Textverarbeitungsprogramm

Diskutiere mit über: Textverarbeitungsprogramm im Mac Einsteiger und Umsteiger Forum

  1. nosedive

    nosedive Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    11
    Registriert seit:
    14.01.2007
    Welches Textverarbeitungsprogramm verwendet Ihr auf eurem Mac?
     
  2. dasich

    dasich MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.921
    Zustimmungen:
    89
    Registriert seit:
    22.08.2004
    Bis jetzt OpenOffice. Allerdings arbeite ich mich gerade in MacTeX ein. Wenn ich das dann mal drauf habe, werde ich ab einer bestimmten Seitenanzahl dann komplett auf MacTeX umsteigen, während OO für kleinere Arbeiten dienlich sein wird. :)


    dasich
     
  3. Cybernobbie

    Cybernobbie MacUser Mitglied

    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    13.02.2006
    Ich benutze auch OpenOffice. Ist meiner Meinung nach gleich gut wie MS Word nur eben kostenlos.

    Latex will ich für die nächste Hausarbeit mal testen. :)
     
  4. macwuff

    macwuff MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    64
    Registriert seit:
    21.05.2005
  5. defect

    defect MacUser Mitglied

    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    7
    Registriert seit:
    12.11.2004
    Ich benötige meine Textverarbeitung vor Allem im universitären Zusammenhang... Also für Essays, längere Arbeiten und ähnliches. Ich schildere mal meine (subjektiven) Erfahrungen:

    Ich habe mich länger an Word vX versucht, wurde aber irgendwie nie richtig glücklich damit. Es ist nicht so, als ob Word nicht funktionieren würde oder ähnliches... Es hat nur einfach immer mal wieder angefangen, seine eigenen Formatierungswünsche über meine zu stellen, lief ab großen Dokumenten nicht immer sehr schnell, war mir in mancherlei Hinsicht etwas kompliziert und sogar (bei größeren Dokumenten) hatte ich ab und zu Abstürze.

    Ich habe dann angefangen, Alternativen zu suchen... Landete zuerst bei AbiWord, dass bei mir wahrlich keinen guten Eindruck hinterlassen hat, kam dann zu OpenOffice, bei dem mich der Konfigurationsfrickelkram einfach nervte.
    Ich bin dann bei NeoOffice angekommen und war relativ lange Zeit nicht mehr auf der Suche. Die Geschwindigkeit ist zwar bei großen Dokumenten miserabel gewesen, aber es war in anderer Hinsicht "netter" zu mir als Word. Trotzdem blieb ich ein wenig unzufrieden. Ich versuchte mich an LaTeX und auch, wenn ich die großen Vorteile von TeX-basierten Lösungen sehe, konnte ich mich in das Arbeiten damit nicht so recht hineinfinden. Ich bemerkte, dass für mich in einer Textverarbeitung WYSIWYG eine gute Idee ist. Also versuchte ich LyX... ungefähr zwei Tage lang. Und war dann also wieder bei NO.

    Inzwischen verwende ich eine Kombination aus Mellel und Bookends und muss sagen, ich war in Bezug auf mein Arbeitsgerät noch nie so zufrieden! Mellel bietet mir alles, was ich benötige: Ein schnelles, stabiles Programm, dessen Druckergebnisse (meiner Meinung nach) nach LaTeX die derzeit besten sind. Mellel verfügt über Widow/Orphan-Control, eine gute Silbentrennung (und somit einen schönen Blocksatz) und über viele andere Kleinigkeiten, die mir bei der Arbeit helfen.
    Ich habe derzeit keine offenen Wünsche mehr an meine Textverarbeitung. Hoch lebe Mellel! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.03.2007
  6. Blonde25

    Blonde25 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    07.12.2006
    als ich noch eine windowskiste hatte benutzte ich word, bin jedoch ein jahr vor meinem switch auf openoffice umgestiegen.
    jetz verwende ich normalerweise pages. neooffice brauche ich um formelblätter zu erstellen. habe das word für mac auch getestet, aber war gar nicht zu frieden mit dem.
     
  7. Halomile

    Halomile MacUser Mitglied

    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    16.01.2007
    benutze auch neo-office, komme von word als Jungswitcher. Das Programm ist sehr umfassend, absolut vergleichbar mit word. Zu Pages: das Programm ist kostenpflichtig, doch worin liegt der Vorteil, die eine Finanzierung rechtfertigt?

    Gruß, Halomile
     
  8. Mac-Bene

    Mac-Bene MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.030
    Zustimmungen:
    514
    Registriert seit:
    18.03.2006
    MS Word ist auch kostenpflichtig und noch dazu weit teurer als Pages.
    Ich selbst benutze auch Pages. Komme damit für meine Verhätnisse recht gut zurecht. Schreibe aber nicht professionel (nur kleinere Texte bzw. Thesenblätter für die Schule, ab und zu mal ne Kündigung für Verträge)
    NeoOffice habe ich auch mal kurze Zeit getestet. Kam ganz gut damit zurecht. Word für Mac habe ich nie viel benutzt da ich mit der 2004er Version erst gar nicht anfangen wollte. Werde mir wenn dann mal die 2008er angucken wenn sie erscheint.
     
  9. Blonde25

    Blonde25 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    07.12.2006
    klar ist pages kostenpflichtig, aber ich finde es ein top programm. habe auch letzthin eine arbeit damit geschrieben, der umfang war so ca. 50 seiten mit ca. 1 bild pro blatt wenn nicht noch mehr. auch wenn du einmal ne broschüre machen willst, eignet sich pages sehr gut. ich bin der meinung, es ist sein geld wert. hoffe das im iworks07-paket entlich eine tabellenkalkulation mit inbegriffen ist.
     
  10. nosedive

    nosedive Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    11
    Registriert seit:
    14.01.2007
    Ich habe bisher immer mit Word gearbeitet und auch meine Diplomarbeit gut hinbekommen. Die "kleineren" Formatierungsproblemchen habe ich halt hingenommen. Jetzt verwende ich es auch auf dem Mac und bin halt nicht mehr ganz so zufrieden. Dachte bis jetzt immer das es gut sein mit Word zu arbeiten, weil es viele haben und auch öffnen könne beim Versenden, ohne das die Formatierungen verloren gehen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Textverarbeitungsprogramm Forum Datum
Mac OS X Textverarbeitungsprogramm Mac Einsteiger und Umsteiger 24.09.2005

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche