zu schwache Hardware-Ausstattung unseres Servers?

Dieses Thema im Forum "Mac OS X Server, Serverdienste" wurde erstellt von Admiral, 24.01.2005.

  1. Admiral

    Admiral Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.03.2004
    Hallo zusammen,

    unsere Firma betreibt einen eigenen Webserver auf dem wir unsere Webseiten selber hosten. Wir haben dafür eine 2 Mbit Standleitung. Laut eines externen Techniker der uns diesen Server eingerichtet hat, ist der Rechner für den Kunden-Traffic völlig ausreichend. Die Anzahl der Besucher beläuft sich auf ca. 15000 im Monat. Durchschnittlich werden täglich etwa 4300 Seiten aufgerufen.

    Jedoch mehren sich seit geraumer Zeit die Kundenmails, das unsere Seiten sich zu den Stoßzeiten sehr langsam aufbauen. Ich kann das trotz eines DSL-Zugangs von zu Hause aus nur bestätigen.

    Nach einem Blick auf die Hardwareausstattung, bin ich der Meinung das es keines Falls ausreichend sein kann. Ich habe zwar von Dual-Prozessoren und der Mac-Technik keine Ahnung aber, mir scheint das dies nun wirklich zu wenig ist, oder liege ich da falsch?

    Hier die Server-Info:

    Mac OSX Server 10.3.6

    Hardware-Übersicht:

    Computermodell: Power Mac G4
    CPU-Typ: PowerPC G4 (2.9)
    Anzahl der CPUs: 2
    CPU-Geschwindigkeit: 500 MHz
    L2-Cache (pro CPU): 1 MB
    Speicher: 512 MB
    Busgeschwindigkeit: 100 MHz
    Boot-ROM-Version: 4.2.8f1

    DIMM3/J24:

    Größe: 512 MB
    Typ: SDRAM
    Geschwindigkeit: PC133-333
    _____________________________________

    Könnt ihr mir sagen was davon zu halten ist und was ein Server an Ausstattung braucht um vernünftig zu arbeiten?


    Vielen Dank im voraus,

    Gruß Admiral
     
  2. Unixx

    Unixx MacUser Mitglied

    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    19
    MacUser seit:
    25.08.2004
    Wie sieht den die Last des Servers zu den Stoßzeiten aus. Eventuell reicht die 2MBit Leitung nicht aus, z.B. wenn ihr zusätzlich noch Downloads anbietet.
     
  3. Hilarious

    Hilarious MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.195
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    25.11.2004
    Guten Tag, Herr Admiral,

    hier scheint's weniger die Hardware zu sein, als die Tatsache, dass die 2 MBit/s-Standleitung für solche Zwecke doch ziemlich dünne sein kann. Zwar habt ihr wenig Traffic, aber vielleicht wäre es schlauer, den G4 für andere Zwecke einzusetzen und die WebSite für ein paar Euro bei einem Provider als virtuellen WebServer auszulagern. Der kann mit einem vielfachen an Bandbreite strotzen... ;-)
     
  4. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.041
    Zustimmungen:
    1.316
    MacUser seit:
    13.09.2004
    Ich habe für unsere Firmenpräsenz einen shared host, mit mysql-db's ganz normal bei 1und1 gemietet. In den Kisten ist meist viel weniger drinnen. Hits haben wir auch > 5000 pro Tag! Es ist halt eine Frage der von den usern verwendeten Seiten und vor allem auch deren Programmierung!
    Es ist also spannend zu wissen welche Seiten die Probleme verursachen. Sind große Bilder enthalten dürfte es der Datendurchsatz sein. Werden große Datenmengen dyn. zusammengestellt evtl. der Hauptspeicher oder eben die Programmierung.
    Machen statische Seiten auch schon solch einen traffic? 2MBit ist schön, aber wo geht das mit welchen mitteln an den Backbone?
     
  5. goran

    goran MacUser Mitglied

    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    16.03.2004
    Hi,
    Ich würde auf RAM tippen!
    512MB sind mager für einen Webserver..

    Gruss
    Goran
     
  6. cla

    cla MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.958
    Zustimmungen:
    128
    MacUser seit:
    24.10.2003
    Erstmal wäre zu klären, was für ein Content eure Seite denn enthält?

    Sind es nur statische Seiten?
    Oder werden die Seiten dynamisch aus einer Datenbank erzeugt?
    Wieviel Megabyte umfasst die komplette Seite?

    Je nach Seite kann der Server durchaus ausreichend sein....genaueres findest du eigentlich nur raus, wenn du den Server mal zu den problematischen Zeiten beobachtest (CPU-Last, Speicherbelegung, Plattennutzung, wieviele Requests gleichzeitig/s). Dann erkennst du eigentlich sehr schnell, ob die Hardware ausreichend ist, oder nicht. Beobachte zeitgleich auch die Sättigung der Bandbreite.

    Auf diese Art solltest du schnell rausfinden, wo der Flaschenhals liegt.

    cla
     
  7. Unixx

    Unixx MacUser Mitglied

    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    19
    MacUser seit:
    25.08.2004
    Wie gesagt am besten den Server während der Stoßzeiten beobachten. Dann kannst du dir ja anzeigen lassen wieviel die CPU zu tun haben, welchen Datendurchsatz gerade über das Netz geht oder wie die Speicherauslastung ist.
     
  8. Admiral

    Admiral Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.03.2004
    erst einmal vielen Dank für die super schnelle Antwort und die Tipps.
    Mir fällt auch ein kleiner Stein vom Herzen, das es nicht unbedingt der Server sein muss sondern unsere Standleitung. Denn seit das Problem aufgetaucht ist haben wir beschlossen die Leitung zu verdoppeln. Es wäre schade wenn wir die Investition umsonst machen würden :)

    Noch einmal vielen Dank und großes Lob an das Forum.

    Admiral
     
  9. ratti

    ratti MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    56
    MacUser seit:
    09.05.2004
    Du stocherst im Trüben - das hat so keinen Sinn. Finde heraus, wo die Ressourcen bleiben.

    1. An der Konsole "top", um zu schauen, wie die Last ist. Die Auslastung ganz oben rechts sollte unter oder bei 1.0 liegen, multipliziert mit der Anzahl der Prozessoren (Also 2.0 bei einem Dual-Recher, 16.0 bei einem Rechner mit 16 CPUs :) ). Ist die Zahl kleiner, ist das nicht das Problem. FALLS ein Last-Problem besteht, laß dir die Ausgabe nach Cpu und nach Ram sortieren und finde heraus, welcher Prozess die Last verursacht. Apache? MySQL? Wohlmöglich ein Irrläufer wie syslogd oder so?

    2. Nochmal "top", swap-speicher: Sollte im Idealfall auf "0" sein, sonst ist/war das RAM knapp. Sollte zwischendurch mal Swap benötigt werden, bleibt der Kram ausgelagert, es ist also keine Katastrophe, wenn da Speicher angefordert wurde - man sollte die Zahl aber beobachten, wie oft sich da was ändert. Wird regelmässig swap benötigt: RAM nachstecken.

    3. Netzlast. Schwierig zu beobachten. Zum groben abschätzen an der Konsole "ifconfig" aufrufen, in der Statistik steht die Zahl der gesendeten/empfangenen Bytes pro Netzinterface. Achtung, das springt irgendwann um auf 0, also nicht 'ne ganze Woche messen. Aus dem Wert kannst du hochrechnen, wie sehr die Leitung belastet wurde. Am besten nur mal die Stoßzeit durchgucken, so eine Stunde lang. Ich glaube, das ist ein 32-Bit-Integer (Glaube. Nicht: Weiss.)

    4. Verzögerungen, die gar keine Lastprobleme sind:
    Es kann zum Beispiel sein, daß dein Apache fürs Logbuch reverse DNS-Abfragen macht, weil du im Logbuch nicht stehen haben willst, daß "12.34.56.78" sich eine Seite angeguckt hat, sondern "karlheinz.example.com". Dafür muß der Webserver DNS-Abfragen machen. Hier gibt es viele Möglichkeiten: Der DNS ist buggy oder lahm, du hast sehr viele nicht auflösbare IPs auf der Site, der Cache rennt nicht korrekt,... In so einem Fall hat der Rechner überhaupt kein Lastproblem - er dümpelt bei 10% dahin und wartet auf eine lahmarschige externe Ressource wie den DNS.

    5. Beschissene Netzwerkkarte? Ich hatte hier Karten, die dümpelten mit einer handvoll Bytes/Minute dahin. Nicht alles, was in Fritz & Willis Gamernetzwerk läuft, rennt auch in einem Server, der so richtig unter Feuer steht. Generell würde ich keine NIC kaufen, die billiger war als 50 Euro. Und schon gar nicht im "Und WIE blöd ihr seid!"-Markt.

    Generell ist alles, was unter Punkt 4 und 5 subsummiert werden muß, sehr schwer rauszukriegen. Im Groben würde ich so vorgehen: Überprüfe zunächt Last und RAM. Wenn die gut aussehen, dann wird es schwierig. In so einem Fall kannst du z.B. mit einem Kommandozeilentool, das nicht cacht, wie "curl" (man curl) versuchen, durch Abrufen einer großen Datei so richtig viel Last auf den Server zu bringen und die Reaktion zu beobachten. Dauert nur der erste Abruf sehr lange? Dann DNS! Stockt die Übertragung mittendrin? Kommen die Daten stoßweise in großen Paketen, oder tröpfeln sie byteweise? Wird die Übertragung immer langsamer, bis sie "steht" (Dann ist die Karte verdächtig bzw. diverse andere angeschlossene Hardware).


    Jetzt mal auf gut Glück alle deine Ressourcen in doppelt so groß zu kaufen birgt eine gute Chance, hinterher mit dem gleichen Problem in doppelt so teuer dazustehen.

    Gruß, Ratti
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen