Mac OSX Server auf Mac OSX Panther

Dieses Thema im Forum "Mac OS X Server, Serverdienste" wurde erstellt von balufreak, 29.02.2004.

  1. balufreak

    balufreak Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.560
    Zustimmungen:
    28
    MacUser seit:
    12.10.2003
    Hallo Zusammen!

    Ich habe da eine Frage! Kann man Mac OS X auf Mac OSX Server updaten ohne das System neu zu installieren? Oder muss ich das ganze System neu aufsetzen?

    Greets balu
     
  2. mioumiou

    mioumiou MacUser Mitglied

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    16.09.2003
    Updaten soll angeblich gehn, verursachte bei uns aber einige Fehler....
    also lieber komplette neuinstallation...
     
  3. EL_Duque

    EL_Duque MacUser Mitglied

    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    10.10.2003


    sobald ein einziges update auf Panther gefahren ist kann man
    Server nicht mehr als update installieren ...
     
  4. Ich würde in dem Falle nicht zum Updaten raten. Zwischen Panther und Panther Server gibt es erhebliche Unterschiede u.a. in der Benutzerverwaltung, welche bei einem Update zu Problemen führen könnten.
     
  5. maceis

    maceis MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.645
    Zustimmungen:
    596
    MacUser seit:
    24.09.2003
    hallo zusammen,

    soo ?

    ich dachte bisher immer, dass sich die Systeme im wesentlichen durch die GUI frontends unterscheiden.

    Von der eigentlichen Funktionalität ist der Unterschied - zumindest soweit ich weiss - nicht so besonders groß.

    Oder kennt jemand Funtionen in OS X Server, die unter OS X nicht zur Verfügung stehen.
    Mir fällt da nur SQL ein, aber das lässt sich ja mühelos nachinstallieren.

    @._ut
    wo sind denn die wesentlichen Unterschiede in der Benutzerverwaltung ?


    Es lassen sich auch mit der einfachen OS X Variante Homes auf andere Maschinen auslagern und sogar automounter konfigurieren (wie ist das eigentlich auf OS X Server ?).
     
  6. Nein, der Unterschied liegt in den Tiefen des Systems. Das Server-GUI-Frontend läuft auch auf normalen Mac OS X Versionen, es braucht aber einen Mac OS X Server, mit dem es verbinden kann.

    In der Benutzerverwaltung werden beispielsweise Benutzer nicht mit dem lokalen Pfad angelegt, sondern mit einer URL zum AppleTalk-Server (also /Benutzer/maceis wird nicht als /Users/maceis eingetragen, sondern als afp://blabla /Users/maceis).
    Außerdem bekommen die zusätzlichen Benutzer und Gruppen andere IDs, als beim Client (Client alles 500er-, Server 501 für den Serveradministrator, dann 1000er-Nummern)
    Beim Server kann man per einfachen Klick im Arbeitsgruppen-Manager ein lokales Verzeichnis, einen beliebigen Ort als Home oder auch gar kein Home bestimmen.
    Ich habe mal testweise einen Server auf Client umgestellt, da musste ich jede Menge Einträge im Netinfo-Manager umstricken. Umgekehrt dürfte es genauso aussehen.

    Noch ein Beispiel:
    Der Server verwendet beim NAT z.B. nicht die Konfigdatei /Library/Preferences/SystemConfiguration/com.apple.nat.plist, wie der Client, sondern /etc/natd/natd.plist und /etc/natd/natd.conf.apple

    Der Server ist halt ein Server, der Client ein Client und beide Systeme sind von vorneherein jeweils so ausgelegt.

    P.S. Noch ein paar Funktionen, die der Server hat, aber nicht der Client:
    Der ftp-Server stellt Programm-Bundles als DMGs dar, Dateien mit Resourcen als Macbinaris und packt/codiert entsprechend beim Verschicken.
    Der Server bietet für AppleShare-Clients Zugriffssteuerung wie aus AppleShare beim 9er-System bekannt (also nur Ordner-Rechte, die Dateirechte werden ignoritert).
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 05.03.2004
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen