Mac OS X Server && pppd

Dieses Thema im Forum "Mac OS X Server, Serverdienste" wurde erstellt von IceHouse, 24.01.2005.

  1. IceHouse

    IceHouse Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    686
    Zustimmungen:
    22
    Registriert seit:
    03.06.2002
    Problem:
    Man hat einen OS X Server im Haus mit T-DSL und es passiert schon mal, das man den Server mitten am Tag neu starten muss. Daraus ergibt sich, das die 24H T-DSL Zwangsdisconnectierung am naechsten Tag knadenlos zuschlaegt. Das Programm Internet Connect verfuegt ueber keinerlei GUI Mechanismen die es erlauben wuerden, die Verbindung zu einem bestimmten Zeitpunkt zu schliessen und neu zu oeffnen.

    Loesung:
    Eintrag in die crontab:

    Code:
    # Run daily/weekly/monthly jobs.
    0       6               *       *       *       root    killall -SIGHUP pppd
    1       6               *       *       *       root    ping -c 6 www.apple.de
    Das Progromm Internet Connect speichert mal wieder alles selber in einer unzugaenglichen .plist* Datei ab und laesst sich so rein gar nicht auf /etc/ppp/ ein. Wir greifen also, laut man page, zu einem Trick (pppd man page -> ganz unten NOTES):

    Code:
    	SIGHUP This signal causes pppd  to  terminate  the  link,  restore  the
    	serial  device  settings, and close the serial device.
    Der pppd wird nicht "abgeschossen" sondern bleibt als Prozess erhalten (im Gegensatz zu SIGTERM) und kann somit bei einer TCP/IP Anfrage sofort wieder verbinden. Im crontab oben kann man das unter 6:01 Uhr sehen mit 6 Pings auf www.apple.de.

    Heute Morgen lief das ganze zum ersten mal und war Erfolgreich.

    * /Users/$useraccount/Library/Preferences/com.apple.internetconnect.plist

    Gruss von IceHouse
     
  2. ratti

    ratti MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    56
    Registriert seit:
    09.05.2004
    Hm. Wenn ich den pppd durch "strings" jage, sehe ich dort Text, der nahelegt, daß im Falle eines (dis)connects ein Script gestartet werden kann. Das wäre die eleganteste Möglichkeit, dort einfach einen Netzzugriff unterzubringen.

    strings `which pppd` | grep -i script | less -S

    Mangels Doku weiss ich nciht, wo dieses Script liegen muß. In den meisten Linux-Distributionen ist es sowas wie /etc/ppp/ip-down.local oder /etc/ppp/ip-down.d/

    Gruß, Ratti
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen