S.M.A.R.T kontrollieren bzw abschalten ?

Diskutiere mit über: S.M.A.R.T kontrollieren bzw abschalten ? im Mac OS X Forum

  1. lefthand

    lefthand Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    09.02.2003
    hallo leute,

    konnte über die suche nichts konkretes rausfinden, daher meine frage:

    wie komme ich an einstellungen oder parameter der S.M.A.R.T - überwachung für die festplatte ran ?

    wenn ich in der osx-hilfe s.m.a.r.t eingebe, werde ich auf das fpdp verwiesen, aber da steht auch nichts - oder seh ich schlecht ??

    kann man s.m.a.r.t irgendwo abschalten ?
    wieso ?

    alles was permanent überwacht wird, wird auch permanent gebremst. ich konnte das an einer s.m.a.r.t-überwachten festplatte am pc nachvollziehen.

    mir geht es um maximale audio performance und möchte alles abschalten was die leistung gefährden könnte. dafür wird eben öfters mal ein backup gezogen.

    danke für die info(s)

    servus
    lefthand
     
  2. !Whip

    !Whip MacUser Mitglied

    Beiträge:
    358
    Zustimmungen:
    24
    Registriert seit:
    07.09.2004
    Wenn Du mal nach: "Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology" googelst, wirst Du von Suchergebnissen erschlagen und warum es bessere Gründe FÜR diese Überwachung gibt, als maximale Performance.....
    Oder schau einfach mal hier:
    http://www.macuser.de/forum/showthread.php?t=45440&page=1&pp=15

    greetz
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.11.2005
  3. rebelspike

    rebelspike Gast

    Früher gabs auch kein S.M.A.R.T. und die Festplatten haben gehalten.
     
  4. lefthand

    lefthand Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    09.02.2003
    ja, ich seh das wie rebelspike, bei mir laufen ettliche ibm bzw. hitachi platten oft über zig stunden und das fast jeden tag ohne jegliche s.m.a.r.t überwachung weil eben abgeschalten.

    ich nehm auch nicht jeden tag nen löffel hustensaft, nur weil ich irgendwann mal einen husten bekommen könnte.

    ausserdem würde ich gern selbst entscheiden, ob meine platten s.m.a.r.t überwacht sind oder nicht.

    s.m.a.r.t könnte auch nur ne einfache lösung sein, qualitativ minderwertigere platten zu fertigen und mittels einer permanentüberwachung den user zu beruhigen. wenn ich mir die letzten jahre ansehe, was sich wd und ibm (vor der übernahme von hitachi) in sachen qualität geleistet haben, würde es mich nicht wundern ...


    greetz
    lefthand
     
  5. oneOeight

    oneOeight MacUser Mitglied

    Beiträge:
    46.800
    Zustimmungen:
    3.630
    Registriert seit:
    23.11.2004
    wenn, dann kannst du smart nur über die codepages der platte abschalten.
    mit dem fpdp kannst du nur den status anzeigen lassen.
    also guck dir mal an, welche os x util die codepages der platten ändern kann.
    (kenne allerdings spontan kein os x prog, früher unter 9 konnte man das mit dem fwb harddisk toolkit machen)...
    aber mir ist nicht bekannt, dass smart eine performance-bremse ist...
     
  6. herbit

    herbit MacUser Mitglied

    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    50
    Registriert seit:
    19.09.2004
    Also ich finde s.m.a.r.t. ein absolut sinnvolles feature. Eine Festplatte ist nunmal ein mechanisches Bauteil und unterliegt damit dem Verschleiß. Beim Auto schaltest Du doch auch nicht alle Warnlämpchen und den Kilometerzähler ab. Wie willst Du sonst erfahren, wenn die Festplatte zur "Wartung" muss (bzw. ausgetauscht werden muss)?
     
  7. lefthand

    lefthand Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    09.02.2003
    ja, ich geb dir ja zum teil recht, eine überwachung ist keine schlechte sache.

    ich trau nur dem ganzen zeugs nicht so über den weg. wenn ich mir in alten threads zum thema s.m.a.r.t und die dargerstellten fehler so anschaue, wie das alles gedeutet wird ...

    nein, ich mach lieber öfters mal ein backup mehr und die erzeugten daten werden sowieso immer auf mehrere medien (gebrannt) gespeichert. das heisst, wenn die platte wirklich übern jordan geht, ne neue rein und ein backup drauf, oder im schlimmsten fall alles neu installieren.

    ich kann mich noch gut daran erinnern, als die ersten platten mit deutlich hörbarem reklalibrierungsgeräusch zu kaufen waren. ich war mir damals nicht sicher ob meine 60gb ibm defekt war. wäre ich nach den verschiedensten meinungen in vielen der foren (nicht nur hier im mu) gegangen, wäre die hd eindeutig defekt gewesen - was sie aber zum glück nicht wahr. da wurde mir - trotz s.m.a.r.t - angeraten "ignorieren", "defekt", "sofort austauschen", "die machts nicht mehr lange", "headcrash", "spindlemotor defekt" etc ...

    also, jeder solls so handhaben wie er möchte.
     
  8. Smurf511

    Smurf511 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    81
    Registriert seit:
    19.06.2004
    Also ich sehe einfach nur, das hier eine zusätzliche Lösung geschaffen wurde, um Fehler, die man eben nicht von aussen der Platte ansehen kann, früh zu entdecken.

    Da gab es mal vor garnicht langer Zeit einen guten Bekannten, der auf seinem iBook 10.4 installieren wollte. Geht nicht, sagte der Installer, weil hier der SMART-Status voll ROT ist !!! Und was soll ich sagen, er wollte nicht hören und zwei Wochen später war die Platte voll fertig mit der Welt !!! Doof, wenn man kein aktuelles Backup hat und wirklich mit dem Ding arbeitet....

    ..weiss der Smurf
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen