Aus ´ner Dose ein Server

Diskutiere das Thema Aus ´ner Dose ein Server im Forum Netzwerk-Hardware.

  1. JBraschoss

    JBraschoss Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    13.01.2004
    Hallo zusammen,

    vielleicht habt Ihr es ja mitbekommen, meine Frau & Ich haben jetzt beide ein iBook.
    Dadurch ist unsere Dose arbeitslos geworden.
    Meine Frau & ich haben jetzt die Idee, aus der Dose einen Fileserver, auf Linuxbasis zumachen.

    Nun die Frage, ist so was machbar, und gibt es was zu beachten?
    Ich meine damit welche Programme sollte man laufen lassen, damit die iBooks ohne Probleme auf die Dose zugreifen können.


    MfG JBraschoss
     
  2. noreboots

    noreboots Mitglied

    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    30.10.2004
    setz einen Samba-Server auf und dann passt das :D
     
  3. CharlesT

    CharlesT unregistriert

    Beiträge:
    4.121
    Zustimmungen:
    41
    Mitglied seit:
    07.05.2002
    Sehr empfehlenswert ist der SME-Server.
    Meiner hat überdimensionierte 256 MB, einen P200 MMX Prozessor und eine 60GB-Platte als Hardware.

    CD-ISO runterladen, von CD starten, noch ein paar Einstellungen, schon funzt es.
     
  4. ratpoison

    ratpoison Mitglied

    Beiträge:
    2.037
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    17.08.2004
    Habe hier ne Dose unter Mandrake als Fileserver für mein iBook und einen anderen Wintel, geht einwandfrei mit Samba-Freigaben.
     
  5. JBraschoss

    JBraschoss Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    13.01.2004
    Uns geht´s halt nur darum, das wir unsere Daten sichern können (man weiß ja nie)
    und gleichzeitig Daten ohne weiteres austauschen können.

    Die Dose (P4 1,6 GHz, 256 MB u. 60GB) wird dementsprechend auch ohne Monitor, etc. betrieben, außer zur wartung & installation.

    So wie ich es gelesen habe, scheint ein Samba-Server das zu sein, was empfehlenswert ist. Muß nun nur schauen, welche Distrubation am besten geeignet ist. Sollte in deutsch sein, da mein / unser englisch nicht besonders ist.


    MfG JBraschoss
     
  6. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.218
    Zustimmungen:
    2.795
    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Entgegen aller Unkenrufe halte ich SuSE für eine gute Distribution! Viele Dinge gehen über eine deutschsprachige GUI. Die Handbücher sind deutsch und sehr gut geschrieben. Software installieren, Dienste starten geht alles mit Yast. Hat man gelernt wie der funktioniert, kommt man recht weit.
    KEINESFALLS sollte man das System mit Yast verwalten UND manuell verändern, das verträgt sich nur wenn man genau weiß was man tut! Eventuell tät dem PC ein weiterer 256MB-Riegel ganz gut, muß aber nicht sein!
     
  7. cla

    cla Mitglied

    Beiträge:
    2.965
    Zustimmungen:
    128
    Mitglied seit:
    24.10.2003
    Kuck dir mal Fedora Core 3 an. Ist größtenteils auf deutsch, und lässt sich ohne Probleme auch grafisch einrichten.
    Die Einrichtung des Samba-Dienstes lässt sich dann evtl auch per Webinterface (swat) erledigen.

    http://fedora.redhat.com/

    Ich finds etwas besser strukturiert als Suse...und das Gesamtkonzept sagt mir auch mehr zu.

    cla
     
  8. ESMA

    ESMA Mitglied

    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    26.02.2003
    Ich würde den PC verkaufen und mir stattdessen eine externe Festplatte (für Datensicherung etc.) zulegen.

    Wozu den PC weiterhin laufen und unnötig Strom fressen lassen???

    Gruß,
    ESMA
     
  9. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.218
    Zustimmungen:
    2.795
    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Weil man da noch nen Webserver mit DB drauf laufen lassen könnte und
    weil es nicht lohnt PC's zu verkaufen!
     
  10. ESMA

    ESMA Mitglied

    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    26.02.2003
    @wegus: Sicher!

    Und als Mail-Server könnte ich ihn auch noch konfigurieren ... oder eine TV-Karte einbauen ... oder meine Alarmanlage anschließen ...!

    Aber soweit ich nachlesen kann, war bislang nur von einem Fileserver die Rede, oder?

    Gruß,
    ESMA
     
  11. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.218
    Zustimmungen:
    2.795
    Mitglied seit:
    13.09.2004
    @ESMEA: Natürlich,

    nur kommt meist die eine Idee zur Anderen und daher hielte ich es für schlau einen nützlichen PC ( für den es eh kein Geld mehr gibt) nicht zu verkaufen und auch kein Geld für ne externe HDD draufzulegen, sondern zu nehmen was da ist und zu testen. Neben Samba kommt dann halt schnell der Sambaprinter und dann LAMP!
     
  12. JBraschoss

    JBraschoss Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    13.01.2004
    Hallo zusammen,

    bis jetzt war auch die Idee, einen Fileserver aufzusetzen.
    Um halt Datensicherung & -austausch zu betreiben

    Was ist denn der Unterschied zu einem Webserver?
    Ist es besser ein Webserver aufzusetzen?
    Sollte ein Webserver nicht von "außen" erreichbar sein?
    Wie macht man einen Webserver fest erreichbar?


    MfG JBraschoss
     
  13. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.218
    Zustimmungen:
    2.795
    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Eijeijei,
    da hab ich ja was losgetreten! Zunächst: bei den "Servern" handelt es sich um Dienste, es ist also kein Widerspruch einen SMB-Dienst (Samba) zu installieren um darüber Filesharing zu betreiben und zusätzlich einen Webserver zu installieren, der von beiden Rechnern angesprochen werden kann. Statt des Internets hat man dann ein eigenes Intranet, in dem man eigene Webseiten darstellen kann ( nru wenn dafür nat. ein Nutzen vorliegt).
    Wenn man diesen Webserver von außen erreichbar haben will, wirds komplex zum einen wegen der Erreichbarkeit, zum anderen auch wegen der Sicherheit und nicht zu letzt wegen der Bandbreite ( schlußendlich greifen ja alle über Deine Internetverbindung auf den extern sichtbaren Server zu.
    Es zwingt Dich auch niemand das alles gleichzeitig zu tun! Ich wollte nur zu bedenken geben, daß Du später die Option dazu hast, denn die Software dazu gehört zu jeder Linux-Distribution.Im Falle Wechselseitig eingeschalteter Rechner kann es dann sinnvoll sein nicht nur Dateien, sondern auch Webseiten ( evtl. sogar mit Datenbankanbindung) zu teilen.
     
  14. maceis

    maceis Mitglied

    Beiträge:
    16.785
    Zustimmungen:
    607
    Mitglied seit:
    24.09.2003
    Eine schöne Alternative zu Linux wäre imho eine Darwin-Installation.
    Da kann man dann z. B. den AppleFileServer nutzen und auf Samba verzichten.
     
  15. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.218
    Zustimmungen:
    2.795
    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Man kann so alt werden wie ne Kuh, man lernt noch immer dazu ;)

    Es gibt also Darwin für x86! Das paßt dann nat. besser als irgend ein X86-Linux! ISt das denn auch einfach und auf deutsch installierbar,
    danach fragte JBraschoss nämlich auch!
     
  16. ratpoison

    ratpoison Mitglied

    Beiträge:
    2.037
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    17.08.2004
    Ich hab hier, um beim Topic zu bleiben, einen Fileserver mit Mandrake, der Samba anbietet und auch, jetzt führe ich es in der laufenden Diskussion an, ein Wiki und Blog intern hostet, auf die meine Frau und ich zugreifen, eben als gemeinsamer gesharter Ideenpool und Brainstorming-Cluster. Texte filserven wir mit dem Wiki, als Brainstorming-Dokumentator dient das Blog (dort legen wir Texte und Materialien ab, bevor sie ins Wiki wandern). Eine zweite Dose, die übrig war, wird nur bei Bedarf angworfen und siegelt einmal am WE die Filserver-Kiste. Und eine externe Platte am iBook sichert eben dieses.

    Nur so als Ideen.

    Thorsten
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...