Kontrakt Proof - rechtl. Situation?

Diskutiere mit über: Kontrakt Proof - rechtl. Situation? im Drucktechnik Forum

  1. keptn

    keptn Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.03.2005
    Hallo Leute,
    wie schaut das eigentlich aus, hat da jemand genauere Info zur
    rechtlichen Situation, wie weit kann ich mich absichern als Lieferant des Proofs - mit FOGRA Keil und Etikettendruck drauf...
    Druckerei sagt: das ist ein Tintenpisser, da ist kein Rasterpunkt erkennbar, also auch nicht druckbar, auch wenn ein 5% mag drin ist...? Frechheit oder, und mein Kunde ist verwirrt , weil er sich selber nicht so auskennt....
    Wie sieht sowas im Flexo aus, kann man vergessen oder? Gibt es da einen Standard überhaupt?
    Vielen Dank schon für die ANtworten!
    lg, keptn
     
  2. aro74

    aro74 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    801
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    19.12.2002
    Dein Proof muss dem Medienstandard Druck bzw. ProzessStandard Offsetdruck entsprechen, dann ist er rechtlich verbindlich, wenn für Deinen Druckauftrag die DIN ISO 12647-2 als verbindlich deklariert wurde. Der Drucker muss sich dann auch an die zulässigen Toleranzen halten. Du kannst aber nicht von nur einem Druckbogen auf die gesamte Auflage schließen, sondern eine gewisse Schwankung in der Färbung ist unvermeidbar. Es muss eine repräsentative Stichprobe farbmetrisch ausgewertet werden, um eine Aussage über den gesamten Druckauftrag treffen zu können.

    Farbstandards sind mir nur für Offset-, Tief- und Zeitungsdruck bekannt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.11.2005
  3. keptn

    keptn Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.03.2005
    Vielen Dank...

    .. aber dafür gibts ja diese ENtfernung von Delta E 5 Max auf dem Druckbogen, oder?
    lg, keptn
     
  4. aro74

    aro74 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    801
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    19.12.2002
    Nee, so einfach ist das nicht. Der OK-Bogen muss innerhalb gewisser Toleranzen liegen, für die Gesamtauflage gilt dann eine Schwankungsbreite, so dass 68,3 % innerhalb der einfachen Standardabweichung, 27,1 % innerhalb der doppelten Standardabweichung und 4,3 % innerhalb der dreifachen Standardabweichung und der Rest sogar darüber liegen darf. Du brauchst also den OK-Bogen und eine repräsentative Stichprobe der Gesamtauflage. Einfach irgendeinen Bogen schnappen und ausmessen ist nicht. :(
     
  5. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Registriert seit:
    13.02.2005
    Es gibt zwar keine Referenzen für den Flexodruck, aber einer ambitionierten Druckerei steht es natürlich trotzdem Frei, den Prozessstandard umzusetzen und evtl. sogar zu erfüllen, bzw. eine Hausabweichung zu ermitteln. Damit sind sie zwar nicht in der norm, haben aber einen Großteil des Normungsziels erreicht, nämlich die Vorhersagbarkeit.

    Wer aber schon einen zertifizierten Proof auf oben beschriebene Weise abkanzelt, wird da wohl nicht der richtige Ansprechpartner sein.

    MfG

    ThoRic
     
  6. keptn

    keptn Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.03.2005
    hallo

    leider nicht, das stimmt, der kunde hat keine ahnung unud kein ohr für einen standard, die haben jemanden, der "producer" ist dort (unter anderem) und aber von den druckereien voll über den tisch gezogen wird... tja
    vielen dank,
    :)
    keptn :( :(
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kontrakt Proof rechtl Forum Datum
Kaufberatung: Tragbarer Normlicht-"Kasten" für Proof / Print Drucktechnik 11.04.2013

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche