Medienkeil im Auflagendruck mit dem EyeOne messen?

Diskutiere mit über: Medienkeil im Auflagendruck mit dem EyeOne messen? im Drucktechnik Forum

  1. hoffMan666

    hoffMan666 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    21.07.2003
    Hallo,

    Es ist doch so, dass im Druck Dichte gemessen wird (Densitometer) und beim Proof Farbe (Spektralphotometer). Also wäre es Käse den geprooften Fograkeil mit dem Densi zu vermessen, aber umgekehrt den gedruckten Keil mitm Eye1 müsste doch gehen.

    Die Frage ist also: ist das auch sinnvoll (technisch gesehen) einen Fogra Keil zu drucken und den dann mit einem Eye1 zu vermessen?

    Gruß
    hoffMan
     
  2. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Registriert seit:
    13.02.2005
    Von den Werten her, die dabei herauskommen, grundsätzlich ja. Stimmen die mit denen der charaktereiesungsdaten des dazugehörigen Profils überein, ist man mit ziemlichersicherheit gut dabei.

    Der Hacken an der Sache:
    Danach kann man keine Druckmaschine steuern :-(
    Sprich, wenns nciht passt und DeltaEs auftauchen die höher als gewünscht sind, hat man nicht viel davon, ausser das man weiss, das es so nichts wird.

    Inzwischen gibts aber SPektralphotometer fü+r den Drucksal, die spektral messen aber Drucktaugliche Korrekturvorschläge ausgeben:
    Spectroeye z.B:
    http://www.gretagmacbeth.com/index/...tometers-platereaders/products_spectroeye.htm
     
  3. hagbard86

    hagbard86 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.947
    Zustimmungen:
    42
    Registriert seit:
    30.03.2005
    nur teilweise richtig,

    mittlerweile hat jeder große druckmaschinen hersteller nen spektralfotometer mit automatischer regelung

    densi und spektralphotometer sind ja komplett verschieden.
     
  4. hoffMan666

    hoffMan666 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    21.07.2003
    Danke für die Antworten,

    Zum Hintergrund meiner Frage:

    Der geplagte Druckvorstufenmitarbeiter (kurz: ich) kriegt des öfteren das Feedback, die Proofs sähen nicht so aus wie der Druck. Ich bin aber eher der Meinung der Druck sieht nicht so aus wie der Proof. Also kurz gesagt, kann ich messtechnisch belegen, dass die Proofs i.O. sind. Nicht perfekt, aber durchaus im Rahmen der Fogra Vorgabe. Der lustige Zettel mit den vielen Farbfeldern und Zahlen interessiert aber scheinbar nicht so sehr viele Leute...
    (ich denke die Geschichte kennen die meisten geplagten Druckvorstufenmitarbeiter...)

    Ich will mir jetzt einfach ein Bild machen und zwar wie ich schon sagte indem ich einen Fogra Keil auf eine Druckform stelle und das ganze dann ausmesse.

    Kann ich nun mit den resultierenden Werten etwas anfangen, oder nicht.

    ThoRic: Wenn ich dich richtig verstanden habe, kann man wohl tendenziell schon was mit der Info anfangen. Um ein Steuern der Maschine geht es hierbei nicht. Es geht quasi drum zu sagen ob Druck oder Proof "richtiger" ist.

    Gruß
    hoffMan
     
  5. hagbard86

    hagbard86 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.947
    Zustimmungen:
    42
    Registriert seit:
    30.03.2005
    mei das ist ja die hohe kunst in der ganzen druckindustrie, dass das proof so aussieht wie der druck bzw anders rum

    es gibt aber wohl nen medienkeil sowohl für nen proof, einen für die plattenkopie, und dann noch einen für den druckbogen.

    für jeden gibts vorgaben der fogra

    viel spass
     
  6. hoffMan666

    hoffMan666 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    21.07.2003
    Das ist die Theorie. Klar. In der Praxis will aber keiner Geld ausgeben, Vorstufe arbeitet gegen Drucksaal und jeder muss gucken wo er bleibt.

    ... if you know what I mean ... :)

    und DAS macht dann erst richtig Spaß(t)
     
  7. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Registriert seit:
    13.02.2005
    Aber selbst die Verfügen, wenn überhaupt über einen L +/- Regler. Mit a* und b* können die genausowenig eine Druckmaschine steuern wie ein Drucker.

    Es bleibt letztendlich dabei, dass der Drucker die Farbe neben diversen Randerscheinungen eigentlich nur über die Farbschichtdicke und daraus resultierenden Dichten steuern kann.

    Das Problem bei der reinen Dichtensteuerung ist eben das trotz korrekter Dichten völlig abweichende Farbeindrücke entstehen können (z.B. durch verschmutzte Farbwerke), umgekehrt charakteriziert eine Spektrale Messung und daraud resultierende Lab oder XYZ Werte das Druckergebnis wesentlich präziser, benötigt dafür aber wieder Rechnergestützte Interpretationen der Messwerte. Wie gesagt, es gibt inzwischen Spektralphotometer für den Drucksaal, die wieder Maschinenkonforme Dichtewerte ausgeben, bzw. Regelanlagen für die Maschinen, die dann auch wieder auf die Farbswchichtdicken einwirken.

    MfG

    ThoRic
     
  8. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Registriert seit:
    13.02.2005
    Sicher kannst du das. In dem Fall tust du einfach so, als wäre die Druckmaschine dein Proofer. Wird ordentlich nach PSO gedruckt, sollte alles bis auf das 100%C zu erzielen sein.
    Und selbst wenn du Differenzen zu ISO Profilen oder dem PSO feststellst, aber z.B. bei längerer Verfolgung der Resultate feststellst, das die Ergebnisse konstant sind, könnt ihr erwägen euch ein Maschinenprofil zu machen/machen zu lassen.

    Des weiteren verhilft einem eine Messung über die komplette Auflage hinweg, auch dabei, ein Gefühl für die üblichen Schwankungen zu bekommen, bzw. verhilft einem zu einem Händchen dafür, wann die Versuche, es genau hinzubekommen am ziel sind.

    Wenns nur ums Rechthaben geht, geht das. Wobei eben ein konstruktiv, kritischer Weg der einzig zielführende ist. Sprich die Fehler und Abweichungen die der Medienkeil aufweist, in die Druckdaten und Druckform Erzeugung einfliessen zu lassen, und das Endergebnis zu verbessern. Bzw. auch abgrenzen zu können, wo man bereits innerhalb der tolernazen ist, und wo nicht. Denn es nützt wenig, mit einer der Farben perfekt zu sein, mit einer anderen aber am oberen, mit einer dritten am unteren Level zu fahren. Die daraus sicherlich resultierende Graubalance dürfte trotz erzielter Einzelwerte ab der Toleranz und auch ab des akzeptablen Druckbildes sein.

    MfG

    ThoRic
     
  9. hagbard86

    hagbard86 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.947
    Zustimmungen:
    42
    Registriert seit:
    30.03.2005

    es lebe die theorie des PSO ;)
     
  10. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Registriert seit:
    13.02.2005
    Laut PSO kommt man ja eher hin. ISOcoated ist ein wenig zu optimistisch angelegt worden.

    Das ändert sich aber demnächst.


    ... Alles wird gut ;-)

    Und was den PSO und die Theorie angeht: Es gibt weltweit, und das nicht nur für den Druck, keine Stanardisierungsfibel die so breit mit praktischen Erkentnissen und Prozessanleitungen unterstützt wird, wie den PSO.
    Die ganze Welt reißt sich drum, nur die deutschen Drucker, die zoffen sich lieber mit ihren Vorstuflern ;-)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Medienkeil Auflagendruck dem Forum Datum
Richtige Farben auf dem Drucker bekommen Drucktechnik 19.12.2011
Semi-professionelle Proofs mit dem Epson R2400 Drucktechnik 23.08.2006
auf dem PDF fehlen die Falzmarken Drucktechnik 04.10.2005
Hat jemand Erfahrung mit dem HP 10 PS (Tintenverbrauch etc.) Drucktechnik 09.04.2005
RGB auf dem Tintenstrahldrucker? Drucktechnik 01.01.2005

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche