MBP: Rechter Speaker => Softwareproblem!

Dieses Thema im Forum "MacBook" wurde erstellt von dornadeluxe, 21.09.2006.

  1. dornadeluxe

    dornadeluxe Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    27.04.2006
    Hi Leute,

    ich hatte mein Macbook Pro wegen der super schlechten und verzerrten Qualität meines rechten Speakers (und diverser anderer Dinge) schon einmal in Reparatur hatte und mit dem neuen Speaker hat auch alles wieder genau gleich schlecht geklungen. Nachdem ich im Internet unzählige andere Leidensgenossen gefunden habe, bei denen ein Tausch auch nichts brachte, hab ich mich bisher einfach damit abgefunden.
    Nun hab ich aber die Vista RC1 über Bootcamp auch noch auf meinem MBP drauf und heute kam mir die Idee, doch dort mal Itunes zu installieren und die selben Sachen zu testen, die unter Mac OS X total verzerren!
    Und siehe da, erstens kann ich hier vieeel lauter Aufdrehen und zweitens, was viel wichtiger ist, ist das Verzerren des rechten Speakers einfach weg (!)
    Folglich schließe ich daraus, dass irgendwas in den Mac Treibern zur Ansteuerung der Speaker nicht simmt und dass deshalb der rechte Speaker total übersteuert wird.
    Wäre super wenn jemand das gleiche bei sich testen könnte, aber ich gehe einfach mal davon aus, dass es sich bei euch gleich verhält.
    Somit bleibt natürlich die Frage ob Apple vllt. in diverser Zeit mal ein Update für Mac OS nachschiebt, damit das lästige Problem dort auch endlich behoben wird. Es darf gehofft werden ;)

    viele Grüße

    Dorna
     
  2. tk86

    tk86 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    19.05.2005
    Das Thema mit der viel höheren Lautstärke unter Win XP ist schon länger bekannt. Konnte es auch am MB meines Bruders nachvollziehn - unter Tiger sind die Lautsprecher viel zu leise bei voller Einstellung. Aber dafür gabs bisher glaub noch keine Lösung...
     
  3. dornadeluxe

    dornadeluxe Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    27.04.2006
    Denkst du es bringt etwas Apple direkt auf das Problem anzuschreiben und zu berichten, dass die Lautsprecher unter Windows einwandfrei arbeiten oder geht so eine E-Mail bei denen sowieso nur unter oder man erhält eine Standardantwort vonwegen, ihr Lautsprecher scheint defekt zu sein, bitte austauschen blabla
     
  4. Barbarossa

    Barbarossa MacUser Mitglied

    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.11.2003
    Sehr interessanter Hinweis. Ich habe vor 2 Wochen meinen rechten Lautsprecher reklamiert und es wurden beide Speaker ersetzt, was aber in keinster Weise geholfen hat. Besonders nervig ist der Klang bei Sprachausgabe (z.B. Edutainment-Software der Kinder oder Eye-TV). Ich werde die Sache mit BootCamp bzw. auch Parallels mal testen.
     
  5. ataq

    ataq MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.140
    Zustimmungen:
    67
    MacUser seit:
    05.03.2003
    ich habe genau das selbe problem! es nervt schon.. wenn man slow club bzw house musik hört :(
     
  6. dornadeluxe

    dornadeluxe Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    27.04.2006
    @barbarossa: Danke, dachte schon das interessiert hier keinen so wirklich ;)
    Berichte dann bitte wenn du getestet hast, ob es bei dir auch spürbare Besserung gibt unter XP/Vista.
     
  7. faJa

    faJa MacUser Mitglied

    Beiträge:
    766
    Zustimmungen:
    23
    MacUser seit:
    02.11.2005
    danke, ich bin wohl nicht alleine :)

    ich habs vor 2 tagen auch festgestellt, in bestimmten tonlagen verzerrt sich der ton auf der rechten seite. besonders bei stimmen.
     
  8. Barbarossa

    Barbarossa MacUser Mitglied

    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.11.2003
    So, es hat leider etwas länger gedauert, aber jetzt habe ich es getestet: bei XP mittels Parallels ist die "Verzerrung" der von OS X entsprechend, während bei XP via BootCamp keine Verzerrung auftritt. Kann das jemand verstehen??
     
  9. KillerGurke

    KillerGurke MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    11.07.2005
    Erscheint mir logisch:

    Boot Camp selbst tut ja nix anderes, als die Festplatte einmalig zu Partitionieren und dir eine CD voller Windows-Treiber zu brennen (zumindest, soweit ich das verstanden habe...habe selbst keinen Mac). Du installierst dann also Windows direkt auf der Mac-Hardware (also der echten Soundkarte, der echten Grafikkarte und der echten Festplatte). Während Windows läuft, ist absolut nichts von OS X geladen (auch kein Boot Camp o.ä., ist ja wie gesagt nur ein Partitionierungsprogramm) und vor allem keine Treiber (dafür brennt Boot Camp ja schließlich eine CD mit Windows-Treibern).

    Der Ansatz von Parallels ist ein ganz anderer: Hier wird ein virtueller Rechner simuliert. Parallels simuliert eine Soundkarte, die es dem Windows präsentiert, das auf dem virtuellen Rechner läuft. Ebenso simuliert Parallels z.B. auch eine Grafikkarte, die nicht der installierten entspricht. Möchte nun ein Windows-Programm auf diese simulierten Komponenten zugreifen, dann leitet Parallels die entsprechenden Daten an den OS X-Treiber weiter und der führt dann die gewünschte Aktion aus. Das Windows läuft komplett innerhalb des simulierten Rechners und hat absolut keinen direkten Zugriff auf die Hardware (deswegen kann man da auch keine 3D-Spiele zocken: Die Simulierte Grafikkarte kann kein schnelles 3D) Daher: Wenn wirklich ein Fehler im OS X-Soundtreiber vorhanden ist, dann tritt er da selbstverständlich auch zutage. Deswegen kannst du aus Windows in Parallels auch problemlos eine NTFS-Formatierte "Platte" lesen, was OS X ja nicht kann: Parallels legt eine große Datei auf dem HFS-Volume an, die es dem simulierten Rechner als Festplatte unterschiebt. Was der nun darin treibt, ist ganz allein seine Sache. Legt Windows nun in dieser großen Image-Datei ein NTFS-Dateisystem an, dann kann es das selbstverständlich auch wieder lesen. OS X sieht davon garnix, nur eine große Datei deren Inhalt überhaupt nicht interessiert.

    Das ist genau der Ansatz, den z.B. auch VirtualPC gegangen ist. Parallels ist nur deswegen so viel schneller als VirtualPC auf PPC war, weil Parallels die CPU-Befehle an die simulierte CPU fast unverändert an die "echte" weiterreichen kann, während bei der Simulation einer x86-CPU auf einem PPC-System jeder einzelne Rechenbefehl angepasst werden muß.

    Ich hoffe mal, ich habs jetzt nicht übertrieben :)

    mfg

    KillerGurke
     
  10. Barbarossa

    Barbarossa MacUser Mitglied

    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.11.2003
    Vielen Dank für diese ausführliche Darstellung der unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten von Windows auf dem Mac. Aber das Problem bleibt: warum übersteuert MacOS X bei Sprachausgabe die Boxen meines MBP so unerträglich und XP "nativ" nicht?
    Mein MBP geht aus diesem Grunde für ungewisse Zeit erneut in Reparatur (zum vierten Mal). Mal sehen, ob die Jungs von Car-Services das Problem beheben können. Die Reparatur lohnt sich bei mir aber in jedem Fall, da seit dem Austausch des LogicBoard die AirPort-Karte nicht mehr erkannt wird.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen