Monitor Richtig Einstellen

Dieses Thema im Forum "Peripherie" wurde erstellt von MeNz666, 25.12.2004.

  1. MeNz666

    MeNz666 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    14.06.2004
    Huhu,

    ich hab hier einen Festfrequenzmonitor(Formac ProNitron 80.19)an meinem Cube hängen und betreibe den Monitor im moment bei einer Auflösung von 1280x960x75Hz.Das problem,was ich jetzt habe ist Folgendes:A)Das bild ist Schief,auch bei anderen Auflösungen.B)ich kann mit den Auflösungen,die mir von der grafikkarte vorgegeben werden nie den Ganzen bildschirm Ausfüllen,es bleiben immer dicke Trauerränder Rund ums Eigentliche bild herum.Ich kann diese Trauerränder nicht Wegregeln,da ich keine Entsprechenden Regler am monitor habe.gibt es ein Tool dafür??

    Wäre cool,wenn hier jemand Rat weiss.

    MeNz666

    It´s X-mas
     
  2. leptoptilus

    leptoptilus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    931
    Zustimmungen:
    30
    MacUser seit:
    02.02.2004
    Hi
    was für ne Farbtiefe hast Du eingestellt?

    75 Hz ist für 32 Bit Farbtiefe

    gruss
     
  3. MeNz666

    MeNz666 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    14.06.2004
    32 Bit Farbtiefe ist Eingestellt.Was nu??
     
  4. Slush

    Slush MacUser Mitglied

    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    10.10.2003
    wüsste ehrlich gesagt nicht, was die Bildwiederholfrequenz mit der Farbtiefe zu tun hat, aber nun ja, zwei völlig falsche Baustellen.
    Der Monitor kann locker 1 hoch n Farben darstellen, weil grundsätzlich analog. Was bei Festfrequentmonitoren zählt, ist die genaue Wiederholfrequenz, und dabei gilt nicht nur die vertikale, sondern auch die horizontale. Aus der Kombination der beiden bekommt man ja das Verhältnis der Darstellung. Fakt ist, dass Festfrequenz-Monitore schon ehrlich gesagt Schnee von gestern sind. Das einzigste was man da machen kann, wenn von Extern nicht regelbar, intern im Gerät eingreifen und versuchen die Bildgeometrie über diverse Potis nachzuregeln, was aber für einen Laien, überhaupt NICHT in Frage kommt. Immerhin haben wir bei diesen Geräten extrem hohe Spannungen intern, und welcher Laie weis schon wo diese Potis sind und wie sie heissen. Für mich als ehemaliger Radio- und Fernsehtechnike ist das eine Leichtigkeit, aber da hilft in der Regel nur noch eins: ein neuer Monitor muss her. Ist Tatsache.

    Gruss, Sascha
     
  5. MeNz666

    MeNz666 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    14.06.2004
    Schon klar.ich versuche grad,einen Schaltplan für das ding zu Bekommen.Der Monitor an sich läuft supergeil,glasklares bild.Das Problem ist einfach nut, das die bildgeometrie verzerrt ist.ich werd die kiste die tage zusammen mit einem Radio- und Fernsehtechniker Aufmachen und mal Schauen,ob die Potis durch zufall auf der Platine Beschriftet sind.Der Dicke ist einfach nur zu Schade zum Wegschmeissen.Ich hab auch ein ColorSync profil für den monitor gefunden,das Problem ist nur, das OS X bzw. das Colorsync Programm das Profil nicht Erkennen, es scheint für das System einfach nicht da zu sein.Kann mir denn da einer Helfen??

    MeNz666
     
  6. Slush

    Slush MacUser Mitglied

    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    10.10.2003
    Abgleich Monitor

    Hallo,

    bevor Du Dir da jetzt ausgiebig Hoffnungen machst:

    Erstens: Ich bin kein Schlaumeier! War nur in meinem ehemaligen Beruf ziemlich gut; daher kenne ich mich mit der Materie sehr gut aus.

    So, und nun zu den wichtigen Infos:
    Das Farbprofil kannst Du getrost knicken. Knicken daher, da alle klassischen Röhren-Monitore unterschiedlich altern. Jede Anode (sprich Farbe -> Rot, Grün, Blau) nutzt sich unterschiedlich ab. Das heisst, die Röhre an für sich altert über die Jahre, und in den Farben unterschiedlich. Klar, man kann für jede einzelne Farbe die Helligkeit nachregeln (intern auf der Bildrohrplatte wo die RGB-Verstärker sitzen), aber um ein wirklich "kalibriertes" Profil dafür zu erhalten bedarf es an so immens viel extra Hardware / Lösungen, dass sich der Aufwand überhaupt nicht rechnet. Ich hatte jahrelang einen supi Miro 20 Zoll Röhrenmonitor mit Sony Röhre; war völlig der Hammer, selbst nach 10 Jahren. Es fängt mit einem vernünftigen Testbild an, und hört damit auf, dass man in die Sache an für sich so viele Stunden an Arbeit gesteckt hat, dass man sich dafür einen neuen hätte kaufen können. Diese Monitore wurden früher schon mit Abgleichwerkzeug ausgeliefert!!! Intern, wohlgemerkt. Da klemmte schon das Werkzeug drin, um ihn vernünftig abzugleichen. Das waren noch Zeiten! So etwas kann man heute nicht mehr verlangen / erwarten. Das Problem mit der Geometrie ist noch viel schwieriger zu lösen, denn sollte sich herausstellen dass da ne' Sony-Röhre drin steckt, sag ich nur "viel Spass" beim Abgleich. Da dreht man mal am vertikalem Fokuspoti und verändert damit die Konvergenz über den gesamten Bereich! Kauf Dir ein aktuelles TFT, und all Deine Sorgen sind vergessen. Ganz geschweige vom Stromverbrauch. Die Mühe habe ich mir damals nur wegen des Geldes gemacht.

    Gruss, Sascha
     
  7. MeNz666

    MeNz666 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    14.06.2004
    Hmm.Kein geld fürn TFT.Kann es denn sein, dass das Abgleichwerkzeug im Monitor Enthalten ist?Der Monitor ist von September 1992.Ich würde den Monitor echt gern weiterbenutzen,da das bild wie Gesagt gestochen scharf und Superklar ist.mal sehn,ob man die kiste wieder anständig ans Laufen bekommt.Amsonsten Ebay oder E-Schrott.

    MeNz666
     
  8. Slush

    Slush MacUser Mitglied

    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    10.10.2003
    Das Abgleichwerkzeug ist nichts weiteres, als ein vernünftig isolierter Schraubendreher (Klinge ist isoliert, und auf der anderen Seite sind spezielle Klingen für diverse Regler, die noch im Monitor stecken). Hatte damals mehrere hundert Monitore repariert / abgeglichen, und die besten davon waren alle der Marke Sony / Miro/ Eizo. Und Miro hatte damals nur die B-Ware Röhren von Sony gekauft und mit eigener Elektronik versehen und billiger verkauft.
    Es geht halt nichts über einen guten Marken-Monitor. Ist zwar teuer, aber es ist wie beim Mac; der Preis kommt nicht von irgendwo her. Der Lamborghini unter den Rechnern. Ein total durchdachtes Konzept.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.12.2004
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen