Streifenfrei!

Dieses Thema im Forum "Digital Video" wurde erstellt von JoZi, 12.03.2007.

  1. JoZi

    JoZi Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.02.2007
    Hallo,
    ich hoffe das Thema ist hier richtig.
    Es geht um folgendes:
    Ich habe angefangen meine Musik DVD Sammlung in Mpeg 4 zu Konvertieren. Ich habe da schon *pfui* und jetzt auch *pfui* ausprobiert.
    Mein Problem ist das die Konvertierten Videos immer Streifen ziehen (und das ist sehr nervig ganz schlimm bei schnellen Bewegungen). Auch wenn ich die Bitrate höher setze oder die Qualität verbessere ändert sich dabei nicht´s.
    Kann mir bei meinem Problem jemand weiter helfen?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.03.2007
  2. Silvercloud

    Silvercloud MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.091
    Zustimmungen:
    74
    MacUser seit:
    07.04.2004
    Ich denke mal, dass mit der Konvertierung immer ein Qualitätsverlust miteinhergeht. Aus archivierungstechnischer Sicht würde ich da doch eher zu einer 1 zu 1 "Sicherheitskopie" raten, sofern kein Kopierschutz umgangen wird.
     
  3. sir.hacks.alot

    sir.hacks.alot MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.406
    Zustimmungen:
    113
    MacUser seit:
    10.03.2005
    wenns streifen zieht hats meistens was mt interlacing zu tun, ich würde mal einstellungen in diese Richtung anschauen.
     
  4. JoZi

    JoZi Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.02.2007
    Was bedeutet Interlacing? Wo könnte ich diese Einstellungen finden?
     
  5. Margh

    Margh MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    88
    MacUser seit:
    26.03.2004
    In *pfui* bei den Bildeinstellungen (unten rechts der Button): Deinterlace Picture

    Man erkennt dann auch im Vorschaufenster dass die Sägezähne (wie man sie gerne nennt) verschwinden.

    Allerdings: Wo werden die Videos primär angesehen? Am Computermonitor oder doch wieder über einen Röhrenfernseher, an den der Rechner angeschlossen ist?

    Wenn die Videos deinterlaced werden geht ein gewisser Teil der Bewegungsauflösung flöten. Merkt man am Computermonitor nicht, da dieser ja alles progressiv, also in Vollbildern darstellt. Am Röhrenfernseher merkt man das aber vor allem bei schnellen Bewegungen, weil diese dann nicht mehr ganz flüssig sondern etwas abgehackt wirken.

    Mehr zum Thema interlacing z.b. hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Interlacing

    Margh
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.03.2007
  6. Saugkraft

    Saugkraft Super Moderator

    Beiträge:
    9.969
    Zustimmungen:
    1.669
    MacUser seit:
    20.02.2005
    Interlacing bezeichnet die Technik, dass immer nur ein Halbbild übertragen wird. Also erst die Zeilen 1, 3, 5, etc. als ein Bild und dann 2, 4, 6, etc. als nächstes Bild. Ist gewissermaßen ein Trick, um die Bildfrequenz von 25 auf 50 Hz zu erhöhen.

    Aber wie Margh schreibt.. Wenn das Ausgabegerät wieder interlaced ist, z.B. der DVD Player, dann kannst du dir das Deinterlacing sparen. Dabei ist egal, wo der Player dranhängt (Röhrenfernseher, LCD, etc.), da einfache Player immer im Interlaced-Verfahren übertragen. Anders beim Computermonitor oder Playern, die auch Progressive-Material (d.h. nicht interlaced Material) wiedergeben können. Dann solltest du deinterlacen, damit die Kammeffekte verschwinden.
     
  7. JoZi

    JoZi Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.02.2007
    Bin wieder schlauer geworden! Es hat Funktioniert mit dem deinterlace Knöpfchen. Da ich meine Videos nur über TFT Schaue ist das meine Lösung.

    Danke für die Antworten! :)
     

Diese Seite empfehlen