Ulysses: Erfahrungsberichte

Dieses Thema im Forum "Office Software" wurde erstellt von simon.weber, 01.04.2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. simon.weber

    simon.weber Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    15.01.2004
    Hallo MacUser-MitgliederInnen,


    Ich hatte zwar schon mal gefragt, bzw. auch im Forum gesucht, aber nichts gefunden, was tatsächlich "comprehensive" wäre. Ich kenne Ulysses nur von der BlueTec-eigenen Webseite.

    Wo ich eure Hilfe bräuchte: Wer von euch hat Ulysses benutzt/benutzt es noch, und kann mir mitteilen ...

    1 (WICHTIGSTE). Wie lange dauert die Einarbeitungszeit?

    Das Programm wäre nicht für mich selbst, sondern für meinen Vater. Der ist Journalist, und kann Word nicht ausstehen, weswegen er noch heute auf einem Programm von 1982 (!) seine Texte schreibt. (Wenn er einen neuen Computer möchte, dann soll es ein Mac sein. Momentan hat er einen Laptop von 1991, keinen Mac.) Wichtig ist also: Kann man auch mit relativ wenig Computererfahrung und insbesondere mit der Erwartung einer "modernen Schreibmaschine" und nicht eines "Computers" mit Ulysses gut und schnell (!) zurechtkommen?

    2. Beruht es in irgendeiner Weise auf LaTeX? Ich habe das Gefühl, für LaTeX benötigt man eher Programmierkenntnisse als alles andere ...

    3. Wenn es LaTeX ist, dann aber so, dass es einfach ist (also keine Argumente, Präambeln, und so'n Zeugs)?

    4. Sind exportierte Dokumente ordentlich? Also: keine Weiterverarbeitungsprobleme von RTF oder TXT in Word?
    (Ich schätze, PDFs könnte man ja über den "Drucken"-Dialog erstellen.)

    5. Stabil?

    6. Sonst noch was?


    Gruß
    Simon
     
  2. pique

    pique Gast

    Ich benutze Ulysses und bin sehr zufrieden. Die Einarbeitungszeit ist kurz, da sich eigentlich alles sehr intuitiv bedienen lässt.

    Mit dem Export habe ich noch keine Erfahrungen gemacht.

    Der ganz grosse Vorteil ist die geniale Aufteilung...du hast praktisch immer alle snippets oder Rohfassungen griffbereit.

    btw: Es gibt doch auch ne Testlizenz..
     
  3. pique

    pique Gast

    ah,ja... der tolle fullscreenmode zum schreiben lenkt von nichts ab.
    stabil? ja, definitiv!
     
  4. angelus sum

    angelus sum MacUser Mitglied

    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.04.2003
    Ulysses

    ...brauchst in "Suchen" nur mal "Ulysses" einzugeben. Da gibt es eine Menge.

    Link: Klickst Du hier

    Ich nutze Ulysses. Solltest wissen, dass man mit Ulysses "nur" schreibt, bzw. das es "pures" Schreiben bedeutet. Formatierungen können im Text nicht gemacht werden. Das passiert hinterher....

    Ob das das richtige ist mußt Du probieren...

    H.
     
  5. bjoernmolter

    bjoernmolter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    15.07.2003
    Hallo Simon,

    also ich nutze Ulysses jetzt seit ein paar Wochen und bin hellauf begeistert.
    Da das Programm wirklich nur auf reinen Text ausgelegt ist und nahezu vollständig auf Formatierungsmöglichkeiten verzichtet, ist die Einarbeitungszeit auch sehr kurz. Und wie travelstar schon sagt ist die Bedienung sehr intuitiv und einfach. Exportieren ins word- und txt-format ging bisher problemlos.
    Mit Latex hat das Programm eigentlich nichts zu tun, allerdings gibt es die Möglichkeit, einen Text ins Latex-Format zu exportieren, was ich bisher aber nicht ausprobiert habe.
    Zu empfehlen ist das Programm eigentlich jedem, der viele zusammengehörende Texte hat, da diese wunderbar übersichtlich in Projekten gespeichert werden.
    Stabil läuft Ulysses auf jeden Fall und bei Problemen/Fragen ist der Support via Mail sehr hilfsbereit.

    Zum Testen hat mir die Demoversion recht gut weitergeholfen, wobei man bei der nicht speichern etc. kann.

    Kann man, wobei das Programm sich eher weniger zum Briefe schreiben anbietet (aufgrund der fehlenden Formatierungsmöglichkeiten), sondern gut ist, um Texte zu schreiben, zu denen hier und da mal ein weiterer Textschnipsel gehört, der aber nicht im gleichen Dokument stehen soll. Hier ist Ulysses wirklich gut, weil man alles auf einen Blick in einem Fenster greifbar und geordnet hat (mit kleiner Vorschau, Etikett, "Verfallsdatum" und pipapo).
    Zum Briefe schreiben würde ich dennoch zu einem gewöhnlichen Textverarbeitungsprogramm raten, da es dabei ja öfter vorkommt mal was rechtsbündig, fett oder kursiv zu machen.

    bm.
     
  6. mackay

    mackay MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.436
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    05.01.2003
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ulysses Erfahrungsberichte
  1. Neddi
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    890
  2. mann-aus-wurst
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    467
  3. adreu
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    600
  4. CRen
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    3.989
  5. dafub
    Antworten:
    15
    Aufrufe:
    1.644
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen