Was haltet ihr von Samsung NV3?

Diskutiere mit über: Was haltet ihr von Samsung NV3? im Fotografie Forum

  1. weber

    weber Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.129
    Zustimmungen:
    27
    Registriert seit:
    15.12.2005
    Hi!
    Ich bin gerade zufällig auf die Samsung NV3 gestoßen. Hat von euch jemand diese Kamera? Wenn ja, würde ich mich über einen kleinen Erfahrungsbericht freuen!

    Ich bin echt am überlegen meine Casio Exilim EX-S500 gegen die NV3 zu tauschen..
     
  2. weber

    weber Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.129
    Zustimmungen:
    27
    Registriert seit:
    15.12.2005
    Hi!
    Auch wenn niemand geantwortet hat wollte ich noch mal sagen was ich von der Cam halte.. Das gute Stück ist heute gekommen.

    Die ersten Schnappschüsse sehen sehr nett aus, aber das kann man nach ein paar Aufnahmen eigentlich schlecht beurteilen. Ich finde die Kamera super gut verarbeitet(deutlich wertiger als meine Casio).
    Negativ ist mir allerdings aufgefallen, dass man unter Mac OS keine Musik oder Daten auf die Cam spielen kann. Klar bekommt man es auf die Speicherkarte, allerdings kann die Kamera diese dann nicht öffnen. Dafür benötigt man zwangsläufig die mitgelieferte Software, welche allerdings nur für Windows ist.

    Ich werde sie dennoch behalten, da ich einfach nach einer netten Kamera gesucht habe und nicht nach einem "eierlegendenwollmilchsauiPodErsatz"...
     
  3. Feli

    Feli MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.002
    Zustimmungen:
    68
    Registriert seit:
    09.10.2005
    Ich hab sie hier im Büro ein paar mal verwendet und finde sie auch ganz nett :)
    Finde allerdings das das Objektiv zu "klobig" ist und auch das Material(Objektiv) ist nicht so schön wie am Rest der Cam.

    Bilder sind voll OK und die sonstige Haptik + Menübedienung ist klasse.

    Viel Spaß damit!
     
  4. weber

    weber Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.129
    Zustimmungen:
    27
    Registriert seit:
    15.12.2005
    Dankeschön!! Ich werde nach Ostern mal einen detailierten Erfahrungsbericht zum Besten geben..
     
  5. weber

    weber Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.129
    Zustimmungen:
    27
    Registriert seit:
    15.12.2005
    Gestern war es dann leider so weit! Die Kamera blieb direkt nachdem ich ein Bild mit ihr gemacht habe einfach schwarz:(

    Heute habe ich sie direkt eingeschickt.. Mal sehen wie schnell Samsung den Fehler behebt.
     
  6. berbel01

    berbel01 Gast

    Hi,
    ich habe sehr gute Erfahrungen mit http://www.dooyoo.de gemacht, weil dort privat User so ziemlich alles testen und bewerten...

    http://www.dooyoo.de/digitalkamera/samsung-nv3/1072840/
    Vorteile: Klein, schnell, hohe Auflösung, tolle Belichtungsautomatik und Fokussierung
    Nachteile: Rauschen in dunklen Bildteilen

    Nun liegt sie in meiner Hand, die NV3. Nicht ganz billig,
    aber immerhin hat mir der Elektronikmarkt zu dem dort
    offiziellen Preises von 349,- Euro nach kurzer Verhandlung
    eine 1-GB-Speicherkarte im Wert von 20 Euro spendiert.
    Die Kamera wird nämlich ohne Karte geliefert und hat dann
    nur 15 MB internen Speicher.
    Sparfüchse können das selbe Teil woanders auch für knapp
    unter 300,- Euro erstehen, der Wettbewerb tobt.

    Nun, das Fazit gleich am Anfang, in einem Satz: Bis auf
    einen Punkt hat die Kamera alle meine Vorstellungen erfüllt.

    Dieser eine Punkt ist das Rauschen in den dunklen Bildstellen,
    das doch stärker als erwartet ausfiel.
    Man hätte damit eigentlich rechnen müssen, denn der CCD-Chip hat
    bei seinen 7 Millionen Pixeln nur ca. 8 mal 12 mm Größe, wenn
    ich die Angabe des Herstellers von „1/2.5 Zoll“ richtig verstehe.
    Damit hat natürlich jede einzelne Pixelfäche nur ca. 25% der Größe
    eines Pixels von einer richtig teuren 7 Megapixel-Spiegelreflexkamera.
    Größere Sensorflächen sorgen physikalisch und technologisch bedingt
    für geringeres Rauschen.
    Also damit muss man wohl leben...

    Aber das fällt auch nicht schwer, denn sonst gibt’s an der Technik
    nichts zu mäkeln.

    Nach Fotos und Vorab-Informationen aus dem Web war klar, dass
    dieser 7-Mpix-Sensor mit einem wirklich kleinen (und billigen?)
    Objektiv vorlieb nehmen muss. Der Durchmesser der vordersten
    Objektivlinse beträgt effektiv nur ca. 7 mm. Ich hatte mich also darauf
    eingestellt, das diese Optik die Sensorauflösung von ca. 3000 x 2300
    Pixeln deutlich verschlechtert.
    Noch im Laden habe ich mit einer dortigen Musterkamera den ersten
    einfachen Test zu diesem Thema gemacht. Die für Kundenfotos
    vorgesehenen Fototüten waren mit Barcodes bedruckt, deren dünne
    Linien 0,2 mm Dicke hatten, was mit Lupe und Lineal leicht zu
    ermitteln war. Wenn man nun ein Foto schießt, das 60 cm Breite
    überstreicht, dann entspricht eine Linie mit 0,2 mm Dicke ziemlich
    genau einem Pixel auf dem Sensor.
    Denn 3000 x 0,2 mm sind 600 mm oder 60 cm.
    Mit anderen Worten, wenn auf einem solchen Foto die dünnen Barcodelinien
    zu erkennen sind, kann das Objektiv so schlecht nicht sein.
    Und die Linien waren zu erkennen, wovon ich mich an einem PC im
    Laden sofort überzeugen konnte.

    Mit dieser Erkenntnis ausgestattet, habe ich das Kleinod dann erworben
    und zu Hause weitergetestet. Zuerst habe ich die tatsächliche Auflösung
    mit Hilfe eines sogenannten Siemenssterns gemessen. Wie das gemacht wird,
    ist bei http://de.wikipedia.org/wiki/Siemensstern einfach und gut beschrieben.

    Die Auflösung wäre bei einem idealen Objektiv genau eine Pixelbreite.
    Das ist, bezogen auf ein 600 mm breites Objekt, also 0,2 mm.
    Bei der eingestellten Bildgröße von 3072 x 2304 Pixeln habe ich eine
    Auflösung von 0,26 mm gemessen und bei 2048 x 1536 Pixeln eine
    Auflösung von 0,31 mm. Der Unterschied von 0,2 und 0,26 mm rührt also
    vom Objektiv her. Mehr kann man wohl nicht erwarten, zumal
    an den Bildrändern fast keine Verschlechterung festzustellen war. Auch
    zwischen Zoom und Weitwinkel war diesbezüglich kein Unterschied zu
    merken.
    Der Unterschied zwischen den 0,26 und 0.31 mm resultiert logischerweise
    aus dem gröberen Pixelraster bei 2048 x 1536 Pixeln. Hier ist das Objektiv
    “besser“ als der Sensor.
    Es ist also durchaus sinnvoll, entgegen einiger Unkenrufe aus dem
    Spiegelreflexlager, mit dieser kleinen Kamera 7-MPix-Bilder zu schießen,
    wenn man auf die Feinheiten aus ist.

    Für „normale“ Bilder reicht auch eine kleinere Auflösung, was Speicherplatz
    spart. Das ist aber bei einer 1-GB-Speicherkarte gar nicht so dringend, denn
    immerhin passen ca. 250 Fotos in der höchsten Auflösung auf so eine kleine
    1-GB-Karte. Und damit hat man bei 2 Karten für insgesamt 40 Euro 500
    hochauflösende Fotos in der Kiste, was auch für ausgedehnte Urlaube
    reichen dürfte.

    Und was mir sonst noch wichtig erscheint, ungeordnet im Schnelldurchlauf:

    - Die Belichtungsautomatik wird auch mit komplizierten Lichtverhältnissen
    spielend fertig. Eine Szene im Zimmer mit Blitz (Entfernung 3m),
    wurde immer korrekt belichtet, auch wenn man eine 40-W-
    Halogenlampe aus 2,5 m Entfernung direkt in die Kamera scheinen
    ließ. Selbst wenn sich der Strahler in der Bildmitte befand, war das
    restliche Bild sauber belichtet.
    - Der Blitz, der aus einem Schlitz von 3 x 13 mm leuchtet, ist deutlich
    stärker als erwartet. Dass mancher der 5 möglichen Blitzmodi bei
    bestimmten Aufnahme-Modi nicht verfügbar ist, ist (mir) nicht immer
    einleuchtend.
    - Nachtaufnahmen bieten mit der Belichtungsautomatik ein unerwartet
    schönes Farbenspiel, nicht nur die Lampen sind zu sehen, auch die
    Umgebung ist vernünftig belichtet.
    - Die ASR-Funktion (keine Anti-Schlupf-Regelung, sondern eine Anti-
    Wackel-Korrektur „Advanced Shake Reduction“ bei wenig Licht)
    vollbringt zwar keine Wunder, liefert bei dunklen Szenen aber allemal
    bessere Bilder als das bisher möglich war.
    - Wenn bei dunklen Szenen der Blitz einmal nicht weit genug reicht,
    kann man die „Film-“Empfindlichkeit bis ISO 1000 aufdrehen.
    Erwartungsgemäß ist das Bild etwas körnig, wie auch bei Verwendung
    von 1000er Filmen. Da sind wohl wieder die Grenzen der Physik erreicht.
    - Die schnelle Scharfeinstellung (0,3 s) und die Auslöseverzögerung (0,15 s)
    sorgen für absolute Schnappschusstauglichkeit. Die Schärfe war immer
    akkurat eingestellt.
    - Das Display mit 63 mm Diagonale gefällt mir gut, zumal man nicht
    unbedingt eine Brille dabei haben muss, was angenehm ist, wenn man
    die 50 überschritten hat. Einen Sucher habe ich bisher noch nicht vermisst.
    - MP3-Player, Video-Funktion, PMP, Makro, Rahmenfunktion, Effekte usw.
    habe ich noch nicht getestet.
    Fazit: Unbedingt zu empfehlen, sie ist ihr Geld wert.
     
  7. Lodrei

    Lodrei Banned

    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    5
    Registriert seit:
    27.04.2007
    ----------------------- (falscher thread)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - haltet Samsung NV3 Forum Datum
Was haltet Ihr von dem Angebot? Canon EOS 500D Fotografie 28.03.2012
Fujifilm X10 – was haltet Ihr davon? Fotografie 24.11.2011
Was haltet ihr von dem Angebot... Fotografie 28.03.2008
Was haltet ihr von der Casio Exilim EX-Z1000? Fotografie 25.07.2006
Nikon Coolpix 5900 - Was haltet ihr davon? Fotografie 18.01.2006

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche