Wie verwalte ich am besten Literatur, wenn ich zwischen Mac und Und WIN hin und her s

Diskutiere mit über: Wie verwalte ich am besten Literatur, wenn ich zwischen Mac und Und WIN hin und her s im Office Software Forum

  1. plink

    plink Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    18.10.2004
    Hallo gibt es auch im Forum hier, die sich gerade durch die Doktorarbeit quälen oder gequält haben oder einfach nur eine geschrieben haben? Bisher habe ich meine ganze Literatur in Reference Manager eingetippt. An der Uni gibts bloß Win Rechner. Nun gibt es dieses Programm ja nicht für den Mac. Also ist alles etwas umständlich aber machbar wenn ich Word über VPC laufen lasse um zu zitieren. Alternativ gäbe es da auch noch Latex und BibTex, aber wenn ich Veröffentlichungen schreibe möchten die Verlage das manuskript gerne als Wordfile und genauso meine Koautoren, damit sie darin ordentlich rumschmieren und anmerken können. Ich überlege mir Endnote für den Mac zuzulegen, um mir das zitieren einfacher zu machen, wenn ich zu Hause schreibe. Ist dies Programm auch direkt kompatibel mit dem Ref Manager. Es ist auf jeden Fall möglich die Ref manager Datei in Endnote zu importieren, aber kann ich wenn ich zu Hause mit Endnote zitiere an der Uni einfach mit dem Ref manager am selben Text weiterarbeiten und umgekehrt? Am betsen wäre die Lösung Endnote für Win und für Mac zu haben, aber ob das Budget meiner AG dafür reicht?
     
  2. discoteer

    discoteer MacUser Mitglied

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    10.10.2004
    hatte das selbe problem. arbeite jetzt mit endnote 7 (mac) und office X. läuft nicht wirklich rund. habe mittlerweile über 50 quellen und office tut sich recht schwer, stürzt regelmäßig ab. meistens schalte ich die automatische zitat-verwaltung aus und nur bei neuen zitierungen an. soll aber mit office 2004 besser laufen.
    auch die kompatibilität zum reference-manager auf windows holpert. ist also alles nicht so doll. aber immer noch besser als die literatur per hand zu verwalten.
     
  3. Luke1

    Luke1 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    37
    Registriert seit:
    29.09.2004
    Ich habe ebenfalls gerade Literaturprogramme getestet. Im Ergebnis habe ich mich gegen EndNote 8 (Thomson Software, Mac und Win, ca. 220 Euro mit Hochulrabatt) und für Bookends 8 (SonnySoftware; nur für Mac!, 69-99 Euro je nach Rabatt) entschieden. Das unterstützt ebenfalls Word X/2004, und Internetrecherchen in Bibliothekskatalogen mit Z39.50 sind ebenfalls möglich. Man kann die Informationen in den EndNote-Filtern nutzen um Bookends-Importfilter zu "basteln". Das Programm hat mich letztlich vor allem dadurch überzeugt, das es nicht so schwerfällig und überladen ist wie EndNote. Außerdem finde ich die Bedienung angenehmer als in EndNote, mehr Mac-like (z.B. das Referenz-Fenster). EndNote ist während des Tests auch öfter abgestürtzt. Bookends blieb ein- oder zweimal hängen. Allerdings hat Bookends natürlich nicht den gleichen Funktionsumfang wie EndNote, für meine Bedürfnisse reicht es aber aus (ich arbeite als Jurist wissenschaftlich im Europa- und Völkerrecht). Auch weiß ich nichts über die Kompatibilität mit RefMan, außer dass man RefMan-Bibliographien in Bookends importieren kann. Hab ich aber nicht getestet. Schließlich hat mich der Support überzeugt. Bei Bookends gab es schnelle und konzise Antworten, während ich bei EndNote schon am Login ins Forum gescheitert bin, weil meine Anmelde-E-Mail immer zurückkam.
    Mein Tipp: Von Bookends wie von Endnote gibt es Testversionen. Einfach mal runterladen und an einem Nachmittag am Wochenende die Kompatibilität ausprobieren. Antwort auf Deine Frage bzgl. der Kompatibilität von RefMan und EndNote findest Du vielleicht unter http://lists.adeptscience.co.uk/endnote/.

    Beste Grüße,
    Luke1
     
  4. plink

    plink Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    18.10.2004
    hallo und danke für die Antworten. Ich habe mir Bookends mal angeguckt. Wenn es wirklich nur author date und title gibt dann reicht das für mich leider nicht. Vielleicht probier ich mal die Endnote RefMan version.
     
  5. cuneus

    cuneus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    09.03.2004
    Hallo!

    Das stimmt so nicht - es gibt weitere Datenbankfelder in Bookends, siehe http://www.sonnysoftware.com/referencewindow.jpg.

    Ich verwende zur Zeit Word X mit Endnote 8, was ebenfalls nicht wirklich stabil läuft. Als ich Bookends das letzte mal getestet habe, konnte man nur in ausgewählten Katalogen suchen. Das war für mich nicht praktikabel. Wenn inzwischen das Z39.50 Protokoll besser implementiert ist, könnte Bookends meiner Meinung nach wieder einen genaueren Blick wert sein...

    Beste Grüße,

    Uwe
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10.11.2015
  6. Luke1

    Luke1 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    37
    Registriert seit:
    29.09.2004
    Zu Bookends kann ich noch anfügen, dass es insgesamt 18 Datenfelder pro Eintrag gibt. Vier davon sind explizit benutzerdefinierbar. Man kann aber fast alle umbenennen und für einen anderen Zweck benutzen. Bis auf "Authors" und "Pages". Die beiden haben spezielle Funktionen (Namensdarstellung und Seitenzahlenbereich).

    Was die Z39.50 Schnittstelle angeht, so hinkt sie tatsächlich ein wenig hinter EndNote zurück. Hier zeigt sich eben auch der Preisunterschied im Leistungsumfang. Wobei die Betonung auf ein wenig liegt und man sich beim Bookends Support Hilfestellung geben lassen kann beim Erstellen eigner Filter.
    Sehr gut funktionieren der GBV-Katalog und HebiS (konnte keinen Unterschied zu EndNote feststellen). Deutsche Bibliothek muss man sich selber basteln, hab ich noch nicht probiert. Für das MPI für Völkerrecht in Heidelberg habe ich nach den Angaben im EndNote Filter selbst einen Bookends Import Filter erstellt. Hier zeigt Bookends im Gegensatz zu EndNote die gefundenen Datensätze nicht korrekt an. Der Bookends Support hat bestätigt, dass dies am Bookends Display liegt. Der vom MPI benutzte MARC-Code sei sehr ungebräuchlich. Nun ja... Für eine der nächsten Versionen wurde allerdings eine Anpassung in Aussicht gestellt. Man kann das Problem aber dadurch lösen, dass man die gefundenen Datensätze in eine Datenbank importiert, dort ist dann die Darstellung korrekt. Allerdings werden leider akzentuierte Buchstaben (also è, é usw.) nicht dargestellt. Auch hier hat EndNote kein Problem. Hier wusste leider auch der Bookends Support keinen Rat.

    Insgesamt sind dies für mich aber vernachlässigbare Probleme, denn im Test lief Bookends einfach sehr gut. Hoffentlich ahält das an:).

    Noch eine Anmerkung zu den Exportmöglichkeiten zwecks Austausch mit EndNote. Laut Handbuch kann Bookends folgende Exportformate erzeugen: Bookends 8, Bookends 7, Tab-delimited text, Bibliograhy format und XML (EndNote 7). Letzteres enthält allerdings bereits Unicode Unterstützung, so dass wohl auch ein Nutzung mit EndNote 8 möglichen sein müsste. Hab ich aber nicht ausprobiert. Importieren kann Bookends jedenfalls EndNote 8 XML-Dateien. Das hat beim Testen auch sehr gut geklappt.

    Und noch ein Hinweis: Falls Du Studierender bist gibt es noch bis 30.4.2005 ein tolles Angebot: Mellel und Bookends zusammen für $79. Ich hab da mal zugegriffen. Denn neben Bookends wird Mellel als Textverarbeitung ja immer besser. Bald gibt es Silbentrennung, Schusterjungen, Hurenkinderunterstützung und - vor allem - kommt das XML-Format.



    Viele Grüße,
    Luke1
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.04.2005
  7. metropol

    metropol MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    34
    Registriert seit:
    07.03.2005
    nach meiner Erfahrung funktioniert der endnote refmanager Import nicht sauber. Bei mir war sowohl das Feld für die Auflage von Büchern als auch das Feld für die Seitenzahlen einfach nicht dabei. Habe von Bibliographix aus exportiert, u.a. auch in Referencemanager. Dort sind die Felder noch ok. Nach dem Import fehlen sie. ...

    Meine Arbeit wird auf einem alten Windows Rechner zu Ende geschrieben. Punkt.
     
  8. Luke1

    Luke1 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    37
    Registriert seit:
    29.09.2004
    Also, bevor Du zu solch drastischen Maßnahmen greifst :), würde ich Dir doch empfehlen mal einen Blick auf Bookends zu werfen.

    Gruß,
    Luke1
     
  9. plink

    plink Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    18.10.2004
    Ok, dann habe ich bei Bookends nicht so genau hingeschaut. Ich wills auch nicht zu kompliziert machen oder herumfrickeln. Wenn ich jetzt Endnote auf dem Pc und Ennote auf dem Mac habe müsste das doch gehen,oder? Das importieren der REFman datei in Endnote ging übrigens ohne Probleme.
     
  10. mann-aus-wurst

    mann-aus-wurst MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.183
    Zustimmungen:
    252
    Registriert seit:
    13.12.2004
    Gibt es denn auch eine deutsche Literaturverwaltung, die z.B. kompatibel mit Mellel ist?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - verwalte besten Literatur Forum Datum
[Keynote] Welche Vorlage wirkt am besten? Office Software 06.06.2014
Excel: Bisher besten mit neuestem Wert vergleichen Office Software 28.07.2011
Literatur-/Zitatenverwaltung mit Word?? Office Software 31.12.2010
Welches Office geht am besten mit MS-Office? Office Software 03.07.2009
Rechnungs-Vorlage erstellen | Am besten wie? Office Software 25.01.2009

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche