Scannen, Fotoqualität wie digicams

Diskutiere mit über: Scannen, Fotoqualität wie digicams im Peripherie Forum

  1. Xenitra

    Xenitra Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    28.03.2006
    Hallo,

    ich weiss, es gibt schon etliche Scanner-Themen... aber irgendwie wurde ich nicht schlauer...

    ich brauche einen Scanner, welcher meine Analogen Fotos oder Dia so scannt, das sie gleich wie DigiCam-Bilder aussehen! wie wenn sie von einer 3 MegaPix Cam stammen würde (besser wäre natürlich besser)

    Ich habe vor Jahren nen Agfa 1212u gekauft, aber die Qualität lässt zu wünschen übrig.

    Jetzt suche ich nach einen Neuen...
    Bedingungen:

    a) Mac-Kompatibel
    b) Fotos sehen gestochen scharf aus, wie aus Digital-Kamera!!!

    -> Frage:
    1) auf was muss ich achten, was sind die mind. Eckdaten / Spezifikationen welche er haben müsste um das zu erreichen
    2) welche würdet ihr empfehlen...

    Ich hab bezüglich Scanner null plan...
     
  2. Bramix

    Bramix MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.708
    Zustimmungen:
    52
    Registriert seit:
    21.02.2005
    Sofern Du eine Digital-Kamera hast, versuchs doch einfach mal damit.

    Bei mir ist dabei die Bild-Qualität erheblich besser, als mit meinem allerdings etwas ältlichen Agfa-Scanner.

    Wichtig ist ein manueller Weißabgleich.
    Ansonsten ist inzwischen ja fast jede Digicam macrofähig.
     
  3. walfrieda

    walfrieda MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.219
    Zustimmungen:
    1.130
    Registriert seit:
    29.03.2006
    Um alte Fotos zu scannen reicht eigentlich jeder heute gängige Scanner. Bei der Auflösung gilt, je größer der einzuscannende Abzug ist desto besser. Die Scannerauflösung ist ja festgelegt (heute meist 1200dpi). Wenn Du ein 4x6-Bild (also etwa 10x15cm) mit 1200dpi einscannst, bekommst Du ein Bild von 4x1200 auf 6x1200 Bildpunkten, das entspricht rechnerisch etwa 35 Megapixeln.
    Das Problem ist also weniger die Auflösung als vielmehr die Farben - oft kommt man um ne manuelle Korrektur in einem Bildbearbeitungsprogramm nicht rum. Das ist besonders nervig, wenn es viele Bilder sind, die man einscannen will.

    Ganz schwierig ist es mit dem Einscannen von Dias, und das gleich aus zwei Gründen. Erstens ist der Kontrastumfang eines Diafilms extrem hoch, und kaum ein Scanner kann das vernünftig in ein digitales Bild übertragen. Ausser natürlich dafür spezialisierte teure Diascanner (über 500 Euro, nach oben keine Grenze). Das andere Problem ist die Auflösung. Dias sind ja viel kleiner als Abzüge, daher wird auch die Anzahl Bildpunkte wesentlich kleiner. Ein normales Dia ist 36x24mm oder in Zoll 1,4173x0.9449. Mit 1200dpi eingescannt kommt man dann auf unter 2 Megapixel. Für den Hausgebrauch mag das reichen, speziell wenn man die Bilder nur auf dem Bildschirm darstellt - Ausdrucke davon zeigen aber sehr deutliche Qualitätsprobleme. Und eine Farbkorrektur ist für gescannte Dias noch notwendiger als für gescannte Abzüge.

    Für den "normalen" Gebrauch reicht sicher ein günstiger Scanner der Einstiegsklasse aus - etwa ein Canon Lide 60 (oder sein Nachfolger Lide 70). Der hat dann aber keine Durchlichteinheit zum Scannen von Dias. Ich würde mir überlegen das professionell machen zu lassen - oder mir irgendwo nen Diascanner zu leihen. Es gibt professionelle Services, die das Einscannen mit modernsten Filmscannern übernehmen, zB. http://www.filmscanner.info, und die um die 30 Cent pro Dia/Negativ nehmen. Statt nen Filmscanner für 1000 Euro kannst Du also dort zB. 3000 Dias einscannen lassen...
     
  4. Xenitra

    Xenitra Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    28.03.2006
    walfrieda... danke sehr viel mals... für die ausführliche Lösung ...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche