Bilder digitalisieren ?

SteveHH

SteveHH

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
03.03.2005
Beiträge
4.914
Reaktionspunkte
220
Moin Leute

im Keller meiner Eltern habe ich Massen von Filmrollen gefunden - die sind noch voll aber wohl entwickelt.
Diese Negativstreifen lagen da nicht rum.

Hat einer ne Idee wie man solche Foto selber digitalisieren kann ?

Danke

Stephan
 
Wenn die Streifen noch in den Rollen sind, dann sind sie noch nicht entwickelt. Entweder sie sind
unbelichtet (ungebraucht) oder belichtet. Im letzten Fall könnte man sie noch entwickeln lassen.
Sobald man die aus den Rollen zieht, sind sie in jedem Fall komplett belichtet und kaputt.
 
Ich habe letztes Jahr eine im keller gefundene Einwegkamera aus meinem Urlaub vor gut 30 Jahren Entwickeln lassen...

Oha... Was man als großes Kind so alles Fotografierwürdig fand....
Schätze waren keine dabei...

Habe jetzt kein Ahnung mehr ob es Rossmann oder DM war... Auf jeden fall irgendein 0815 Fotolabor.

Selbst entwickeln würde ich nicht.
Digitalisieren... je nachdem was überhaupt drauf ist... Kann man selbst.

Ich würde vermutlich einen richtigen Fotoladen/Fotostudio aufsuchen - was die dazu meinen...
 
Also entwickeln lassen geht noch. Neulich bei DM Schwarzweiss, inkl. 36 Prints: 10€
 
Sorry 35 mm
 
Da ich nicht weiß was drauf ist wollte ich das zuhause machen
 
Ich habe letztes Jahr eine im keller gefundene Einwegkamera aus meinem Urlaub vor gut 30 Jahren Entwickeln lassen...

Oha... Was man als großes Kind so alles Fotografierwürdig fand....
Schätze waren keine dabei...

Habe jetzt kein Ahnung mehr ob es Rossmann oder DM war... Auf jeden fall irgendein 0815 Fotolabor.

Selbst entwickeln würde ich nicht.
Digitalisieren... je nachdem was überhaupt drauf ist... Kann man selbst.

Ich würde vermutlich einen richtigen Fotoladen/Fotostudio aufsuchen - was die dazu meinen...
ja aber wie digitalisieren ?
 
Bekommt man nach dem entwickeln nicht die Negative?
Die kann man dann Scannen.

Um welche Mengen geht es denn?
Man kann sich so einen guten Diascanner mit Durchlichteinheit auch Mieten.
Oder Kaufen, alles digitalisieren und dann weiterverkaufen. Die guten geräte sind sehr Preisstabil.
 
Auch das geht ja im Drogeriemarkt. Die Qualität ist halt so lala
 
Oder selber Scannen genau. Aber bitte nicht den 6MP Scanner für 50€ nehmen. Ich bin irgendwann auf Fotografieren mit Macrolinse übergegangen
 
Schritt 1: Feststellen, ob es sich um belichtetes oder unbelichtetes Material handelt! (Unbelichtetes Material hat am Anfang der Rolle einen etwas schmaleren Streifen als 35 mm herausschauen – zum Einfädeln in der Kamera)

Schritt 2: belichtetes Material sichten, am besten mit einem Lichttisch (auch Eigenkonstruktion) und wohl nicht pauschal alles digitalisieren. S/W ist relativ gut zu beurteilen, bei Farbe wird es etwas schwieriger, wenn man es noch nie gemacht hat.

oder Schritt 2: unbelichtetes Material entwickeln oder entwickeln lassen - Farbe ist für Anfänger schwieriger, man muss da schon recht genau die Temperaturen einhalten - ganz besonders im Fall von Dias! Schwarz-weiß kann man durchaus selbst machen, allerdings muss man sich in der Regel die benötigten Entwicklerdosen, Thermometer und die Chemie beschaffen. Kostet eben erst mal etwas.

Fertiges Material in 35 mm kann man selbst digitalisieren, entweder Durchlichtscanner (hier darauf achten, dass die optische Auflösung hoch genug ist – mind. 1200 dpi bei 35 mm Film sollten es schon sein). Einfacher wäre ein Vorsatz vor einer Digitalkamera wo man die Filmrollen vorn durchschieben kann, mit einer guten Kamera + Makroobjektiv sowie einem Vorsatz sind die Ergebnisse recht ansehnlich und schneller da, als mit einem richtigen Scanner.

Je nach Wichtigkeit der Aufnahmen, sollte man es vielleicht Profis überlassen, oder wissen was man da tut. Ich habe viel sehr altes Filmmaterial digitalisiert (6*9, 9*9, auch 35mm, mitDurchlichtscanner, es ist wichtig, dass man ein flimmerfreies Licht hat, kein Netzteil oder 220V 50 Hz Strom!)
 
Schritt 1: Feststellen, ob es sich um belichtetes oder unbelichtetes Material handelt! (Unbelichtetes Material hat am Anfang der Rolle einen etwas schmaleren Streifen als 35 mm herausschauen – zum Einfädeln in der Kamera)

Schritt 2: belichtetes Material sichten, am besten mit einem Lichttisch (auch Eigenkonstruktion) und wohl nicht pauschal alles digitalisieren. S/W ist relativ gut zu beurteilen, bei Farbe wird es etwas schwieriger, wenn man es noch nie gemacht hat.

oder Schritt 2: unbelichtetes Material entwickeln oder entwickeln lassen - Farbe ist für Anfänger schwieriger, man muss da schon recht genau die Temperaturen einhalten - ganz besonders im Fall von Dias! Schwarz-weiß kann man durchaus selbst machen, allerdings muss man sich in der Regel die benötigten Entwicklerdosen, Thermometer und die Chemie beschaffen. Kostet eben erst mal etwas.

Fertiges Material in 35 mm kann man selbst digitalisieren, entweder Durchlichtscanner (hier darauf achten, dass die optische Auflösung hoch genug ist – mind. 1200 dpi bei 35 mm Film sollten es schon sein). Einfacher wäre ein Vorsatz vor einer Digitalkamera wo man die Filmrollen vorn durchschieben kann, mit einer guten Kamera + Makroobjektiv sowie einem Vorsatz sind die Ergebnisse recht ansehnlich und schneller da, als mit einem richtigen Scanner.

Je nach Wichtigkeit der Aufnahmen, sollte man es vielleicht Profis überlassen, oder wissen was man da tut. Ich habe viel sehr altes Filmmaterial digitalisiert (6*9, 9*9, auch 35mm, mitDurchlichtscanner, es ist wichtig, dass man ein flimmerfreies Licht hat, kein Netzteil oder 220V 50 Hz Strom!)

Du schreibst einen Schmarrn.

„Unbelichtetes Material entwickeln lassen“ -> hä? wozu??
„Belichtetes Material sichten mit Lichttisch“ -> dann sind alle Bilder kaputt.

Das sind echte Profi-Tipps vom Feinsten :LOL:
 
Hi,
Manchmal kann man nur noch den Kopf schütteln, Leute, vor dem Posten mal Korrektur lesen kann nicht schaden !!, nicht nur so auf die schnelle Posten.
Franz
 
Du schreibst einen Schmarrn.

„Unbelichtetes Material entwickeln lassen“ -> hä? wozu??
„Belichtetes Material sichten mit Lichttisch“ -> dann sind alle Bilder kaputt.

Das sind echte Profi-Tipps vom Feinsten :LOL:
Danke für die Blumen, aber Du hast recht, ich hätte die Formulierungen vielleicht noch mal lesen sollen… Unbelichtetes Material natürlich erst NACH DEM BELICHTEN entwickeln – wenn denn eine passende Kamera zur Verfügung steht.

Belichtetes Material sollte natürlich bereits entwickeltes Material heißen, gäbe sonst nicht viel zu sichten …

edit: ich schreibe nicht nur dahin, die Dinge, die ich da aufzähle, habe ich durchexerziert, inklusive des Belichtens von eigenständig gelbeschichteten Platten in einer Voigtländer von 1931, sowie die Entwicklung des Materials. (Bilder der restaurierten Kamera findest Du in der Galerie… :whistle:)
 
Danke für die Blumen, aber Du hast recht, ich hätte die Formulierungen vielleicht noch mal lesen sollen…

Ich weiß, dass du es besser weißt. Kenn dich doch. War auch nicht bös gemeint. Als ich das las,
hab ich erst mal lachen müssen. Aber kann man halt auch nicht so stehen lassen. Nach dem, was der
TE anfangs so geschrieben hat ... :eek:
 
im Keller meiner Eltern habe ich Massen von Filmrollen gefunden
Randbemerkung für Youngsters, die nur Digitalkameras kennen – diese Teilchen heissen nicht Filmrolle, sondern 35mm Filmpatronen: ;)

patrone2.jpg
 
Zurück
Oben Unten