Pro & Contra automatische Katalogisierung durch iTunes

Dieses Thema im Forum "Mac OS X Apps" wurde erstellt von CocaColaZero, 19.09.2006.

  1. CocaColaZero

    CocaColaZero Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    7
    Registriert seit:
    07.09.2006
    Hallo zusammen,

    bitte leßt das Posting erst zu Ende und versteht es, fragt nach wenn ich mich unklar ausgedrückt habe und ihr mir nicht folgen könnt. Im Moment habe ich noch einen Haufen Arbeit damit meine MP3s zu organisieren. Aus alten Zeiten sieht es noch so aus, dass der gigantische Datenbestand erstmal sehr aufgeräum ist. Es gibt Ordner in der Form "Interpret - Albumname" und dann kommen die Tracks in Form von "NR - Titelname". Ich habe mir zu den Zeiten aus denen einige MP3s stammen noch keine Gedanken über ID3 Tags gemacht. Sie waren schlicht und ergreifend nicht notwendig.

    Dann später bin ich auf iTunes gekommen, nicht zuletzt wegen meines iPod Nano's und jetzt durch OS X nutze ich natürlich primär nur noch iTunes.

    Bisher sieht es so aus, das ich den Datenbestand nicht von iTunes verwalten lasse. Ist aber wohl auch sehr vernünftig. Überlegen wir mal:

    Ich habe unzählige MP3s und beim automatischen katalogisieren der MP3s legt iTunes eine automatische Ordnerstruktur an und organisiert die Titel selber. Wie soll es das denn bitte können? Gar nicht, klar. Also bedient es sich der MP3 Tags um die Ordnerstruktur zu erstellen denke ich. Ist ja letztendlich die einzige Möglichkeit und an und für sich vielleicht auch gut. Aber wie bereits erwähnt sind meine ID3 Tags eine mittlere Katastrophe, demnach kann dabei ja nichts gutes herauskommen.

    Also mache ich es im Moment so: Ich verwalte die Ordner selber und importiere immer einen in iTunes. Jedesmal wenn ich einen Ordner importiert habe erstelle ich erst eine Playlist und dann ziehe ich die Dateien dort rein. Ich ordne die Tracks der Reihenfolge des Albums nach und fange dann an alle Dateien zu taggen (oh ja, das dauert).

    So, wenn ich nun fertig bin, dann habe ich eine ordentliche Ordnerstruktur und Wiedergabelisten der Alben mit den Tracks in korrekter Reihenfolge sowie für jeden Track ordentliche ID3 Tags.

    Nun stehe ich vor einer Zwickmühle: Wenn ich soweit bin, wie verfahre ich weiter, was empfehlt ihr? Soll ich es dann so lassen oder sollte ich die Dateien quasi einmal neu importieren und den ganzen Verwaltungsaufwand von iTunes übernehmen lassen? Gibt es dann irgendwelche Vorteile die ich so nicht hätte? Was passiert (das ist mir wichtig zu wissen) mit Tracks die von Compilations kommen? Sie haben den gleichen Album Namen und Unterschiedliche Interpreten sowie Track Namen, sind aber als Compilation gekennzeichnet. Packt iTunes die dann alle in einen Ordner oder verteilt es die dann auch auf mehrere?

    Der Nachteil den ich darin sehe ist (das werden wohl einige von euch nicht als Nachteil sehen): Ich mache mich damit dann ja letztendlich von iTunes abhängig. Abhänigigkeit ist eigentlich nie gut. Manuell organisiert behalte ich ja meine Struktur, die so auch in jeder anderen Umgebung funktionieren würde.

    Grüße, Coke
     
  2. Dommy

    Dommy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    59
    Registriert seit:
    29.08.2005
    es gibt aber auch haufenweise Programme (Freeware), die dir aus Ordnerstruktur und Dateiname den passenden ID3-tag reinzimmern.
    Zumindest unter Windows. Wenn ich dich richtig verstehe hast du das ja noch parallel, oder?
     
  3. pret

    pret Gast

    Mhm.... id3tags updaten und gut ist. Itunes arbeitet perfekt wenn man die id3tags in ordnung hält.

    Welchen Nachteil,welche Abhängigkeit?... iTunes sortiert nach Interpret und Album... so schlimm wirds nicht werden oder?
     
  4. CocaColaZero

    CocaColaZero Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    7
    Registriert seit:
    07.09.2006
    Nein, irgendwo hier auf einem Rechner staubt es noch rum, der ist aber gar nicht mehr in Betrieb und müsste erstmal fit gemacht werden (Tastatur, Maus, Monitor, Stromkabel)...
     
  5. box

    box MacUser Mitglied

    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    19
    Registriert seit:
    21.02.2003
    Ich sehe das wie pret. Die Ordnerstruktur ist einfach und verständlich, damit macht man sich nicht abhängig. Ich finde das sehr entspannend, wenn sich der Rechner um das sortieren kümmert. Ausserdem war es früher oft so, dass itunes hin und wieder ein paar songs "vergessen" hat, wenn man die Dateien selbst verwaltet hat. Seitdem bin ich da etwas misstrauisch.
    Da itunes die Ordnerstruktur anhand der Tags auch nachträglich ändert, kannst du an selbigen in aller Ruhe herumflicken, auch nach dem Import.
     
  6. CocaColaZero

    CocaColaZero Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    7
    Registriert seit:
    07.09.2006
    Ah. nachträglich auch noch? Das ist ja schonmal gut zu wissen. Dann denke ich da mal drüber nach.
     
  7. applestrudel

    applestrudel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    24
    Registriert seit:
    01.07.2005
    Also die iTunes Verwaltung finde ich ganz praktisch, weshalb ich sie immer aktiviert habe.

    Eine Playlist benutzte ich als Importsliste, eine CD zieh ich nach CD-Titel-Erkennung dann in diese Liste zum importieren. Dann korrigiere ich die Tags, insbesondere die Jahrzahlen bei Best of's, welche ja selten stimmen und füge Covers hinzu. Auch achte ich darauf, dass nur Alben mit verschiedenen Interpreten als Compilations deklariert sind und nicht etwa Best of etc.

    Danach lösche ich die Songs aus der Playlist, nicht aber aus der Bibliothek. So bleibts immer gut aufgeräumt und ich finde die Sachen auch schnell von Hand in den Unterordner, weils ja ziemlich logisch ist ;-)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen