langsamer Datenaustausch im 100MBit-LAN

Dieses Thema im Forum "Internet- und Netzwerk-Hardware" wurde erstellt von MacWenni, 29.05.2005.

  1. MacWenni

    MacWenni Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.04.2005
    Hallo Community,

    wieder einer der 'geswitcht' hat, allerdings schon das zweite Mal. Nachdem ich Mitte 2003 von Windoof zu Debian geswitcht habe kam nun vor ein paar Wochen ein betagteres Modell des eMac hinzu.
    700 Mhz - 768MB RAM - 40GB HDD - CDRW und MacOSX10.3.x
    Ich habe den XP-Client nur noch zum Anstoss zocken....ein gutes Gefühl.

    So nun laufen hier also ein Debian-Server, ein eMac, ein Debian-Notebook und ein XP-Client in einem 100MBit LAN. Das Netzwerk erfüllt all seine Funktionen mit Samba, DNS, Routing, Firewall, Cups als Printserver. Alle Rechner kommunizieren problemlos miteinander, bis auf die 'Kleinigkeit' das der Datentransfer zwischen dem eMac und allen anderen Rechnern schneckenlahm ist. Er saugt schneller ein paar MB aus dem Internet als von einem der anderen Rechner. In die andere Richtung geht es genauso langsam. Einen mp3 an den eMac zu schicken kann schonmal in die Echtzeit des mp3 ausarten.

    Kurioserweise funktioniert alles mit 100%-er Auslastung des LANs wenn ich die Files mit scp hin- und herschicke. Habe mir mal die Mühe gemacht eine Datentransfertabelle anzulegen. Vielleicht fällt einem von euch ja was auf. Achso, im Sharing ist alles aktiviert was ich brauche.

    -moria142 ist der Linux-Server
    -mac142 ist der eMac
    -mordor142 ist WinXP-Client

    Quelle, Ziel, per, Durchnschnittsgeschwindigkeit, Filegrösse
    moria142, mac142, scp, 4,0 MB, 50 MB
    moria142, mac142, sftp/Krusader, 50 – 100 KB, 50 MB
    moria142, mac142, smb, 50 – 100 KB, 50 MB
    moria142, mac142, fish, 50 – 100 KB, 50 MB
    mac142, moria142, scp, 4,2 MB, 50 MB
    mac142, moria142, smb, 50 – 100 KB, 50 MB
    mordor142, mac142, ftp/TotalCommander, 8,0 MB, 3-6 MB

    Gruß
    MacWenni
     
  2. GAUSS

    GAUSS MacUser Mitglied

    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    16.02.2005
    tja, eine antwort kann ich dir darauf nicht geben ... hab selber ein ähnliches problem ...

    ich bin desöfteren bei nem kumpel @home ... und wir tauschen ab und an etwas größere file packete aus (>3 GB) ... auf seine windows xp sp2 dose kann ich mit mia ibook problemlos mit 8-9 mb die sekunde schieben ... nur wenn ich was von seiner platte runterholen möchte tuckere ich mit läppischen 300 kbyte die sekunde rum ... (was echt belastend ist) ... bei mir zu hause hab ich da keine probleme mit meinem dosen file server ...

    an seiner firewall bzw. anti viren software liegt es nicht ... und auch sein router scheint okay zu sein ... hat jemand ne idee???
     
  3. MacWenni

    MacWenni Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.04.2005
    Ich habe jetzt gerade nochmal rumgespielt, der durchschnittliche Datendurchsatz liegt sogar nur bei 34kb/sec,
    bei einem Transfer via SMB-Protokoll. Ist sowieso schon irgendwie beknackt zwei vermeintliche Unices per smb zu verbinden. ;-)
     
  4. Wolfsbein

    Wolfsbein MacUser Mitglied

    Beiträge:
    614
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    10.11.2003
    Ich habe das selbe Problem (Siehe weiter hinten.). Komischerweise funktioniert es woanders tadellos :(.
     
  5. oneOeight

    oneOeight MacUser Mitglied

    Beiträge:
    46.823
    Zustimmungen:
    3.633
    MacUser seit:
    23.11.2004
    also da gibt es einige fehlermöglichkeiten...
    welche samba version läuft auf dem linux server?
    wie sieht das netzwerk aus? steht vielleicht irgendwas da auf halbduplex und die collision lampe am switch leuchtet dauernd?
     
  6. MacWenni

    MacWenni Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.04.2005
    Hi oneOeight,

    auf dem Debian-Server läuft 3.0.14 auf dem Mac glaube ich 3.0.10 bin mir aber nicht sicher (und nicht zuhause). Pings zwischen den Rechnern verlaufen in sehr kurzen Latenzzeiten und ohne jegliche Kollisionen. Wenn es ein Problem an den NICs, Kabel oder am Switch wäre dürfte scp ebenfalls nicht funktionieren. Kann man die Bandbreite für Samba- oder FTP-Transfers begrenzen? scp ist ja ein copy mittels ssh, vermutlich auf Port 22 und läßt sich mit z.B. 'scp -l 50' auf einen Datendurchsatz von 50kb/sec limitieren.

    Gruß
    MacWenni
     
Die Seite wird geladen...