Welche Daten sendet OS-X nach Hause?

Dieses Thema im Forum "Sicherheit" wurde erstellt von osarismax, 19.02.2007.

  1. osarismax

    osarismax Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    07.02.2007
    Da ich gelesen habe, das OS-X, genau wie Windows Daten an die "Zentrale" sendet, würde ich gerne wissen in welchem Umfang das geschieht. Und kann Apple auch eben mal in mein Macbook einsteigen und schnüffeln, wies z.B. in Vista vorgesehen sein soll?
     
  2. marc2704

    marc2704 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    10.555
    Zustimmungen:
    562
    MacUser seit:
    23.08.2005
    Gute Frage, aber leider sehr schwer bis gar nicht zu beantworten :(
     
  3. psi

    psi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    21
    MacUser seit:
    24.10.2004
    Eine Quellenangabe wäre nicht schlecht. Ich bezweifle, dass OSX Daten an Apple sendet, wenn du es nicht explizit erlaubst (iTunes MiniStore). Es werden wohl Versionsnummern bei Updates übermittelt. Doch sicher ist das auch nicht, man könnte es auch ohne Versionsübermittlung machen. Endgültig klären würde das wohl nur ein mitlauschen. Kannst ja machen wenn dir langweilig ist :cool:

    EDIT:
    Ich hab mal geschaut was so beim Update rausgeht...
    BuildVersion, HardwareModel, PhysMem, Language, ProductVersion, SWUpdateVersion und eine Liste mit schon durchgeführten Updates.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.02.2007
  4. dasich

    dasich MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.921
    Zustimmungen:
    89
    MacUser seit:
    22.08.2004
    Haarlänge, Schlüpfergröße und eine detaillierte Auflistung der besuchten Internetseiten, die mit S, P oder f anfangen. :D


    *duck*

    dasich
     
  5. wilmafeuerstein

    wilmafeuerstein MacUser Mitglied

    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    63
    MacUser seit:
    15.10.2005
    :rotfl: :rotfl:
     
  6. marc2704

    marc2704 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    10.555
    Zustimmungen:
    562
    MacUser seit:
    23.08.2005
    Sony, Panasonic und Fujitsu-Siemens?
     
  7. grünspam

    grünspam MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.882
    Zustimmungen:
    16
    MacUser seit:
    21.02.2004
    VERDAMMT!
    Dann wissen die ja schon alles über mich!
     
  8. sheep

    sheep MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.223
    Zustimmungen:
    24
    MacUser seit:
    21.03.2005
    Ich habe nur von einem Fall [1] gelesen, wo OS X angeblich nach Hause telefoniert und der wurde anscheinend erst noch widerlegt bzw. als harmlos entlarvt [2].

    Wenn dich das verunsichert, würde ich Little Snitch installieren - sicher nicht das Dümmste, um sich vor so was zu schützen, zumal Apple selber das kleinste Problem sein sollte (JEDE Software auf dem System könnte ihrem Entwickler Daten "funken").


    P.S.: Das mit dem offenen Hintertürchen halte ich für Schauermärchen. Stell dir mal vor, was los wäre, wenn so was raus käme - das kann sich nicht mal MS leisten...

    [1] http://www.tuaw.com/2006/07/04/mac-os-x-10-4-7-phones-home/
    [2] http://www.macgeekery.com/tips/dashboard_doesnt_phone_home
     
  9. osarismax

    osarismax Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    07.02.2007
    Gelesen hab ichs im Einsteiiger/Umsteiger-Abteil von diesem Forum, wo einer seinen Switch vom OS-X nach Windows recht objektiv dokumentiert hat - daraus entstand - wie könnte es auch anders sein eine recht lebhafte Disussion, während der, als es um die Auskunftsfreudigkeit von Vista ging auch von jemandem erwähnt wurde, das OS-X schließlich auch Daten nach Hause senden würde. Vielleicht hat der sich aber auch vertan. So schlimm wie bei Vista kanns eigentlich garnicht sein. Find den Thread leider nicht mehr - hab jetzt 3 Seiten durchsucht.


     
  10. adreu

    adreu MacUser Mitglied

    Beiträge:
    764
    Zustimmungen:
    26
    MacUser seit:
    13.11.2003
    Prinzipiell muss OS X bestimme Daten senden, zum Beispiel für das Software-Update, damit man auch die PPC- bzw. Intel-Version bekommt. Ich glaube nicht, dass im großen Stil Informationen gesendet werden, welche die Privatssphäre der Nutzer verletzen. Damit meine ich insbesondere Dateiinhalte. Dass das Nutzerverhalten untersucht werden könnte, ist mir persönlich egal.

    Es gibt sicher genug Nerds oder Geeks oder wie man sie auch immer nennt, die den outgoing traffic genau analysieren. Und die Unternehmen können auch nicht darauf vertrauen, dass ihre Mitarbeiter (und dass müssten bei groß angelegten Spionageakten verdammt viele sein) ewig dichthalten.

    Insofern bin ich in dieser Hinsicht nicht sonderlich beunruhigt.

    So etwas werden eher staatliche Institutionen wie Geheimdienste etc. machen, siehe die aktuelle Debatte um den "digitalen Lauschangriff".
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen