Aperture + Photoshop?

onlyTan

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.11.2007
Beiträge
600
Hallo,

so ich habe mich nun entschieden ganz auf Aperture umzusteigen und hab mir nach der Testversion nun auch die Aperture 2.0 gegönnt. habe nun auch alles von iphoto importiert, alle kein problem gewesen. und die verwaltung von meinen bis jetzt 15000 bildern, alle jpeg denn noch is kein geld für ne gute spiegelreflex mit raw da.

so nun hab ich als externen editor photoshop ausgewählt. dazu hab ich aber jetzt noch ein paar fragen.
1. Welches "Format" soll ich auswählen: PSD oder TIFF ? Wieviel dpi?
2. Warum braucht photoshop so extrem lange um zu öffnen wenn ich in aperture in externem programm bearbeiten auswähle???

sind erstmal die fragen die ich jetzt habe :) kommen aber bestimmt noch ein paar so wie ich mich kenn!

gruß

TaN
 

Peacekeeper

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.08.2004
Beiträge
7.305
Naja Photoshop braucht doch immer eine Weile zu starten.
Oder meinst du die Pause, die Aperture einlegt?
Die kommt daher, dass das RAW noch mit deinen Anpassungen in ein TIFF bzw. PSD konvertiert wird.
Ich hab PSD eingestellt und 300DPI. Bin gut gefahren damit bis jetzt.
 

onlyTan

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.11.2007
Beiträge
600
jo meinte diese pause. hm ok auch wenn ich jpeg hab ;) aber muss ja trotzdem konvertiert werden. damit hat sich ja schon mal die 2te frage aufgeklärt.
was meinen die anderen so. PSD oder TIFF was hat welchen Vorteil?

persönlich würde ich jetzt spontan auch eher zu PSD neigen.
 

Peacekeeper

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.08.2004
Beiträge
7.305
Ich hab TIFF nie probiert, aber ich glaube Layer kannst du nur mit PSD problemlos anlegen.
Für die Bildqualität ist es aber völlig egal was du nimmst.
 

clonie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
5.418
Tif kann inzwische auch Transparenzen und Ebenen.
Ob das dann kleiner ist, kann ich nur vermuten, da es ja komprimiert wird.
Aber das müsste man schlicht mal ausprobieren :)
 

wetwater

Mitglied
Mitglied seit
19.11.2003
Beiträge
926
Tiff ist ein offener Standart und wird auch noch in 20 Jahren zu öffnen sein. Layer, Kanäle und Pfade können dort auch abgesichert werden. PSD ist ein proprietäres Format und wenn es kein Adobe mehr gibt, dann gibt es auch keine Möglichkeit mehr auf neueren System das Format zu öffnen. Effektebenen und Photoshopspezifische Einstellungen lassen sich nur in diesem Format speichern. Qualitativ gibt es keine Unterschiede.


TIFF 300 DPI und 16 Bit sind mein Einstellungen


Tiff wird in der Regel nicht komprimiert. Man hat aber die Möglichkeit eine verlustfreie Kompression über Zip oder LZW zu erreichen.
 

onlyTan

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.11.2007
Beiträge
600
hmhmhm wie schon gesagt würde ich ja eher zu psd tendieren. eben weil ich halt sehr viel mit photoshop arbeite, bzw. fast nur. und irgendwie sagt das gefühl deswegen psd.
aber das was wetwater sagt ist natürlich auch ein guter aspekt.
schwere entscheidung. oder eben auch nicht :D
 
Oben