LaTeX LaTeX: Kann man in einem Dokument mehrere Literaturverzeichnisse erstellen?

Dieses Thema im Forum "Layout" wurde erstellt von Peisistratos, 29.01.2006.

  1. Peisistratos

    Peisistratos Thread Starter Gast

    Hallo miteinander!

    vor kurzem habe ich LaTeX kennengelernt und wenn man sich an die textgebundene Eingabe gewöhnt hat (was sehr schnell ging!), vermisst man WYSIWYG gar nicht mehr...
    Ich habe jedenfalls begonnen, LaTeX für meine Seminararbeiten im Studium einzusetzen und bin total begeistert.

    Ich habe aber eine Frage und hoffe, daß sie mir jemand beantworten kann. Mit der Umgebung {thebibliography} kann man ja ein Literaturverzeichnis erstellen. Ich habe aber die formale Vorgabe, daß ich noch ein zusätzliches Quellenverzeichnis (gemeint sind damit antike Autoren, Geschichts- und Archäologiestudium halt...) anführen muß, das aber genauso wie ein Literaturverzeichnis aufgebaut ist. Weiß jemand, wie ich in einem Dokument also zwei solche Verzeichnisse erstellen kann?

    Vielen Dank und viele Grüße

    Peisistratos
     
  2. Peisistratos

    Peisistratos Thread Starter Gast

    Multibib

    Mein Thema war wohl etwas speziell...

    Nach einer Woche Recherche habe ich folgendes Ergebnis erzielt, und wenn vielleicht jemand von Euch auch mal dieses Problem haben sollte, es funktioniert mit dem Paket multibib. Zugleich mußte ich mich auch gleich in BibTeX einarbeiten, damit das funktioniert. Und so gehts:

    1) Man muß eine BibteX-Datei mit den Literatureinträgen erstellen. Nennen wir sie mal Literatur.bib. Ganz nette Einführungen in BibTeX findet man auf www.dante.de/dante2002/handouts/raichle-bibtexprog.pdf

    Dann müssen in der Präambel folgende Definitionen vorgenommen werden:

    2) \usepackage{multibib}

    3) \newcites{irgendwas}{Titel des ersten Verzeichnisses}

    4) Dieser Befehl ermöglicht es, im Text den \cite-Befehl, mit dem man auf BibTeX-Einträge zugreifen und zitieren kann, zu erweitern zu \citeirgendwas:

    Beispiel: Mit \citeirgendwas{Buch1} ordnet man den Eintrag {Buch1} in Literatur.bib dem ersten Verzeichnis zu.
    Mit \cite{Buch2} ordnet man den Eintrag {Buch2} dem zweiten Verzeichnis zu.

    5) Das erste Literaturverzeichnisse erstellt man, indem man zunächst die Befehle \bibliographystyle und \biblography ebenfalls nun erweitert zu (nehmen wir einfach mal jurabib.bst als style an):

    \bibliographystyleirgendwas{jurabib}
    \bibliographyirgendwas{Literatur}

    Diese Befehle rufen nun die Einträge in Literatur.bib auf, die mit \citeirgendwas mit dem ersten Verzeichnis verknüpft wurden.

    6) Das zweite Verzeichnis entsteht nun folgendermaßen:

    \renewcommand{\refname}{Titel des zweiten Verzeichnisses}
    \bibliographystyle{jurabib}
    \bibliography{Literatur}

    Nun werden die Einträge in Literatur.bib aufgerufen, die mit \cite mit dem zweiten Verzeichnis verbunden wurden. Einträge, die nicht zitiert werden, aber in den Verzeichnissen erscheinen sollen, werden mit \nocite oder \nociteirgendwas verknüpft.

    7) Kompilieren:

    latex dokument

    Dieser Befehl erzeugt eine Datei irgendwas.aux, die mit BibTeX kompiliert werden muß:

    bibtex irgendwas

    (Wenn ihr mit TexShop auf dem Apple arbeitet, so wie ich, müßt Ihr folgendes machen: irgendwas.aux in TexShop öffnen und als irgendwas.bib speichern, und diese Datei mit BibTeX kompilieren, sonst funktioniert es nicht.) Weiter:

    bibtex Literatur.bib

    latex dokument

    und nochmal:

    latex dokument.

    Das steht auch alles in der Dokumentation zu multibib, nur auf Englisch und etwas komplizierter...

    Grüße allerseits

    Peisistratos
     
  3. cirrus

    cirrus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    27.05.2006
    Herzlichen Dank für diese Anleitung.

    Noch eine wichtige Anmerkung dazu:
    Der Aufruf von \usepackage{jurabib} muß auf jeden Fall vor \usepackage{multibib} erfolgen.

    Ansonsten verschluckt sich multibib an jurabib und liefert Fehlermeldungen nebst einer hässlichen erste Seite.

    Grüße
    Andreas
     
  4. pocketcrocodile

    pocketcrocodile MacUser Mitglied

    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    28.03.2006
    Moment mal, warum funktioniert bei Dir BibTeX nicht richtig. Das Schöne an BibTeX ist, Du brauchst jedes Buch nur einmal in Deiner BibTeX-Datenbank angeben.
     
  5. DarkMoonWolf

    DarkMoonWolf MacUser Mitglied

    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    18.05.2006
    hm hm fast ein wenig OT, aber da ich bald umsteige für mich doch interessant:
    Ich hab momentan auf Windows das TeXnicCenter, isn editor mit syntaxhighlighting und so und halt mit nem Command window in dem er kompiliert und fehler rausschmeßt, wie mach ich das den auf MacOS ? Gibs da auchn Editor ? oder isses da texteditor + kompilieren/builden auf Console ?
     
  6. neptun

    neptun MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.013
    Zustimmungen:
    22
    MacUser seit:
    28.09.2003
    Software-Tipps und Links für Klassische Philologen ...

    Es wird immer wieder behauptet, LaTeX habe ausserhalb von Mathematik und Naturwissenschaften keine Daseinsberechtigung.


    Gruss, neptun
     
  7. neptun

    neptun MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.013
    Zustimmungen:
    22
    MacUser seit:
    28.09.2003
    Nimm am besten TeXShop.
    Aufschluss gibt die unimac.ch-Seite, die in meinem eben erwähnten Link vorkommt.

    Gruss,
    neptun
     
  8. DarkMoonWolf

    DarkMoonWolf MacUser Mitglied

    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    18.05.2006
    Danke für den Link, das hilft mir doch schonmal weiter, gleich gebookmarked :)
    nagut ich komm aus der naturwissenschaftlich/mathematischen Ecke (Informatik), dewegen find ich das vor allem für Formeln und so bei weitem (um nich zu sagen um ein vielvielvielfaches) besser mit LaTeX zu arbeiten als mit Word oder OO
     
  9. neptun

    neptun MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.013
    Zustimmungen:
    22
    MacUser seit:
    28.09.2003
    Ich auch: mein Fach ist Mathematik.
    Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wieso unzählige meiner Kollegen ihre Formeln qualvoll in Word setzen, und - von aller Sachkenntnis unberührt - dann auch noch behaupten, Word sei "Standard" und LaTeX ein System für Liebhaber und Perfektionnisten :kopfkratz
     
  10. Ischi

    Ischi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.105
    Zustimmungen:
    28
    MacUser seit:
    01.05.2005
    Also ich komm auch von Informatik, und seit ich LaTeX kenne (und kann), benutz ich nix anders mehr, es ist einfach unmöglich wirklich annehmbare ergebnisse mit nem FormelEditor und Word und Co zu erzielen. Und btw ist LaTeX auch noch viel schneller, wenn es zB darum geht in einer Vorlesung mit zuschreiben. Also ich hab mein Office(Neo) inzwischen nur noch drauf um Documente von anderne zu öffenen, arbeiten tu ich damit nimmer.
    Ach ja und danke an den ThreadErsteller für die super Anleitung, hab das zwar selber noch nicht gebraucht aber man bildet sich ja gern weiter was denn so geht.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - LaTeX Kann einem
  1. Marcel601
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    475
    Marcel601
    29.04.2014
  2. Grettir
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    3.878
    TEXnician
    14.01.2014
  3. Grettir
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    604
    mikne64
    17.11.2013
  4. estikei
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    3.078
    estikei
    24.02.2011
  5. tobiii
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    6.739
    tobiii
    28.08.2009