1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Apple wirbt mit Virenfreiheit

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von jokkel, 14.04.2005.

  1. jokkel

    jokkel Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.09.2003
    Beiträge:
    3.694
    Zustimmungen:
    7
    Apple wird immer offensiver gegenüber Windows. Steve Jobs hat gerade zu Tiger geäußert, dass es Windows weit überlegen sei und viele neue Nutzer deshalb Macs kaufen werden.

    Auf der Appleseite ist jetzt bei den neuen Tiger Features unter Sicherheit deutliches zu lesen.
    In der Vergangenheit hat Apple sich nicht so weit aus dem Fenster gelehnt. Viele Macuser forderten dies aber schon seit längerem. Andere waren dagegen und fanden dass dies eine Herausforderung für Virenschreiber sei. Das ist aber wohl inzwischen überholt, nachdem Jack Campbell eine Belohnung für den ersten OS X Virus ausgesetzt und dann wieder zurück gezogen hatte.

    Ich glaube immer noch dass der beste Schutz gegen Mac-Viren OS X ist. Keiner kann einen OS X-Virus schreiben ohne einen Mac zu haben. Und wer einmal länger an einem Mac beschäftigt war, der will ihm nichts böses mehr.
     
  2. charlotte

    charlotte MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    17.11.2002
    Beiträge:
    4.689
    Zustimmungen:
    34
    dein wort in gottes ohr. ich schätze diese art von werbung bewirkt genau das gegenteil - schließlich ist sowas ja ein ansporn.
     
  3. vagabond

    vagabond MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.08.2004
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0

    Der beste Schutz vor Viren sitzt _vor_ dem Rechner :D gleichzeitig ist das aber auch die größte Sicherheitslücke.

    Ich glaube nicht dass Wettbewerbe, oder solche Werbung, einen grossartigen Ansporn für Virenschreiber darstellen, die etwas zweifelhafte Ehre ist für viele Motivation genug.

    Flo
     
  4. Dogio

    Dogio MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.01.2005
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    37
    Ich glaube eher, dass Apple Probleme mit Verbraucherschützern bekommen wird aufgrund von unlauiterem Wettbewerb.
     
  5. aus welchem grund?
     
  6. Dogio

    Dogio MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.01.2005
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    37
    Trojaner dürften auch auf einem mac doch kein Problem sein, oder?
    Im klassischen Sinne kein Cirus, wird aber in der öffnetlichen Wahrnehmung gerne in eine Topf geschmissen.
     
  7. kosmoface

    kosmoface MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    08.04.2005
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    11
    Bis jetzt gibt's doch sowas um 32 Viren und niemand hat je Probleme bekommen. Als Herausforderung kann man das sehen, aber viele Scriptkiddies haben doch eh nicht genug in der Birne um wirklich den Mac in Bedrängnis zu bringen. Viele Windowsviren werden mit minimalen Kenntnissen produziert, weil A) die Lücken bekannt sind und B) viele Windows User nicht regelmäßgen updaten und auf jeden Scheiß klicken, der im Postfach landet.

    I love you!
     
  8. Ren van Hoek

    Ren van Hoek MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.08.2004
    Beiträge:
    5.590
    Zustimmungen:
    102
    evtl. wegen der Behauptung, es sei nicht möglich, effektive Viren für den Mac zu programmieren, wobei der Beweis des Gegenteils noch aussteht ;)
    Ich denke auch, dass der Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs jeder Grundlage entbehrt.
     
  9. master_p

    master_p MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    31.01.2005
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    23
    Zumal vergleichbare Werbung schon seit einigen Jahren erlaubt ist.

    Allerdings würde eine (seriöse) Studie das ganze schon in einem anderen Licht erscheinen lassen. Ich denke nicht, dass es niemals Viren für OSX geben wird. Warum sollte gerade ein solchen OS davon verschont bleiben?
     
  10. Dogio

    Dogio MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.01.2005
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    37
    Sollte es tatsächlich 32 Viren geben, entspricht die Aussage von Apple schlicht und einfach nicht der Wahrheit. Und werden sie nicht von Verbraucherschützern wegen unlauterem Wettbewerb verklagt, dann von der Konkurrenz oder Anti-Viren-Software-Herstellern.