Journaling

Dieses Thema im Forum "Mac OS X" wurde erstellt von reets, 14.09.2005.

  1. reets

    reets Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    24.02.2005
    mac G4 unter osX,
    warum, wozu und sollte man überhaupt journaling benutzen?
     
  2. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19.352
    Zustimmungen:
    881
    MacUser seit:
    22.02.2003
    journaling soll verhindern, dass bei einem Absturz des Rechners Eintraege in's file system verloren gehen. Das funktioniert so, dass ein Journal der Aenderungen am file system gefuehrt wird welches erst dann geloescht wird, wenn der Eintrag in's file system bereits stattgefunden hat. Somit ist auch bei einem Absturz die Wahrscheinlichkeit hoeher aus dem Journal die lezten aenderungen am file system nachvollziehen zu koennen und somit Datenverlust vermeidet weil das Inhaltsverzeichnis der Festplatte (file system) nicht auf dem aktuellen Stand ist.
     
  3. reets

    reets Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    24.02.2005
    Ich habe schon öfter zwiespältige meinungen
    darüber gehört, ob es mehr zerstört als rettet.
    würdest du es mir empfehlen, es zu aktivieren?
    Einfach im Festplattendienstpr. und für alle festplatten
    oder nur das startvolume?

    Danke schonmal für die antwort,
    cheers
     
  4. Andreas.Kromke

    Andreas.Kromke Banned

    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    13.07.2005
    Die Erklärung ist leider nicht ganz richtig. Das "Journaling" stellt nicht sicher, daß irgendwelche Transaktionen nicht verlorengehen, nein, im Gegenteil. Es stellt sicher, daß alle Transaktionen verlorengehen, die noch nicht vollständig sind, d.h. sie führen nicht zu Inkonsistenzen. "Normalerweise" setzt der Dateisystemtreiber eine Marke auf dem Volume, welche dieses als "sauber", d.h. konsistent markiert. Wurde der Rechner nicht richtig heruntergefahren, erkennt er das beim Hochfahren und macht einen "file system check". Der kann sehr lange dauern. Dies kann man mit "jounaling" vermeiden.
     
  5. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19.352
    Zustimmungen:
    881
    MacUser seit:
    22.02.2003
    ich wuerde es unbedingt empfehlen. Vielliecht verwechselst du hier auch file vault und journaling. Ueber journaling habe ich noch nie was negatives gehoert - eher im Gegenteil. File Vault ist eine Technologie mit der man das home Verzeichnis 128bit verschlusselt und mit passwort schuetzt. Da soll es schon zu Datenverlust gekommen sein und ohne das passwort sind die Daten auch fuer den Besitzer nich mehr lesbar zu machen.
     
  6. cilly

    cilly Gast

    @reets

    Für das Startvolume würde ich Jounaling empfehlen. Für externe Festplatten, die oft an und abgestöpselt werden, so z.B. iPod würde ich Journaling abschalten. Journaling solcher externen Devices kann auch Probleme verursachen, d.h. es funktioniert nicht einwandfrei, wenn man die Devices z.B. unabsichtlich gewaltsam trennt, ohne vorher im Finder zu unmounten.
     
  7. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19.352
    Zustimmungen:
    881
    MacUser seit:
    22.02.2003
    Einigen wir uns doch darauf, dass nach einem Systemabsturz kein fsck durchgefuehrt werden muss sondern moeglicherweise unvollstaendige Eintraege im File System aus dem Journal recovered werden koennen :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen