Welches USB-Midi Keyboard

Diskutiere mit über: Welches USB-Midi Keyboard im Digital Audio Forum

  1. milkyway

    milkyway Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    786
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    25.09.2003
    Habe mir gestern die Big Box Logic 6 zugelegt. Arbeite mit einem Apple Powerbook OSX 10.3. Welches USB-Midi Keyboard ist zu empfehlen? Es soll nur als Controler Keyboard genutzt werden. Mit was arbeitet Ihr?

    Was muss ich dafür ausgeben?
     
  2. tomric

    tomric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.605
    Zustimmungen:
    82
    Registriert seit:
    13.09.2003
     

    Mit den USB Keyboards habe ich nicht soviel Erfahrung. Hab mir mal die Teile bei Thomann angesehen, weiß aber nicht ob die taugen und vor allem ob die unter Mac laufen. Bisher bin ich recht zufrieden mit meiner Fatar Studiologic SL49 und dem externen MOTU Midi-Interface. Ist ne ganz primitive 4 Oktav mit Anschlagdynamik, hat aber schon das typische Fatar-Feeling und kostet nicht sonderlich viel. Da ich eh nicht der Keyboarder vor dem Herrn bin und damit nur ein paar Orgelparts, ein bisserl Gebläse und Drums einspiele reicht mir das vollkommen. Als Controller dürfte das Teil aus dem Apple-Shop nicht schlecht sein. M-Audio baut eigentlich ganz vernünftiges Zeug.

    gruss vom Tom
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.01.2004
  3. NoNickPlease

    NoNickPlease MacUser Mitglied

    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    29.12.2003
    Von Midiman gibt es z.B. das Oxygen 8, ein 2 (?) Oktaven Keyboard mit frei belegbaren Controllern. Hat auch Aftertouch, allerdings nur mit seeehr festem Anschlag. Von der Verarbeitung soweit ok, aber halt nicht vom edelsten *gr*

    Tut aber sehr gut, und braucht auch keinen Platz.

    Gibbet auch in Groß !

    NoNickPlease
     
  4. tomric

    tomric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.605
    Zustimmungen:
    82
    Registriert seit:
    13.09.2003
    also... hab noch ein bisserl gesucht und jetzt endlich herausgefunden: Das Thomann Zeug läuft unter Mac OSX. Geht allerdings bei 4 Oktaven los (braucht also ein bisserl mehr Platz) dafür ist es aber recht günstig und hat 12 Controller http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-150999.html
    Ich find den Preis vor allem unschlagbar

    gruss vom Tom
     
  5. milkyway

    milkyway Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    786
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    25.09.2003
    Habe beim Surfen ein Edirol PC300 gesehen. Das macht auch einen guten Eindruck... Brauche ich zusätzliche Contoller am Keyboard? Eigentlich nicht oder?

    Bin absoluter Anfänger... Und was ist mit der Tastatur... Dachte schon an 49 Tasten oder tuns auch weniger?
     
  6. strange.u

    strange.u MacUser Mitglied

    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    07.01.2004
    midi keyboard

    also,

    hallo erstmal.

    es kommt drauf an was du generell für ansprüche stellst, und was du für mukke machst.

    ich als ehemaliger pianist und mittlerweile elektropopperschrägsoundmacher kann dir empfehlen, eine tastatur zu nehmen, die anschlagsdynamisch ist und einen midiout hat. mehr braucht man nicht für sein glück. gerade um in logic ein paar noten einzuspielen, oder den ein oder anderen synthie anzuwählen reichen unten genannte keyboards völlig aus.

    empfehlung:

    edirol pc-160a - 32 tasten ca.129€
    midiman oxygen 8 - 25 tasten ca. 129 €
    miditech midistart - 49 tasten ca. 88 €

    alle drei völlig funktionabel und preis/leistung o.k.

    viel spass
     
  7. tomric

    tomric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.605
    Zustimmungen:
    82
    Registriert seit:
    13.09.2003
     

    Die Edirol Teile sind prinzipiell auch nicht verkehrt, das PC-300 ist aber noch eins der alten von Roland und für das was es bietet restlos überteuert. 4 Oktaven sind meiner Meinung nach absolutes Minimum für beidhändiges Spiel, wenn man bspw. Keyboard damit lernen möchte, denke ich man ist mit nem 5 Oktaven/61 Tasten Modell besser bedient. Controller sind immer dann praktisch, wenn man mit richtigen Synth-Sounds arbeitet oder virtuelle Instrumente ansteuern will, also wenn man Parameter des Sounds verändern möchte. Ne Virtual-Hammond ist da ein gutes Beispiel oder Filter bei nem Techno-Synth. Sonst sind aber Controller nicht zwingend notwendig.

    gruss vom Tom
     
  8. strange.u

    strange.u MacUser Mitglied

    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    07.01.2004
    controller

    äd milkyway

    das schöne am neuen logic ist ja, dass man an der audiospur als solches (automation), jedwede parameterbewegung, aller plug ins, synth´s , oder externen midigeräte einzeichnen kann. controller sind bei logic also nicht mehr unbedingt notwendig.

    wenn du allerdings ein "drehfeeling" brauchst ist ein drehregler absolut nicht zu verachten.

    ...zu beachten sei, falls du schon einen externen synth mit diversen drehreglern hast (oder planst einen zu kaufen), kannst du den wiederrum für alle parameter im logic nutzen, indem du diesen synth mit dem midiout einschleifst. dann wären controller am keyboard überflüssig.

    vielleicht konkretisierst du einfach mal dein vorhaben raider

    liebe grüsse pot
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Welches USB Midi Forum Datum
Audio Interface nur. f. Wiedergabe (MBP --> Keyboard Amp) - welches?! Digital Audio 07.08.2015
Garageband: MIDI + Headset Aufnahme. Welches Headset? Digital Audio 03.08.2015
Welches Keyboard für iPad? Digital Audio 24.09.2013
Welches Programm für CD-Authoring? Digital Audio 06.09.2013
Soundprogramm welches nicht den Pitch verändert Digital Audio 24.08.2011

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche