Das „Kleingedruckte” - wie klein?

  1. Godzilla

    Godzilla Thread StarterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.07.2003
    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    0
    Jeder hat in seinen Verträgen das sogenannte Kleingedruckte. Bei mir geht es konkret um die Geschäftsbedingungen, welche auf der Rückseite eines Auftrags abgedruckt werden sollen. Gibt es eine gesetzliche Regelung, in welcher festgehalten ist, wie groß soetwas mindestens geschrieben werden muss?

    Wenn möglich bitte keine Mutmaßungen, sondern wirklich nur Antworten mit Quellen.
     
    Godzilla, 07.10.2005
  2. cocomojo81

    cocomojo81MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    07.07.2003
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Die Schriftgröße ist juristisch irrelevant. Weitere Infos hier
     
    cocomojo81, 07.10.2005
  3. HäckMäc_2

    HäckMäc_2MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.04.2005
    Beiträge:
    4.208
    Zustimmungen:
    288
    Irrtum, es gibt inzwischen schon Urteile, bei denen die zu kleine Schrift dazu geführt hat, daß Verträge oder Teile davon unwirksam wurden.

    Es wurde allerdings von der Rechtsprechung nicht festgelegt, welche Schriftgröße nun mindestens verwendet werden muss. Hinweis dafür, daß die Schrift für den durchschnittlichen Leser noch OK ist, kann z.B. sein, daß Du selbst den Text noch ohne Hilfsmittel (z.B. Lupe) ohne Probleme lesen kannst.
     
    HäckMäc_2, 07.10.2005
  4. Zeitlos Medien

    Zeitlos MedienMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.04.2004
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    nein, die Schriftgröße ist juristisch nicht irrelevant.
    Ich hab mein schlaues Buch leider nicht mehr, aber wenn ich
    mich recht entsinne darf darf die Schriftgröße nicht kleiner als
    4pt sein.

    Klar ist jedenfalls, dass AGB mühelos lesbar sein müssen, sowohl
    in Bezug auf die Schrift, Schriftgröße und Formatierung.

    Eine Lupe darf nicht notwendig werden um diese zu "Entschlüsseln".

    Im Zweifelsfall wenn musst Du dir dies von Deinem Kunden
    schriftlich bestätigen lassen, dass die AGB nicht groß genug sind um
    rechtskräftig zu sein und Du/Ihr Dich/Euch jeder Haftung somit
    entzieht.

    Greetz
    Flo
     
    Zeitlos Medien, 07.10.2005