Warum ist nach dem Export vom iDVD die Quali so schlecht?

Dieses Thema im Forum "Mac OS X Apps" wurde erstellt von TimJones, 17.08.2006.

  1. TimJones

    TimJones Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    17.08.2006
    Hallo zusammen,

    habe hier ein ganz dringendes Problem. Ich habe gerade ein HD Movie mit iMovie und iDVD erstellt. Habe mov. Files in IMovie eingeladen in 1280*720.

    Wenn ich jetzt mit iDVD ne DVD brenne, sieht der exportierte Film nicht so gut aus, wie der Original Film, obwohl alles auf Qualität gestellt ist. Gibts da noch was, was ich beachten muss? Gibt es verschiedene Codecs, die iDVD nicht mag? Oder muss ich da schon was bei iMovie einstellen? Fragen über Fragen :)
    Bitte helft mir - brauche heute ganz dringend noch eine Lösung.
    beste Grüße
    Tim
     
  2. noelz.

    noelz. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.06.2005
    Würde mich auch interessieren. Hat irgendwer ne taugliche Lösung?
     
  3. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19.352
    Zustimmungen:
    881
    MacUser seit:
    22.02.2003
    iDVD benutzt die gleichen mpeg2 Codecs wie DVD Studio Pro. Ich kenne das Problem auch nicht, dass die DVD in komprimierter Form eine deutlich schlechtere Qualitaet haette als das unkomprimierte DV Material. Ich stelle eher fest, dass die DVD am Fernseher eine hoeher Helligkeit aufweist als auf einem Computerbildschirm. Allerdings spreche ich von DV Rohmaterial das von einem Camcorder importiert wurde.
     
  4. Rick42

    Rick42 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.960
    Zustimmungen:
    250
    MacUser seit:
    18.07.2006
    Hast du Orginal mov. dateien in 1280x720 ?.
    DVD konforme dateien liegen normalerweise in 720x576 Auflösung vor.
    Wenn du Dateien in dieser Auflösung hast oder DV Material vom Camcorder bekommst mit iMovie/iDVD eine DVD deren Qualität dem Orginal gleicht.
    Eventuell kannst du mit ffmpegX deine mov.files dekodieren oder mal sehn ob du bei iMovie einen deinterlaced Filter verwenden kannst.(eventuell Pal einstellung überprüfen)

    Ansonsten solltest du ,wie lundehundt schon sagte, dir einmal die DVD am Fernseher anschauen,die Qualität sieht da eigendlich besser aus als am hochauflösenden Monitor
     
  5. quack

    quack MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.346
    Zustimmungen:
    141
    MacUser seit:
    29.12.2004
    Entscheidend ist doch, welche Qualtität deine Filme im iMovie haben. Hast du das mal verglichen?

    Und vorsicht, wenn du in iMovie HD Material verarbeitest, das ganz dann aber als "normale" DVD brennst hast du natürlich einen extremen Verlust, weil die Bildauflösung einer normalen DVD wesentlich geringer ist.
    Schaust du das Ganze dann am Computer (und nicht am Fernseher), dann muss der Computer das Material mit der geringeren Auflösung (als HD) wieder auf BIldschirmgröße hochrechnen und dabei wird es noch mal schlechter.

    Normalerweise sollten aber zumindest bei "normalen"-Material (also PAL-Auflösung) die Qualtitätsverlust gering sein und das Bild zumindest am Fernseher ganz normal sein.
     
  6. papcom

    papcom MacUser Mitglied

    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    08.09.2005
    Die Qualität von iDVD ist nicht schlechter als bei DVD STUDIO PRO! Die meisten USer machen es einfach falsch. Oft laden Leute bereits codierte Medien in iDVD und da fängt eben das Qualitätsproblem an. Deshalb:

    ==>> Ausschliesslich DV-Video oder besser (ProRes etc.) in iDVD laden.
    ==>> Immer unter max. 90 Minuten Spieldauer bleiben! (besser nur 60 Min)

    iDVD codiert dann selber in Mpeg2. Vorzugsweise dazu "professionelle Qualität" anwählen. Dabei bedenken, dass iDVD Audio nur in PCM-Format encodiert. Das alleine braucht viel Platz auf der DVD-Scheibe. (pro Stunde mind. 800 Mb).
     
  7. quack

    quack MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.346
    Zustimmungen:
    141
    MacUser seit:
    29.12.2004
    Richtig, aber die Qualtität einer DVD liegt Lägen hinter Qualität vieler (Computer-)Filme. EIne DVD hat eben nur 700irgendwas mal 560irgendwas Pixel und das ist im Vergleich zu heutigen Bildschirmen (und Filmen) sehr wenig.
    Wenn man dann noch beachtet, dass ein hochskaliertes Fernsehbild auf einem TFT sowieso immer schlechter aussieht als auf einem großen Röhrenmonitor, wunder es mich nicht, dass DVD eine "so schlechte Qualität" liefert.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen