Backup iCloud wird auf dem iPhone nicht erkannt

Diskutiere das Thema Backup iCloud wird auf dem iPhone nicht erkannt im Forum iPhone.

  1. Jasba

    Jasba Thread Starter Registriert

    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    26.06.2019
    Hallo Zusammen,
    ich habe mich heute hier in der Hoffnung auf Hilfe angemeldet.
    Falls der Thread nicht der Richtige ist, gebt mir bitte kurz Bescheid.
    Ich bin ziemlich verzweifelt, von meinem iPhone 7Plus sind etwas über 20.000 Bilder der letzten 2,5 Jahre gelöscht.
    Sie bedeuten mir wirklich viel und ich bim am Boden zerstört.
    Ich habe sie immer mal wieder auf den Rechner rübergezogen, leider nur vereinzelt, da ich nicht genügend Speicherplatz für alle hatte. Da ich immer sehr gut auf mein Handy aufpasse, hast eich keine Angst die Bilder zu verlieren, wollte nun aber eine Cloud einrichten und bat meinen Mann dabei um Hilfe. Er hat aufgeschrieben wie das ablief.

    Das iPhone während der iCloud-Einrichtung mit einem WLAN verbunden.
    Im ersten Schritt habe ich den Speicherplatz der iCloud auf 200GB erhöht. Nach Aktualisierung der Zahlungsart zeigte
    das iPhone auch unter „iCloud“ das neue Speichervolumen von 200GB an.
    In dem Menüpunkt „iCloud“ habe ich dann „iCloud-Fotos“ aktiviert und den Punkt „iPhone-Speicher optimieren“ ausgewählt.
    Das iPhone zeigte dann ein Prozess-Dialog an, in dem man den Fortschritt des Upload der Foto-Mediathek in die iCloud ablesen konnte. Er wurde in Prozent angezeigt. Nach dem aktivieren von „iCloud-Fotos“ betrug in diesem Prozess-Dialog der Wert 1%. Er veränderte sich auch nicht sekündlich bzw. minütlich. Aufgrund der hohen Anzahl an Fotos/Videos (>170GB) bin ich davon ausgegangen, dass es ein längerer Vorgang ist, der die Nacht hindurch in Anspruch nehmen wird.
    Am Abend sah ich, dass sich am Speicher-Zustand ihres iPhones nichts verändert hat. Der iPhone-Speicher war unverändert voll und der Prozess-Dialog von „iCloud-Fotos“ zeigte immer noch 1% an.

    Die iCloud verfügte über 200GB, es konnte also kein Platzproblem sein.
    Erneut prüfte ich die Einstellung unter „iCloud“ und verglich sie mit den Einstellungen auf meinen iPhone. Mir fiel auf, dass die Option „iCloud-Backup“ nicht aktiviert ist (wie bei meinen iPhone) und ich aktivierte sie. Ich tat dies, weil ich annahm, das es mit dem Problem der „iCloud-Fotos“ zusammenhängen könnte.

    Nach einer kurzen Zeit fiel dann auf, dass unter „Fotos“ keine Fotos/Videos mehr aufgeführt werden. Nun zeigte aber der iCloud-Speicher ein „Backup“ von ca. 104GB an. Parallel zeigte der iPhone-Speicher maximales Volumen an (u.a. >170GB Fotos/ Videos). Der Startscreen zeigte nun ein Dialogfeld, in dem u.a. stand, das dass iPhone seit 123 Wochen kein Backup mehr gemacht hat.

    Ich ging davon aus, das es ein komplexer Vorgang ist, der viel Zeit in Anspruch nehmen würde und habe dass iPhone die Nacht hindurch arbeiten lassen. In der Hoffnung, dass am nächsten Morgen der gewünschte Effekt da ist: Alle Fotos/Videos in der iCloud und der iPhone-Speicher deutlich mehr freies Speichervolumen aufweist.

    Am frühen Morgen habe ich das iPhone überprüft.
    Es zeigt aber keine Veränderung zum Vorabend auf. Noch immer gibt es das Dialogfeld auf dem Startscreen. Noch immer zeigt der iPhone-Speicher maximales Volumen an und noch immer war ein 104GB-Backup in der iCloud zu sehen.
    Daraufhin entschied ich mich, mit dem iPhone zum Apple-Store zu gehen.
    Ich schildere einem Apple-Mitarbeiter (Mitarbeiter A) mein Problem mit dem iPhone. Er schaute sich das iPhone an, navigierte durch die Einstellungen (u.a. iCloud und iPhone-Speicher) und sagte mir, das „es merkwürdig aussieht“. Als nächstes fragt er mich, ob ich bereits mal das iPhone aus und wider an geschaltet hätte. Ich verneinte dies und er sagte daraufhin, das ein „Neustart den
    Prozess wieder anschieben kann“. Mitarbeiter A schaltet dann das iPhone aus und nach ca. 10 Sekunden wider an. Nach dem einschalten fährt das iPhone nicht hoch, sondern friert ein (Apple- Logo auf dem Screen). Daraufhin schickt mich Mitarbeiter A hoch zur GeniusBar, um mir von einem seiner Kollegen helfen zu lassen. Nach ca. 10 Minuten kommt Mitarbeiter B, dem ich ebenfalls das Problem schildere. Mitarbeiter B versucht dann das immer noch „gefrorene“ iPhone zum Laufen zu bringen. Parallel logt er sich mit einem MacBook via Browser in die iCloud ein und sieht unter „Einstellungen“ ein 104GB-Backup. Nach zwei fehlgeschlagenen Versuchen sagt mir Mitarbeiter B, dass nun nur ein „harter Reset“ das iPhone wieder zum Laufen bringen würde. Bevor er dies machen kann, bittet mich Mitarbeiter B um eine digitale Bestätigung. Dies mache ich auf seinem iPad und dauert keine 10 Sekunden.

    Nach dem „harten Reset“ läuft das iPhone wieder. Er sagt, dass ich beim Einrichten des iPhones das Backup aus der iCloud verwenden soll. Da dies sehr groß ist wird es sehr lange dauern und ich solle es Zuhause machen. Vorher solle ich mich beim Apple-Support nochmal bzgl. des Backup in der iCloud vergewissern.

    Nachdem ich Zuhause ankam, meldete ich mich beim Apple- Support und fragte, ob auch er das Backup in der iCloud sehen kann. Man bestätige mir das und ich fing an das iPhone einzurichten. Nach einer kurzen Zeit kam ich bei der „2 Faktor Authentifizierung“ nicht weiter. Denn ich konnte den 6stelligen Code nicht empfangen, da das iPhone nicht Fertig eingerichtet war. Ich meldete mich erneut beim Apple-Support, wo mir eine Mitarbeiterin diesbezüglich hilft.

    Die Mitarbeiterin begleitet mich am Telefon nun weiter und als der Punkt „iPhone aus iCloud-Backup einrichten“ erreicht ist, wird kein Backup zum auswählen angezeigt. Die Mitarbeiterin prüft und sieht ebenfalls das Backup in dem Account von Jasmina. Die Mitarbeiterin hält Rücksprache mit ihren Kollegen. Nach ca. 10 Minuten erhalte ich von der Mitarbeiterin die Information, das es sich wohl um ein nicht vollständiges Backup handelt und deswegen nicht vom iPhone erkannt wird. Weiter erhalte ich die Information, das dass Backup somit in keiner Weise mehr zu verwenden sei und die Daten damit komplett weg sind. Daraufhin beende ich das Gespräch.

    Ich gehe wieder zum Apple-Store. Dort werde ich von Mitarbeiter C betreut, der aber gerne Mitarbeiter B dabei haben möchte. Beide Mitarbeiter versuchen mittels eines anderen iPhones etwas zu analysieren. Dies funktioniert aber nicht. Die beiden Mitarbeiter versuchen die Situation zu erklären und sagen, dass der „Fehler (= Neustart des iPhones) bei Mitarbeiter A began und sie dann an der GeniusBar nichts mehr machen konnten“. Des weiteren haben sie geraten, das man über die Datenschutz-Funktion evtl. an die Backup-Daten kommt. Dies wurde dann auch direkt mit den Mitarbeitern B+C („Daten und Datenschutz verwalten“ via Macbook) gemeinsam beantragt.

    Gestern war ich wieder im Apple Store um nochmal Klarheit reinzubringen was es nun mit der Anzeige der Cloud auf sich hat. Mitarbeiter B sagte mir, es müssen Daten im Backup vorhanden sein, sie können nur aus irgendeinem Grund nicht hochgeladen werden.

    Vielleicht hat ja jemand von euch ähnlich Erfahrungen gemacht und hat einen Tipp für mich. Ich würde mich sehr freuen.
     
  2. noodyn

    noodyn Mitglied

    Beiträge:
    11.476
    Zustimmungen:
    3.244
    Mitglied seit:
    16.08.2008
    Stichwort: Backup? Genau dafür ist es da.
    Und das schützt wie genau vor Defekten des Telefons?
    Du trägst ernsthaft 170GB Fotos und Videos aus mehreren Jahren auf deinem Handy mit dir rum, ohne ein Backup zu haben? Sprachlos. Einfach Sprachlos.
     
  3. Jasba

    Jasba Thread Starter Registriert

    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    26.06.2019
    Danke, genau das habe ich noch zu meinem Unglück gebraucht. Ich hatte gehofft ich treffe hier auf Hilfsbereitschaft. Bin schon traurig genug.
    Hast Du auch eine Idee, wie der Speicher der iCloud zu öffnen ist?
     
  4. davedevil

    davedevil Mitglied

    Beiträge:
    6.498
    Zustimmungen:
    1.953
    Mitglied seit:
    30.10.2010
    Meine Güte. Die Dame ist kein Poweruser. Und offensichtlich hat der Apple Support (A) auch Mist gebaut. Zudem denken ja viele die Cloud wäre in Backup. Dafür sorgt gerade auch Apple, dass dieser Eindruck entsteht. Zumal das Backup über Kabel bei Apple auch nicht mehr gefeatured wird.

    Man kann der TE sicher sagen, dass es dumm war kein Backup zu machen. Aber sie dehalb gleich verhöhnen/demütigen. Dich möchte ich echt nicht als Chef haben.
     
  5. davedevil

    davedevil Mitglied

    Beiträge:
    6.498
    Zustimmungen:
    1.953
    Mitglied seit:
    30.10.2010
    Wäre ich von der Cloud abhängig, würde ich eher zur Datenkrake gehen. Bei Google funktionieren die Clouddienste doch recht reibungslos.

    Und inwiefern Apple wirklich Datenschutz betreibt bezweifle ich seit gestern mehr denn je. Hab mit jemanden teelfoniert und einen spezifischen Tipp zu einer Dienstleistung abgegeben. 2 h später zeigt mit macuser Werbung zu genau diesem Tipp an. Kein Insta, kein FB, eine alte Whats App App, die eigentlich nicht mehr läuft. Also entweder war es die WaP App, die nicht mehr startet, oder Apple.

    Wenn die so weiter machen wird es wieder iPad Mini und eine Nokia Banane.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...