Psychologische Wirkung von Fonts?

Dieses Thema im Forum "Typographie" wurde erstellt von Hackler, 23.09.2005.

  1. Hackler

    Hackler Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    66
    Registriert seit:
    23.09.2005
    Ich, relativ unbedarft was Typographie anbelangt, bin auf der Suche nach Informationen (möglichst Online) zur Wirkung von Fonts. Das ist mir deshalb so wichtig, da ich beim nächsten Projekt nichts falsch machen möchte aus persönlichen Esthetikempfinden.

    Speziell stehe ich vor dem Problem, daß ich einen Font brauche der:

    • urban, leich technoid
    • menschlich und erreichbar
    • jung, modern und ein bisserl rotzig
    • jedoch gefestigt und Sicherheit geben
    • vertrauenswürdig und präsent

    wirken soll.

    Das ganze natürlich als PS Schrift die auch am Bildschirm gut lesbar sein soll.
    Und diese ganze Mischung als nicht Typograph … ;)

    Wer sich jetzt gar nicht vorstellen kann wovon ich spreche: die Andale Mono oder Syntax Roman gehen in diese Richtung, hinken aber tw was meine Anforderungen anbelangt.

    Also liebes Forum: irgendwelche Schriftideen, oder URLs zu Psychowirkungen von Schriften?
     
  2. el-miba

    el-miba MacUser Mitglied

    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    11
    Registriert seit:
    11.06.2005
    Moin moin,

    und herzlich willkommen hier!

    Also Schriftpsychologie ist eine heikle Sache, denn es gibt da fast so viele Meinungen wie Schriften ...
    Deshalb ersteinmal die Grundregeln einhalten: Eine Schrift proDokunent, evtl. zur Hervorhebung, für den Titel eine andere. So wenig unterschiedliche Größen wie möglich.
    Welche Schrift du dann letztlich benutzt, ist eine echt intuitive Sache, denn du mußt dich in der Gesamtschau damit wohlfühlen. Das bedeutet, dass du selbstverständlich berücksichtigst, was in deiner Zielgruppe usus ist. Aber dein eigenes Empfinden zählt dann ein bisserl mehr.
    Was deine Kriterien angeht: Setze da einmal eine Rangfolge ein, setze Prioritäten. Das Kriterium, das dann an erster Stelle steht, ist zu vorderst bei der Schriftwahl zu beachten. Sonst findest du nie etwas. Wenn du deine Schrift hast, dann verfasse damit einen Text und lese ihn in etwas zeitlichem Abstand in gedruckter Form. Fühlt sich das dann immer noch richtig an? Notfalls kannst du dann den Text auch anderen Personen vorlegen, spiegeln sie deine Schriftintention?

    Allerdings solltest du die ganze Sache nicht überbewerten, denn auch wenn die Schrift den Inhalt transportiert, der Inhalt zählt. Wir haben da an der Uni schon vor vielen Jahren rumexperimentiert, und es war schon erstaunlich, wie wenig die Schriftart bedeutsam ist. Sie ist ein (!) Teil eines Gesamtkomplexes, der von dem Eindruck der Gesamtgestaltung (z.B.: Anzahl/Anordnung von Schrift) eindeutig dominiert wird. Es scheint da wirklich nur drei Gruppen zu geben: Serifen, Sans-Serif und die anderen Schrifttypen. Letzte Typ-Klasse ist i.d.R. für seriöse, wirtschaftsrelevante und ähnliche Bereiche kaum akzeptiert! Innerhalb einer solchen Typklasse ist nur wenig Unterschied feststellbar. Also ist es vergleichsweise egal, ob Verdana, Arial oder Trebuchet gewählt wird.
    Lesegewohnheiten sind konservativ und größeren Gruppen angehörig, Änderungen werden da nur träge akzeptiert. Wenn heute also Serifen ala Times in bestimmten Bereichen üblich sind, dann dauert es meist ein zwei Generationen, bis sich Sans-Serif dort etablieren können, jedenfalls in der Regel. Daraus folgt, dass du die Gewohnheiten berücksichtigen solltest und die darin enthaltenen Spielräume ausloten musst. Und nochmals: Grundregeln (s.o.) einhalten! Das wird leider viel zu oft versäumt.

    Beste Grüße
    Michael
     
  3. Zeitlos Medien

    Zeitlos Medien MacUser Mitglied

    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    23.04.2004
    Hallo!

    wie mein Vorredner schon sagt - Grundregeln einhalten ist das A und O.
    Versetz Dich in Deine Zielgruppe hinein und finde somit heraus, was am
    besten funktioniert.

    Nunja, über Typografie kann man endlose Diskussionen führen.
    In der Tat wird es immer Leute geben, die davon nicht angesprochen
    werden, selbst wenn Du alles "Zielgruppengerecht" gestaltet hast.

    Wenn Du ganz ratlos bist hilft es gelegentlich auch weiter, das zu
    analysieren, was andere schon gemacht haben, sprich Flyer, Prospekte
    etc durchzusehen, welche genau die Zielgruppe auch angesprochen
    haben.

    Dann hast Du immerhin schonmal einen groben Anhaltspunkt.
    Das ist jetzt aber keine Aufforderung, andere Ideen einfach abzukupfern!

    Grüße
    Flo
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.2005
  4. Zeitlos Medien

    Zeitlos Medien MacUser Mitglied

    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    23.04.2004
    Nochmal...

    Geh mal die Fontshop bzw. FontFont's durch. Da sollte eigentlich etwas
    dabei sein, was für Dein Projekt funktionieren könnte.

    Auch Emigre's wären eine Möglichkeit, allerdings sind die teilweise zu
    verspielt.

    Einfach mal bei den beiden Herstellern/Vertrieben schauen, ich denke,
    da wirst Du fündig.

    Bei Freefonts kann ich Dir leider überhaupt nicht helfen, da hab ich nix
    von...

    Grüße
    Flo
     
  5. don.raphael

    don.raphael MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.398
    Zustimmungen:
    36
    Registriert seit:
    02.09.2004
    @Michael: "Innerhalb einer solchen Typklasse ist nur wenig Unterschied feststellbar. Also ist es vergleichsweise egal, ob Verdana, Arial oder Trebuchet gewählt wird."
    Kein spürbarer Unterschied z.Bsp. zwischen Univers und Rotis oder einer fetten Fraktur und einer Bembo? :D OK, das ist unfair, aber genauso aus dem Zusammenhang gerissen wie Dein Kommentar aus deiner Vorlesung, deren Titel wir nicht kennen. So eine Aussage kann man doch nicht als generelle Empfehlung und Expertenrat ausweisen, wenn jemand auf der Suche nach der richtigen Schrift ist und sich solche Gedanken macht: >>Entscheid´ Dich zwischen Serifenschrift und Serifenlose. Vergiss den Schnörkelkram. Welche Schrift Du letzendlich nimmst, ist total egal<<
    :confused:

    "Lesegewohnheiten sind konservativ und größeren Gruppen angehörig, Änderungen werden da nur träge akzeptiert. Wenn heute also Serifen ala Times in bestimmten Bereichen üblich sind, dann dauert es meist ein zwei Generationen, bis sich Sans-Serif dort etablieren können, jedenfalls in der Regel."
    Das stammt wohl auch aus der Vorlesung und nun würde mich der Zusammenhang aber nun wirklich interessieren – bei welchem Medium bitteschön dauert es heutzutage in Zeiten von MTV und Internet 20 und mehr Jahre bis ein Schriftenwechsel aktzeptiert wird? Deine Feststellung passt überhaupt nicht zum Thema.

    @Hackler
    Der Tipp mit der Suche auf fontshop.de ist nicht schlecht – einfach mal sehen was so angesagt ist, die Qualität der Schriften dort ist unbestritten, modern sind sie allein schon aus Aktualitätsgründen, beides zusammen garantiert allein schon mal die Attribute Modernität (merken sowieso nur Eingeweihte – die Masse "spürt´s") und Qualität.
     
  6. maxi.d.

    maxi.d. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.376
    Zustimmungen:
    15
    Registriert seit:
    26.02.2004
    Ich bin Fan der Klassiker
    Helveticca zB ist mit Sicherheit eine der schönsten Schriften

    die Andale mag ich jedoch auch

    ich glaub dass Du mit den Klassikern einfach dem Grundbedürfniss *g* des menschlichen Auge am nächsten kommst ;)

    Wichtig empfinde ich, dass man immer in einer Schrift bleibt. Nicht mal die Überschrift sollte, so seh ich das, wechseln...
    aber es kommt natürlich auch auf die Situation an...
     
  7. filzer

    filzer MacUser Mitglied

    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    09.10.2003
    bei linotype http://www.linotype.com/5-5-5/fontfinder.html findest du auch schriften nach "gefühl" bzw. themen oder gruppen. da werden ein paar klassiker mit schönen neuen fonts in zusammenhang gebracht, fand ich ganz praktisch
     
  8. orgonaut

    orgonaut MacUser Mitglied

    Beiträge:
    10.240
    Zustimmungen:
    768
    Registriert seit:
    09.08.2004
    Im letzten icon wurde eine Schrift verwendet, die wie ich finde Deinen Anforderungen gerechtet wird. [del]Leider weiß ich noch nicht wie dieser Font heißt.[/DEL] (Durchgestrichene Passagen werden offenbar nicht unterstützt, oder ich bin zu blöd.) Reinschauen in das Heft lohnt jedenfalls allemal.

    Edit: Habe ihn gefunden. Er heißt Ganymede

    Webtipps:
    http://www.myfonts.com/
    http://www.identifont.com/
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.2005
  9. microboy

    microboy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    01.12.2003
    die helvetica mag ein klassiker sein - schoen ist sie meiner
    meinung nach nur bedingt.dann doch lieber univers, franklin gothic
    oder akzidenz grotesk.

    ;)
     
  10. avalon

    avalon MacUser Mitglied

    Beiträge:
    24.795
    Zustimmungen:
    1.866
    Registriert seit:
    19.12.2003
    Mein Favorit ist die Rotis von Otl Eicher, ein Klassiker aber immer wieder schön...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen