kleinunternehmer und umsatzsteuer?

Diskutiere mit über: kleinunternehmer und umsatzsteuer? im Freelancer Forum Forum

  1. MarkusNied

    MarkusNied Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.127
    Zustimmungen:
    12
    Registriert seit:
    27.12.2003
    ich weiß das ich als kleinunternehmer keine umsatzsteuer ausweißen muss und daher auch nicht vorsteuerabzugsberechtigt bin. wie ist das jetzt wenn mir statt einer privatperson ein unternehmer meine produkte zum wiederverkauf erwirbt. wie ist das dann für ihn mit der Ust.? Sinde meine produkte für mit oder ohne Mwst.?
     
  2. TRH77

    TRH77 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    26.01.2005
    Wenn bei Dir die Kleinunternehmerregelung nach §19 UStG greift, dann darfst Du keine USt auf der Rechnung ausweisen und der Unternehmer darf entsprechend auch keine Vorsteuer abziehen.

    Gruss,

    TRH

    EDIT: Habe nicht gesehen, dass Du aus Austria kommst. Sorry, o.g. gilt auf jeden Fall für deutsches Recht
     
  3. foetoid

    foetoid MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.608
    Zustimmungen:
    187
    Registriert seit:
    01.03.2005
    Frage am besten deinen Steuerberater. Das ist wahrscheinlich sicherer
     
  4. MarkusNied

    MarkusNied Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.127
    Zustimmungen:
    12
    Registriert seit:
    27.12.2003
    danke trh77 - so viel unterschied ist nicht zwischen deutschen und österreichischem recht. das österreischische gesetzbuch beruht ja auf dem deutschen. man lernt ja viel auf der uni, aber wie es dann manchmal in der praxis ist .....
    es wird also so sein wie du es sagst .. hab es mir eh so gedacht und wieder aus den unterlagen herausgesucht, aber sicher war ich mir nicht ....
     
  5. heinsson

    heinsson MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    12.03.2006
    Hallo,

    richtig, dein Kunde als Unternehmer kann keine VSt. abziehen. Ist aber auch egal, weil er ja auch keine USt zahlt.

    Beispielrechnung ohne USt.

    100,- Summe
    0,- Steuer

    er bekommt nichts wieder, macht 100,-


    Beispielrechnung mit USt.

    100,- Summe
    16,- Steuer

    116,- werden gezahlt, 16,- bekommt er vom Finanzamt wieder, macht ebenfalls 100,-


    Du stellst also Nettorechnungen, die sind für andere Unternehmer neutral. Übrigens auch für dich.
     
  6. nicolas-eric

    nicolas-eric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.729
    Zustimmungen:
    10
    Registriert seit:
    30.05.2005
    von der USt. befreien lassen? und dann für alles was man beruflich kauft die USt. nicht zurück erstatten bekommen? macht das denn eigentlich sinn? wohl nur im einzelfall schätze ich mal.
     
  7. gester

    gester MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.857
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    25.02.2005
    das ist mal der kleinunternehmerstatus (mit einer umsatzobergrenze).
    wahrscheinlich um den einzelkämpfern die ust.-rechnerei zu ersparen.
    dass die ust. von den berufseinkäufen nicht mit der ust. von den einkünften gegenverrechnet werden kann, ist wohl ein quid pro quo.
    rob
     
  8. Altair

    Altair MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.534
    Zustimmungen:
    17
    Registriert seit:
    22.07.2003
    Das kann in der Anfangszeit durchaus Sinn machen, wenn man unter 17.500 Euro bleibt und keine großen Anschaffungen anstehen. Absetzen kannst Du einzelne Positionen (Geräte, Software, Freelancer usw.) trotzdem. Es spart halt einiges an Verwaltungsaufwand. Außerdem kann das Finanzamt schnell pingelig werden, wenn man sich über einen längeren Zeitraum die USt. für allen möglichen Kram zurückerstatten läßt, ohne dann auch entsprechende Umsätze zu verzeichnen. Wie gesagt, ist mehr etwas für die Anfangs- oder Vorlaufzeit.

    Bei mir lagen zwischen der Existenzgründung und der ersten Veröffentlichung etwa 18 Monate. Die Zeit ist halt draufgegangen, um an die gewünschten Schauspieler heranzukommen, Verträge auszuhandeln, die Termine festzulegen, sich als Künstler bei den jeweiligen Organisationen anzumelden (GEMA, VG Wort), die Nachbearbeitung zu erledigen und so weiter (außerdem fiel mein Studien-Abschluß noch in diesen Zeitraum). Für diese Vorlaufzeit war das schon recht praktisch, weil ich nur einmal in dem Jahr mit dem FA zu tun hatte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.2006
  9. nicolas-eric

    nicolas-eric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.729
    Zustimmungen:
    10
    Registriert seit:
    30.05.2005
    das stimmt, das ganze USt. rumgerechne und buchgehalte nervt schon manchmal.
    aber deswegen davon befreien lassen? manche kunden würden dumm gucken glaube ich wenn ich denen rechnungen ohne USt. drauf schicken würde.

    aber nur einmal im jahr mit dem FA zu tun haben reizt auch...zum glück läuft das alles elektronisch ab und man muss das einfach nur online ans FA schicken...
     
  10. Altair

    Altair MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.534
    Zustimmungen:
    17
    Registriert seit:
    22.07.2003
    Klar, das kann man dann als Produktionsfirma, die Aufträge für (Groß-)Kunden macht, natürlich nicht mehr so handhaben. Die Kunden wäre man dann wahrscheinlich schnell los. Welche Rechtsform hast Du denn?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - kleinunternehmer umsatzsteuer Forum Datum
Verlagsgründung: Gewinnerhöhung durch ermäßigte Umsatzsteuer? Freelancer Forum 11.11.2012
Gebrauchte Software als Kleinunternehmer verkaufen - was ist mit Mwst.? Freelancer Forum 10.02.2012
Als Kleinunternehmer 17500 überschritten - Hilfe. Freelancer Forum 29.08.2010
Umsatzsteuer bei Kleinunternehmer & Freien Freelancer Forum 24.09.2007
was würde sich ändern? "CDU und Kleinunternehmer oder Freie" Freelancer Forum 22.05.2005

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche