Remix | Summensignal in Einzelspuren zerlegbar?

Diskutiere mit über: Remix | Summensignal in Einzelspuren zerlegbar? im Digital Audio Forum

  1. Guru Spack

    Guru Spack Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    12.01.2004
    remixen

    Hi

    Ich würde mich gern mal an ein paar Remixes versuchen und habe dabei ein Problem. Und zwar habe ich nicht die einzellnen Spuren des Orginals, sondern nur das fertig abgemischte Lied.
    Nun meine Frage, gibt es irgendein Tool, mit dem man im nachhinein zum Beispiel wieder den Gesang vom Rest trennen kann? Kein Ahnung wie das funktionieren könnte, vielleicht über irgendwelche Frequenzanalysen oder so?

    Danke
     
  2. vilas

    vilas MacUser Mitglied

    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    24.01.2003
    Hi Guru Spack,

    das geht so leider nicht, da die meisten Instrument und die Stimmen mehr oder weniger den gesamten Frequenzbereich nutzen. Da bleibt dann durch Filtern nicht mehr viel übrig, zmindest in der Regel nichtzs brauchbares. Einzig in den frühen Siebziegern gibt es ein paar Aufnahmen, wo es eine deutlich Stereotrennung gab. Soweit ich mich erinnere, ist 'These boots are made for Walking' so ein Fall. Da kann man dann einfach die linke oder rechte Monospurt nehmen. Jimi Hendrix hat teilweise auch so abgemischt. Abetr das sind eher die Ausnahmen.
    Trotzdem viel Spaß beim remixen und forschen.

    all best
    Vilas
     
  3. Guru Spack

    Guru Spack Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    12.01.2004
    Schade. Hatte ich mir zwar schon fast gedacht, hätte ja aber sein können.

    Grüße
    Guru Spack
     
  4. stadtkind

    stadtkind MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.744
    Zustimmungen:
    11
    Registriert seit:
    06.10.2003
    Ich stand auch schon vor der Frage. Am meisten bei Vocals, die man doch rel. gut herausfoltern könnte. Oder nicht?

    Doch wie geht das, welche Frequenzen muss ich beachten? Man hört ja oft, dass man beim sampeln "klaut", Vocals oder andere Details. Haben die dann Glück und es findet sich eine Stelle, wo ausser Stimme etc. nichts weiter aus den Boxen dröhnt?
     
  5. vilas

    vilas MacUser Mitglied

    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    24.01.2003
    wenn man eine Stellle mit isolierten Vocals hat, geht das natürlich. Ansonsten eher nicht. Der Stimmbereich liegt im übrigen um 1kHz herum. Wenn Du also einen Equalizer hast, bei dem Du alles unter 800mHz und über 2,5 kKz rausfiltern kannst, dann höre Dir das Ergebnis mal an.
    all best
    Vilas
     
  6. stadtkind

    stadtkind MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.744
    Zustimmungen:
    11
    Registriert seit:
    06.10.2003
    Noch eine kurze Frage zu Samples allgemein:

    Wenn ich Teile eines bereits veröffentlichten Stückes verwende, dann muss ich doch sicher je nach Umfang des Samples die Quelle angeben. Oder nicht?

    Nehmen wir mal Billy Jean v. Michael "Pädo" Jackson:

    Die Bassline wurde doch sehr oft schon gesampelt / nachgemacht, ohne dass irgendein Hinweis zu Original war (z. B. T. Schumacher).

    Andere Seite:

    Albano und Romina Power :)D) haben mal jemanden verklagt, weil angeblich ein paar Akkorde (o. s. ä.) unerlaubt verwendet wurden.

    Wie ist das nun? Ich habe auch Samples auf der Platte (4 Takte lang), die nur etwas vom Original verfremdet wurden, dafür aber ausgiebig eingesetzt werden. Mache ich mich da strafbar, wenn ich da was veröffentlichen würde???
     
  7. vilas

    vilas MacUser Mitglied

    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    24.01.2003
    hi stadtkind,
    grundsätzlich muss man alle samples und deren autoren angeben. aber nicht nur das, sondern auch beim label oder dem verlag um erlaubnis bitten, dieselbigen benutzen zu dürfen. anderenfalls muss man sich ggf auf eine klage gefasst machen, wobei die höhe des zu zahlenden betrages dann vom gerichtsurteil abhängt. soweit im groben die rein juristische seite.
    in der praxis kommt es auch darauf an, ob das sample überhaut wieder erkannt werden kann. und dann ist natürlich auch von interesse, welche veröffdntlichungsbreite das entsprechende musikstück erfährt. wenn du einen tune bastelt, den gerade mal deine feunde und deren kumpels zu hören bekommen, besteht im allgemeinen kein problem. bei einer goldenen schallplatte sieht das dann spätestens anders aus ;)
    all best
    vilas
     
  8. stadtkind

    stadtkind MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.744
    Zustimmungen:
    11
    Registriert seit:
    06.10.2003
    Hey vilas,

    dann ist das

     

    also illegal? Und die meisten bewegen sich in einer rechtl. Grauzone?

    So wie du es geschrieben hast, war ich auch informiert. Doch bin ich in letzter Zeit stutzig geworden, weil man auf Platte nicht von "Fugees" liest, der Artist dann aber im Interview offen sagt, dass er es von denen hat.

    Aber sicher wird niemand etwas sagen, wenn das ganze auf Vinyl rauskommt, wo bei 4.000 Verkäufen gejubelt wird. Die meisten zahlen doch bei Vinyl eh drauf und den "Originalen" ist es bestimmt auch bewusst, dass man selbst mit einem Gerichtsurteil bei kleinen Undergroundlabels nichts holen kann.

    Nehme ich mal an!

    tschüsschen, stadtkind
     
  9. Haze

    Haze MacUser Mitglied

    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    17.12.2003
     

    Genau so ist es ! Sogenannte Bootlegs kommen meistens in relativ kleiner Pressung auf den Markt, als "DJ Tools". Und die Künstler bzw. deren Labels drücken meistens beide Augen zu, da die Verkäufe so klein sind. Aber es wurden auch schon einige dieser Bootlegs später noch "richtig" released, da sie so gut angekommen sind. Zum Beispiel Onphatdeeva- In an out of my life, und noch andere. Viellfach sind sie aber einfach schlecht und "cheese". Und der Billy Jean Sample ist hoffentlich endlich durch, da der schon tausend Mal verwendet wurde...

    :D
     
  10. vilas

    vilas MacUser Mitglied

    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    24.01.2003
    jep, so ist das. grundsätzlich. wenn die bassline nachgespielt wird, ist noch die frage, ob das original tatsächlich von michael jackson (bzw. quincy jones) stammt, aber damit befassen sich dann die gerichte.
    und 4000 vinyl ist in der tat schon eine menge. mein meistvverkauftes vinyl war eine split-ep mit ralf hildenbeutel (sven väth produzent) und panacea vor 5 oder 6 jahren. ich glaube nicht, daß wir da viel mehr unter die leute gebracht haben, trotz major label. trotzdem würde ich mit dem veröffentlichenden label die authorisieringspolitik in bezug auf samples absprechen, damit es kein böses erwachen gibt.

    all best
    vilas
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Remix Summensignal Einzelspuren Forum Datum
Remix Programm Digital Audio 06.10.2006

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche