProgramm versagt und schreibt falsche Daten oder das Dateisystem verreckt auf der einen, dann ist der Fehler auch auf der anderen Platte vorhanden.
Bei dir wird der Fehler bereits früher aufgetreten sein, du hast ihn nicht bemerkt, und stehst jetzt vor deinen Problem.
Aber das ist nur aus der Ferne geschrieben, aber man sollte sich hüten, in RAID 1 Backupersatz zu sehen.
 

Vam

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30.07.2008
Beiträge
1.249
Es kann problematisch sein Platten aus einem Raidverbund in ein anderes Gehäuse zu stecken... da evtl dort ein anderer Controller arbeitet.
 

bernie313

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.08.2005
Beiträge
23.488
Das ist natürlich ein zusätzliches Problem, des weiteren muss die neue Platte auch zwingend bis ins letzte Byte die Geöße der zu spiegelnden Platte haben, alos in vielen Fällen klappt das einfache Umstöpseln nicht.
Hier einiges zu RAID und dort sind auch Links zu Datensicherungen gegeben, mal durchlesen und überlegen, ob du mit RAID als "Backup" Lösung überhaupt etwas machen kannst, denn RAID wurde konzipiert um Ausfallsicherheit zu gewährleisten und um einen schnelleren Datenzugriff zu bekommen. Und nur im Falle eines Ausfalls der Hardware, könnte man RAID als Backup titulieren, in allen anderen Fällen in denen Datenverlust entstehen kann, defektes Dateisysten, versehendliches Löschen/Überschreiben, oder fehlgeschlagenen Updates etc. taugt RAID niemals als Backup und diese Fälle sind weitaus häufiger als eine defekte Platte.
http://de.wikipedia.org/wiki/RAID
 

ZAIX

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2004
Beiträge
84
Vielen Dank für die Hinweise, tragen aber jetzt nichts zur Fehlerbehebung bei. Ich habe mich nach vielfacher Auseinandersetzung mit dem Thema zu dieser Lösung entschlossen da die Datenaktualität & Datenmenge (bis zu 100GB am Tag) mich dazu nötigen. Ich mach das jetzt auch nicht zum ersten mal so und habe immer 100% identische Platten verwendet. Die fehlenden Daten sind auch keine Vollkatastrophe, da ich sowohl die Projekt- als auch Ausgangsdaten separat speichere - es kostet mich nur unnötige Zeit - und natürlich werde ich nach dem Erlebnis auch jetzt wieder anders agieren und zusätzlich über Nacht separate Backups fahren.

Ich bin mir zudem sicher, dass alle Daten unmittelbar vor dem Umbau funktioniert haben, da ich einige davon noch heute morgen aufgerufen habe.
 

rpoussin

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.08.2004
Beiträge
18.980
Für eine reine Datenplatte reicht das.
Nutzt Du den Verbund auch als Scratch- oder Auslagerungsvolumen?

Meine _Vermutung_ ist, daß das Dateisystem beschädigt ist, weil die Daten größenmäßig vorhanden sind, aber keinen Header haben.
Kannst Du mal das Festplattendienstprogramm auf eine Platte zur Überprüfung loslassen?
 

ZAIX

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2004
Beiträge
84
Auf dem System läuft praktisch nur Final Cut, Capture, Render- und Projektdateien + Grafiken und Musik.

Das Festplattendienstprogram hab ich über die Platte bereits laufen lassen, allerdings von einem anderen Rechner, an dem ich Sie im Festplattengehäuse dann gehängt habe - aber beides System 10.6. Ich wollte die 2TB mit den ca. 70% erhaltenen Daten jetzt erst über Nacht nochmal spiegeln, bevor ich weitere Versuche mache.
 

rpoussin

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.08.2004
Beiträge
18.980
Viel Glück! Ich würde zum Testen mit dem FDP den Raid-1-Zustand im Hydragehäuse wiederherstellen.

Auf dem System läuft praktisch nur Final Cut, Capture, Render- und .
Mit deren Auslagerungsverhalten kenne ich mich nicht aus.
 

Tobich

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.01.2010
Beiträge
2.922
Was muss dein Raid eigentlich erfüllen? Den der einzige Vorteil an einem RAID 1 ist die Lese Performance. (Wiki ) Ich zweifle jedoch stark daran, das ein RAID 1 so super dafür geeignet ist..
 

bernie313

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.08.2005
Beiträge
23.488
Das RAID 1 ist wie im Wiki Artikel auch beschrieben, hauptsächlich für eine Ausfallsicherheit gedacht, d.h. fällt eine Platte aus(auf Grund von Hardwareproblemen), kann sofort ohne Umschweife weitergearbeitet werden, das ist in bestimmten Aufgabenbereichen unverzichtbar.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tobich

Tobich

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.01.2010
Beiträge
2.922
Danke:)
Aber kann es nicht sein, das wen ich jetzt ein RAID 1 Habe und da eine HDD ausbaue, die an einen X beliebigen Controller hänge, er da etwas KILLT?
Oder wie Kommt es in diesem Fall zum Datenverlust der ja eigentlich gar nicht Passieren kann. Da es sich um eine Spiegelung (1:1 Kopie der Disks) Handelt
 

bernie313

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.08.2005
Beiträge
23.488
RAID sichert nur den Ausfall der Platte ab, jedweder Fehler im Dateisystem ist nicht abgesichert.
Des weiteren ist der Controller nicht so einfach zu nehmen, da ist auch Vorsicht und Wissen um die Kompatibilität gefragt. Les dir den Wiki Artikel durch, das steht eigentlich alles drin.
Wichtig ist nur, das RAID kein Backup ersetzt, dafür auch gar nicht konzipiert ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tobich

ZAIX

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2004
Beiträge
84
Ich habe RAID 1 gewählt, da wir enorme Datenmengen schaffen, was zum einen kostenintensiv ist und zum anderen im Fall eines Wiederherstellens der Daten enorme Zeitverluste bedeutet - bis ich ein Backup von 2TB wieder hergestellt habe, vergehen ja fast 2 Arbeitstage. Und Festplattencrashs hab ich nun schon mehr als einmal erlebt - anderweitige Datenverluste nicht, sind aufgrund der Rechneraufbaus und der Verwendung auch eigentlich zu vernachlässigen. Bleibt nur die zugegebenermaßen sinnvolle Ergänzung eines zusätzlichen nächtlichen Backups, dass mir im jetzigen Fall die Daten vom Vortag bis morgen geliefert hätte - oder ein manuelles Backup vor Umbau der Platten.

Das werd ich jetzt ergänzen - kostet halt eine weitere 2TB Platte alle 1-2 Monate.

Was ich aber vermisse sind Tipps, wie ich die ja noch lagernden angeknacksten Daten wiederherstellen kann. Kann Datarescue sowas?
 

falkgottschalk

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.08.2005
Beiträge
24.083
RAID1 ist ja eigentlich eine Spiegelung, also sollten beide Platten die selben Daten beinhalten.
Du kannst über die aus dem Tresor mal DATA RESCUE drüberlaufen lassen - vielleicht findet die Software ja etwas.
Sie prüft aber leider NICHT die inhaltliche Korrektheit der gefundenen Daten. Wird eine Datei wieder hergestellt, deren Namen "bild.jpg" lautet und der Inhalt entpuppt sich als "hello word <cr><lf>", dann ist der Software das relativ egal....


Anmerkung:
Die Sicherheit von Daten kostet leider ebenso Geld wie schneller Rechner. Und gegen Geld bekommt man heutzutage auch Lösungen, die locker 10 TB/h sichern und wieder herstellen können.
Man muss “nur" abwägen, was langfristig teurer ist:
a) Datenverlust in Kauf nehmen
b) wenig Geld für langsame Backup-Szenarien ausgeben und notfalls mal ein paar Tage einer Sanduhr zuschauen
c) mehr Geld in die Hand nehmen und schnell die wichtigen Daten wieder greifbar haben.
d) viel Geld in die Hand nehmen und mit z.B. Split-Mirror-Technik zeitversetzte "Spiegel" haben, die man ggf. zurückschwenken kann.

...aber ich meine ja nur.
 

Tobich

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.01.2010
Beiträge
2.922
Hm warum nicht ein Kleines NAS Kaufen wie das Qnap 219P+ Das kan auch RAID 1 da mal 2x2TB oder gleich 2x3 TB
und ein sehr gutes Mac wie auch MS Tool ist Goodsync
und kostet auch nicht so viel :)
Und es werden nur die Daten ersetzt die auch geändert werden.
Frage ist das Beruflich oder dein Hobby die Film Bearbeitung...:eek:
 

ZAIX

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2004
Beiträge
84
Solange Du gegenüber Kunden einen Punkt "Datensicherung" auf der Rechnung argumentieren musst, sind Preisleistungsverhältnisse leider keine Sache, die ich allein zu entscheiden habe... Wie gesagt, mein neuer Plan beinhaltet jetzt eine Kombination aus b) und c) RAID 1 + zusätzliches nächtliches Backup. Damit bleibt das ganze noch in einem vernünftigen Rahmen.

Data Rescue an der zweiten Platte ist aber keine schlechte Idee, an der kann ich aktuell ohnehin nicht mehr viel kaputtmachen...
 

ZAIX

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2004
Beiträge
84
schon gemacht, die Hydra stellt per eigenem Controller das RAID 1 her, konnte aber nach erneuter implantierung der beiden Platten auch nicht mehr damit anfangen (also: Platte 1 mit Ausfällen und Platte 2 nicht erkennbar)
 
Oben