Realistischer Aufpreis iBook --> PowerBook

Diskutiere mit über: Realistischer Aufpreis iBook --> PowerBook im MacBook Forum

  1. Arnisador

    Arnisador Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    30.07.2005
    Hallo Macuser-Gemeinde,
    ich bin auf der Suche nach einem privaten Laptop und liebäugle seit geraumer Zeit mit einem iBook bzw. PB (12 ").

    Um einen ersten Eindruck von den Möglichkeiten der Geräte zu bekommen, habe ich bereits fleißig im Forum gelesen und mir sogar einige Mac-Zeitschriften gekauft. Über einen Kollegen bekam ich die Gelegenheit, mal mit einem MacMini herumzuspielen und erste Erfahrungen mit dem OS X zu sammeln - und meine Leidenschaft wurde geweckt. ;-)

    Zwei Fragen liegen mir allerdings auf den Herzen. Wäre nett, wenn Ihr mir weiterhelfen könntet:

    1. Nach dem Update scheint mir ein (leistungsbezogener) Abstand zwischen iBook und PB eigentlich kaum noch gegeben und die aktuelle Preisdifferenz von 400 Euro deutlich zu hoch.

    Natürlich sind im Gegenzug höherwertige Materialen und eine bessere Verarbeitung zu erwarten...

    Könnt Ihr eine Einschätzung vornehmen, ob die aktuelle Mehrleistung vom PB (Prozesser, Platte, FSB, Verarbeitung, Lini in, ...) diesen Aufpreis wirklich noch rechtfertigt?

    2. Während des Studiums durfte ich auch sehr schöne Erfahrungen in einer Band sammeln. Jetzt wurde meine alte Leidenschaft durch Garageband wieder geweckt.

    Gibt es Gründe, die bei direkten Aufnahmen von Gitarre & Bass gegen das iBook sprechen würden? Schließlich kann man das "Line in" ja auch als externe USB-Erweiterung nachrüsten.

    Das Ganze ist für mich mehr ein nice-to-have. Schließlich wird Garageband ja mitgeliefert. Mein Ziel wäre auch keine High-End-Lösung, sondern einfach bei passender Gelegenheit ein paar Ideen aufnehmen und ggf. mit ein paar Loops unterfüttern zu können.

    Bin Euch für jeden Hinweis dankbar.

    Vielen Dank im voraus!
     
  2. Mitraix

    Mitraix Gast

  3. Junior-c

    Junior-c Gast

    Derzeit finde ich den Unterschied zwischen den beiden zu gering um den Aufpreis zu rechtfertigen. Wenn du sofort einen Mac willst, dann nimm das iBook, kannst du aber noch warten, dann schau was das Update der PBs bringt und entscheide dann.

    MfG, juniorclub.
     
  4. Arnisador

    Arnisador Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    30.07.2005
    Danke für die Antworten!

    @spire: Die Hinweis von Macrumors war mir bekannt. Allerdings gibt es wohl nie den "richtigen" Zeitpunkt zum Kaufen. Natürlich werde ich aber abwarten, was sich im September bezgl. der PB entwickelt.

    @juniorclub: Freut mich, daß Du es auch so siehst. Dann lag ich mit meiner Einschätzung ja nicht so ganz daneben.

    Aktuell tendiere ich eh mehr zum iBook: Von der eingesparten Differenz zum PB kann ich mir locker eine Speichererweiterung, sowie externe FP und DVD-Brenner leisten - und spare sogar noch. :D

    Kann noch jemand seine Erfahrungen zu Punkt 2 beisteuern?
     
  5. weebee

    weebee MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    39
    Registriert seit:
    09.02.2004
    > Nach dem Update scheint mir ein (leistungsbezogener) Abstand zwischen iBook und PB eigentlich kaum noch gegeben und die aktuelle Preisdifferenz von 400 Euro deutlich zu hoch.

    Stimmt leider. Wenn nicht …

    > Natürlich sind im Gegenzug höherwertige Materialen und eine bessere Verarbeitung zu erwarten

    Und genau das ist das Problem. Die PowerBooks sind von der haptik echt der Hammer. Aber ob einem das der Aufpreis wert ist. Zumal der Unterschied wirklich kleiner geworden ist.

    >Gibt es Gründe, die bei direkten Aufnahmen von Gitarre & Bass gegen das iBook sprechen würden? Schließlich kann man das "Line in" ja auch als externe USB-Erweiterung nachrüsten.

    Eigentlich nicht. Du solltest allerdings bedenken, dass Du
    - dafür einen Hunderter mehr ausgibst (das relativiert den Preisunterschied zum PB)
    - eine extra-Kiste mitschleppen musst,
    - die auch noch (Akku-)Strom frisst.
     
  6. blacksy

    blacksy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.800
    Zustimmungen:
    7
    Registriert seit:
    14.12.2004
    Wenn du Student bist, kannst du dich um einen Apple Developer Student Account bemühen und bekommst dann zu den normalen Storepreisen 20% Rabatt, womit du deutlich unter dem Edu-Preis des Powerbooks liegen solltest. Beim iBook bekommt man hingegen lediglich 10%, wodurch sich das ganze schon viel weniger lohnt. Zu mehr Infos einfach mal nach "ADC" suchen.

    Ich hatte mich am Ende für diese Lösung entschieden, einfach weil mir die Haptik vom iBook überhaupt nicht gefiel. Ich hatte dann lieber noch ein paar Monate gespart als mir ein iBook zu holen. Bevor ich mir ein iBook geholt hätte, hätte ich ohnehin eher ein Windows-Notebook geholt, zumal bei denen die Leistung sowieso alles übertrifft.

    Am Ende bin ich aber beim Powerbook gelandet. Es ist es deutlich angenehmer, wenn man alles in einem Gerät hat: Brenner, Soundkarte, große HDD... Natürlich könnte man das alles auch extern kaufen und vermutlich wäre es dann sogar preiswerter. Aber der Krempel ist Ballast den ich nun wirklich nicht mit mir herumtragen will.
     
  7. mann-aus-wurst

    mann-aus-wurst MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.183
    Zustimmungen:
    252
    Registriert seit:
    13.12.2004
    Ich finde den Aufpreis viel zu hoch.
    Wenn das 12er wenigstens tastaturbeleuchtet und die Airport-Antenne nach außen gelegt wäre wäre.
    Das Beste ist der DVI Ausgang, der allerdings den Lüfter des 12er zum röhren bringt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche