keine Installationen mehr möglich

Dieses Thema im Forum "Mac OS X" wurde erstellt von Snoere, 02.02.2004.

  1. Snoere

    Snoere Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    07.09.2003
    Hallo,

    das letzte Sicherheitsuptdate konnte ich auf zwei verschiedenen Rechnern mit 10.3.2 nicht installierern. Der Installer bricht immer mit einer Fehlermeldung ab. Ich hatte das Update-Paket im Verdacht. Jetzt wollte ich mir gerade die Freeware Khronos (Projektzeiterfassung) installieren. Die Installation bricht ebenfalls mit der selben Fehlermeldung ab. Das install.log verwirrt mich allerdings (hier ein Auszug):
    Nach "set success" bricht er ab - aber warum? Die Rechte habe ich kontrolliert. Die stehen auf "system:wheel", jeweils "rwx". Eine Änderung von "system" auf mich bringt nichts. Und ja, die Rechte habe ich bereit reparieren lassen.
    Und noch etwas: was ist eine "bom"-Datei?
    Hoffe ihr könnt mir helfen.
    Gruß
    Snoere
     
  2. Snoere

    Snoere Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    07.09.2003
    schieb schieb schieb

    Hallo,
    hat niemand einen Lösungsvorschlag? Oder noch wichtiger: eine Idee woher das Problem auf zwei verschiedenen Rechnern kommen kann? Ich administriere die Rechner nur "nebenbei" und will jetzt nicht schon wieder langwierige Aktionen die mich von meiner eigentlichen Arbeit abhalten.
    Gruß
    Snoere
     
  3. maceis

    maceis MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.645
    Zustimmungen:
    596
    MacUser seit:
    24.09.2003
    hallo Snoere,

    was das installieren angeht, kann ich Dir leider nicht helfen.
    BOM steht für "Bill of Materials"; sowas kann man bei manchen Kommandos verwenden um zu definieren mit welchen Dateien was gemacht werden soll.
    Wie es scheint, verwendet der Installer sowas.

    Es gibt auch ein Programm namens BOMArchiveHelper, das z. B. standardmäßig zum Entpacken von .zip-Dateien verwendet wird.
    Das Programm ist aber im normalen Dateisystem nicht zu finden - keine Ahnung wo es liegt.
     
  4. Snoere

    Snoere Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    07.09.2003
    Ich will doch das neue Safari haben...

    Hallo Maceis,

    danke für die Info.
    Jetzt kann ich mir das neue Safari gar nicht installieren. Und dann steht ja bald 10.3.3 vor der Tür...
    Vielleicht probiere ich mal eine Reparaturinstallation - obwohl das wirklich unbefriedigend ist. Solange ich nicht weiß, woher der Fehler kommt, kann es jederzeit wieder auftreten. Aber vielleicht hat ja noch jemand eine Idee.
    Gruß
    Snoere
     
  5. Snoere

    Snoere Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    07.09.2003
    Hurra! Die Lösung!

    Hallo,

    der Übeltäter ist entlarvt! Ich hatte mit TinkerTool die Voreinstellung für die Dateirechte auf User rwx, Group rwx und Ohter --- gestellt. Nachdem ich diese Einstellung zurückgesetzt habe, klappt alles wieder.
    Wir hatten uns gerade über eine (umständliche) Lösunng für die schlechte Rechteverwaltung unter OSX gefreut. Wenn jetzt aber alle Benutzer immer wieder mit den Voreinstellungen für die Dateirechte rummachen müssen, wenn sie mal ein neues Programm installieren, wird das für die meisten zu kompliziert. APPLE!!! Huhu, hört ihr mich? Führt endlich ordentliche Dateirechte wie in OS9 oder Win XP Pro ein! Aber fix!
    Gruß
    Snoere
     
  6. rotfl -> ordentliche Dateirechte wie in OS9 oder Win XP Pro
     
  7. Snoere

    Snoere Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    07.09.2003
    fertig gelacht?

    Hallo ut,

    oft hilft es, wenn man einfach mal nachfragt: "wie hast du das gemeint?" anstatt gleich sich über jemand lächerlich zu machen. Ein :) oder :D hätte wohl gereicht...

    Ok, dann erkläre ich mich mal genauer (war ja nur verkürzt dargestellt, weil ich da schon woanders was dazu geschrieben habe):
    Die Vergabe von Dateirechten für gemeinsame genutzte Ordner/ Laufwerke ist wirklich in OS9 und Win XP PRO(!) besser gelöst. Unter OSX kommt ständig wieder jemand gerannt "Kannst du auf dem Server [läuft unter OSX Client - da nur wenige Nutzer] bitte den Ordner löschen" oder "Ich kann den Ordner nicht kopieren, kannst du das mal bitte...".
    Es gibt jetzt ja wirklich eine bizarre Lösungen dafür (Cronjob der ständig die Rechte korrigiert), aber findest du das besser gelöst wie bei OS9 und WIn XP PRO? UNd für eine kleine Firma ist die Servervariante einfach zu teuer (ja, die bietet Rechtevererbung). Und wenn du dich mal im Netz umsiehst, ist das ein Problem von wirklich vielen Leuten. Und viele Leute teilen meine Ansicht, dass es dafür bei anderen Systemen bessere Lösungen gibt. Innerhalb des Systems sind die Zugriffsrechte bei OSX natürlich besser als unter OS9. Aber für Sharing braucht man Rechte-Vererbung innerhalb von Ordner/ Laufwerken. Und bei Win XP PRO (nicht Home Edition) oder Win 2000 kann ich die Zugriffsrechte wirklich sehr fein einstellen. Gruppen, einzelne Nutzer, Ausnahmen, Vererbuing ein- und ausschalten - alles was das Herz begehrt. Und dahin sollte sich OSX auch entwickeln. Die *nix-Freigaben auf Gruppen und Benutzerebene reichen für viele Fälle einfach nicht aus. Für mich ist das eines der letzten Handicaps im neuen System. Und dass Rechtevererbung unter OSX prinzipiell möglich ist zeigt doch OSX Server. Und wenn Apple dann noch ACLs (*nix Dateirechte-Erweiterung) implentiert ist alles wieder gut.
    Gruß
    Snoere
     
  8. Pardon, aber unter Mac OS 9 gibt es überhaupt keine Dateirechte. Auch nicht, wenn ein ASIP-Server läuft. Es gibt nur Ordner-Rechte und die auch nur über das AppleShare-Protokoll. Daher r o t f l

    Und wer ein explizites Client-System als Server missbraucht, der sollte sich nicht beschweren, dass dort keine expliziten Server-Lösungen implementiert sind.
    Dann muss man halt nach Freeware- oder OpenSource-Lösungen suchen.
    Die entsprechenden Erweiterungen für den Server sind jedenfalls im Darwin OpenSource-Projekt enthalten und lassen sich bestimmt auf den Client umsetzten. ACLs oder ähnliche Lösungen lassen sich bestimmt auch irgendwie einfügen, die haben ja offensichtlich nichts mit den Dateirechen auf Dateisystems-Ebene zu tun. Die Dateirechte werden auch beim Mac OS X Server nicht verändert, sondern nur zugunsten der AppleShare-Ordner-Rechte ignoriert (das funktioniert vermutlich bei ACLs ähnlich).
    BTW. OS X Server kostet 579€ und ist damit kaum teurer, als Win XP Pro.
     
  9. maceis

    maceis MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.645
    Zustimmungen:
    596
    MacUser seit:
    24.09.2003
    hallo zusammen,

    Das kann nicht wirklich Dein Ernst sein, oder ? :D
    also ich komm damit prima klar, auch in einer (kleinen) Firmenumgebung.

    Ich kenn jetzt dein spezielles Problem nicht, aber für die meisten Situationen / Anforderungen gibts tatsächlich Lösungen, wie .-ut schon angedeutet hat :).

    In einer kleinen Firma können doch alle Mitarbeiter den selben Benutzer verwenden, wenn es um Daten geht, auf die alle mit den selben Rechten zugreifen sollen, oder nicht ?
     
  10. Snoere

    Snoere Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    07.09.2003
    ok, das war Bödsinn...

    Hallo,
    ok, ihr habt Recht. Bei OS9 von Dateirechten zu sprechen ist Blödsinn. :D Gemeint habe ich Freigaberechte, also Ordnerrechte.
    Unser Problem ist, dass wir 3 verschiedene Benutzergruppen (also in der Praxis 3 Benutzer auf dem Rechner) haben müssen um einen abgestuften Zugriff zu ermöglichen. Es gibt Daten die aus Sicherheitsgründen nur die Projektleiter ändern dürfen, dann einen extra Nutzer für das Intranet und eben die "Normalos". Da eine Anmeldung am Server aber immer für einen Benutzer gilt, kann ich mich nicht eben mal beim Server als anderer Benutzer bei einer bvestimmten Freigabe anmelden ohne alle geöffneten Freigaben zu schließen. Deshalb haben wir immer wieder Probleme mit den Zugriffsrechten. Und nach jeder Änderung am eingeschränkten Ordner müßten die Projektleiter alle Rechte für staff wieder auf r-x setzen. Das ist bei uns in der Praxis wenig praktikabel. Habe schon versucht eine Ordneraktion dazu zu schreiben, aber das klappte nicht (vermutlich geht sudo nicht von Appleskripts aus).
    Abgestufte Freigaben gehen unter Win XP Pro (das ja auch nur ein Client-System ist) ohne Probleme (kostet übrigens nur 180EUR incl. RemoteDesktop). Wir sind aber Macianer und deshalb von einer Windows-Lösung nicht angetan. Auch Linux ist für uns keine Alternative. Unser alter Linuxrechner mit Netatalk hat im Zusammenspiel mit OSX immer mehr Probleme gemacht (bis hin zu völligem Datenchaos). Da wir eine kleine Firma sind, wollen wir auf dem Server (neben der Kostenfrage) ein System laufen haben, mit dem möglichst viele ohne große Spezialkenntnisse arbeiten können. So war es immer ein Problem, dass das Wissen über den Linuxserver mit der Zeit ausgestorben ist. Am OSX-Server können viel mehr Leute auch mal schnell eine kleine Änderung (z. B. Dateirechte reparieren ;) ) machen, wenn ich nicht da bin.

    Ich bin leider nicht der *nix Freak, der mal eben aus dem Darwincode was Neues im System implentiert. Nach Lösungen habe ich natürlich schon gesucht. Wenn ihr da konkret was kennt, wäre ich euch für Tips dankbar.
    Gruß
    Snoere
     
Die Seite wird geladen...