Was muss ein Firmenname enthalten?

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von Al Terego, 21.02.2006.

  1. Al Terego

    Al Terego Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.844
    Zustimmungen:
    341
    MacUser seit:
    02.03.2004
    Holla.
    Der Titel des Threads stimmt nicht zu 100%, es geht eher um die Namensgebung (und mehr) für einen Einzelunternehmer. Klingt aber so prägnanter.
    Also ein altes Thema, frisch aufgewärmt:

    Ein Kunde ist freiberuflich tätig, nicht gewerblich (Ernährungsberatung).
    Benötigt eine minimale Grundausstattung: Briefpapier, Visitenkarten.
    Der Knackpunkt: Aus aktuellem Anlass benötigt er auch einen komplett neuen Namen, Logo/Signet, Claim.

    Beispiel:
    Körnerfresser (=fiktiver Name)
    Pick Dich fit (=Claim)
    und beides begleitet bzw. zusammengehalten von einer stilisierten Möhre. :)

    Ich habe es mal so gelernt, dass bei einem Einzelunternehmen dieser Art zumindest der Familienname und die Art der Tätigkeit in der Unternehmensbezeichnung erkennbar sein müssen.
    Das würde bedeuten, das o.g. Beispiel nicht ohne negative rechtliche Konsequenzen (wenn es denn mal der Fall wäre) für den Unternehmer abgehen würde.
    Was erlaubt wäre, ist also z.B.:
    Müller Ernährungsberatung + Möhrenlogo

    Was ist denn nun erlaubt, was wird geduldet, was ist schlichtweg untersagt?

    Ich würde mich freuen, wenn aus Euren Reihen möglichst nur fundierte Ratschläge zu diesem Thema kommen.

    Erstmal besten Gruß, Al
     
  2. tom fuse

    tom fuse MacUser Mitglied

    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    08.07.2003
    es kommt auch ein wenig auf den bekanntheitsgrad der marke an, wenn die nur regional bekannt ist, sollte ein müller logo nichts machen. wenn du aber das logo von meinem opa nimmst, bekommst du ärger *lacht
     
  3. frankyfly

    frankyfly MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.333
    Zustimmungen:
    63
    MacUser seit:
    28.08.2004
    Ein Einzelunternehmer bzw. Selbstständiger, der nicht im Handelsregister eingetragen ist, muss im geschäftlichen Brief- und email-Verkehr unter seinem richtigen Namen auftreten. D.h. also dass auf dem Briefpapier und auf den Visitenkarten irgendwo sein ausgeschriebener Vor- und Zuname auftauchen muss, und er als Betreiber erkennbar ist.

    Allein zu Werbezwecken (z.B. Handzettel etc...) darf auf die Nennung des Namens verzichtet werden. Man kann sich aber meines Wissens nach auch in das Handelsregister eintragen lassen, kostet aber ne Kleinigkeit. Einfach mal bei der zuständigen IHK informieren.
     
  4. jokumaxx

    jokumaxx MacUser Mitglied

    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    02.02.2006
  5. macfreak-ac

    macfreak-ac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.676
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    07.10.2003
    Heisst das nun, dass man das Signet durchaus groß und breit auf Briefpapier und Visitenkarte verwenden darf, solange darunter der Vor- und Nachname steht!?
     
  6. Al Terego

    Al Terego Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.844
    Zustimmungen:
    341
    MacUser seit:
    02.03.2004
    Wow. Ihr seid mal wieder irre schnell. Und super seid ihr auch.
    Es schein zu sein, wie ich eingangs noch in Erinnerung hatte:

    „Freiberufler und Kleingewerbetreibende haben beim Namen gar keine Wahl: Auf ihren Geschäftspapieren (das sind Briefe, Rechnungen, Kataloge, Preislisten, Lieferscheine und auch der E-Shop im Internet) muss ihr Name erscheinen – …, bei Freiberuflern gibt man sich aus unerfindlichen Gründen mit dem Familiennamen zufrieden: "Goetz Buchholz". Mehr braucht man gar nicht. Wer mag, kann eine Branchenbezeichnung oder auch einen Fantasienamen hinzufügen – aber der Eigenname ist unverzichtbar: "Goetz Buchholz. Worte en gros und en détail". (mediafon ratgeber)

    Das hieße dann, um bei meinem Beispiel zu bleiben:
    Müllers Körnerfresser
    (das klingt aber ziemlich dämlich, und der Pepp ist weg)
    Oder man setzt den Namen im Claim ein, wie etwa hier:
    Körnerfresser
    Müllers bester Pick

    Das klingt alles nicht, Leute. Egal, wie das Thema und Zusammenspiel von Name, Claim und Fantasiename auch ist.
    Oder übersehe ich da eine Möglichkeit?

    Besten Gruß, Al
     
  7. Al Terego

    Al Terego Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.844
    Zustimmungen:
    341
    MacUser seit:
    02.03.2004
    ja, das frage ich mich auch gerade.
    Wäre also im Beispiel:
    Körnerfresser
    Pick Dich fit
    Möhrenzeichnung
    und darunter dann klein: Ernst Müller

    Aus Mail, Brief und Co. würde sicherlich gut hervorgehen, wer der Unternehmer ist.
    Machbar?
     
  8. Ren van Hoek

    Ren van Hoek MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    102
    MacUser seit:
    18.08.2004
    Einzelunternehmen

    Wer als Einzelunternehmer nicht in das Handelsregister eingetragen ist (Kleingewerbetreibender), muß unter seinem Familiennamen mit wenigstens einem ausgeschriebenen Vornamen im Rechts- und Geschäftsverkehr auftreten. Er kann einen Hinweis auf seine Tätigkeit und Branche beifügen, z. B. "Hans Meier Möbelhandel".

    Wird das Unternehmen in das Handelsregister eingetragen, so kann ein Firmennamen in Form einer Personen-, Sach-, Phantasie-Firma bzw. Mischfirma gewählt werden. Als Rechtsformzusatz müßte der eingetragene Einzelunternehmer "eingetragener Kaufmann" bzw. "eingetragene Kauffrau" oder die Abkürzung "e. K .","e. Kfm:" oder "e. Kfr." führen.

    Beispiel: "Müller eingetragener Kaufmann" oder "Müller eingetragene Kauffrau" oder "Klaus Müller e. K:","Verena Müller e. Kfr." oder "Retros e. K." (= Phantasiebezeichnung).

    Geschäfts-Bezeichnungen sind die Namen der Geschäftslokale wie z. B. "Gaststätte zur Rose" oder "Atlanta-Lichtspiele". Sie sind keine Firmennamen (Namen der Kaufleute), sondern bezeichnen das Geschäftlokal. Diese Bezeichnungen haben sich in bestimmten Branchen eingebürgert und sind dort ohne Eintragung in das Handelsregister zulässig.

    Im Handelsregister eingetragene Kaufleute müssen auf Geschäftsbriefen die Firma, den Rechtsformzusatz, den Ort der Handelsniederlassung, das Registergericht und die Nummer, unter der die Firma in das Handelsregister eingetragen ist, angeben.

    Quelle: http://www.wuerzburg.ihk.de/starthilfe/e_rechtliche_aspekte/index.html

    :)
     
  9. Al Terego

    Al Terego Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.844
    Zustimmungen:
    341
    MacUser seit:
    02.03.2004
    @ren: *knatschmodus* ich meine aber doch nichtgewerbliche ernährungsberater, die fern von ihk und handlesgilde arbeiten :)
     
  10. Ren van Hoek

    Ren van Hoek MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    102
    MacUser seit:
    18.08.2004
    wie, was, knatschmodus, Einzelunternehmer=GBR, darf keine Firma führen, sondern muss unter seinem Namen im Rechtsverkehr auftreten, ganz egal ob ihk oder Hanse ;)
    steht im BGB, nicht im Handbuch des IHK-Beraters ;)

    und was heisst eigentlich nichtgewerblich???
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen