Indesign Layouts via XML (wie-was-wo?)

Diskutiere mit über: Indesign Layouts via XML (wie-was-wo?) im Freelancer Forum Forum

  1. netmikesch

    netmikesch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    28.08.2003
    ich bin platt: kein einziger treffer für den suchbegriff "XML" im macuser forum - das kann doch nicht sein..?!

    ich hoffe trotzdem, dass mir jemand input zu meinem anliegen geben kann.
    und zwar geht es um die frage, ob und wie man indesign layouts durch den einsatz irgendwelcher XML routinen erstellen kann?
    oder sollte ich mit diesem anliegen eher in den grafik bereich?

    zum thema:
    bislang fertige ich für einen kunden monatlich indesign layouts für den offset druck. ich würde die komplexität der layouts auf einer skala von 1-10 mit einer 7 beziffern.

    ein neuer mitarbeiter beim kunden meint, das ginge alles einfacher und vor allem günstiger via XML, was mich leider den auftrag kosten könnte, denn damit habe ich keine erfahrung.

    ich frage mich jetzt: wie realistisch ist die einschätzung, ein halbwegs kompliziertes layout in XML "übersetzen" zu können? gibt es beispiele? hat wer erfahrung damit? kann ich guten gewissens davon abraten, diesen versuch zu unternehmen?
    und: wie kompliziert ist die materie - macht es im falle des falles überhaupt sinn für mich, als bislang ahnungsloser in das thema einzusteigen, oder kann man da als autodidakt eigentlich nur scheitern?

    möchte den auftrag natürlich nicht leichtfertig aufgeben - andererseits möchte ich mir aber auch nicht die zähne an etwas ausbeißen, was letztendlich sowieso nur schief gehen kann (wegen technischer oder operativer limitierungen)

    falls jemand meint, ich müsse dieses oder jenes zum thema unbedingt wissen (links/meinungen/erfahrungen/softwareempfehlungen etc) - immer her damit. vielen dank!
     
  2. Fantômas

    Fantômas Gast

    Zu Deiner eigentlichen Frage kann ich leider nichts konstruktives beisteuern,
    (XML habe ich bis jetzt nur mit dem Web assoziiert) aber das Problem mit der Suche ist ein altbekanntes:
    Die Suche ignoriert Wörter mit »nur« drei Buchstaben :o

    Tipp:
    In der (erweiterten) MacUser-Suchmaske findest Du oben eine kleine Google-Suche,
    dort den Begriff eingeben (XML) und »macuser.de« anklicken.
    Google sucht dann nur innerhalb von macuser.de

    Da kommen dann auch wesentlich mehr Ergebnisse... :)
     
  3. netmikesch

    netmikesch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    28.08.2003
    man lernt nie aus! herzlichen dank.
     
  4. 2nd

    2nd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    Registriert seit:
    25.07.2004
    Hmm, die neuen Mitarbeiter, die vor Tatendrang brennen und meinen, erstmal alles dagegwesene wegen Unzulänglichkeit einstampfen zu müssen. Hatte ich neulich auch (so einen neuen Supermitarbeiter) und hat nichts gebracht :rolleyes:

    XML ist letztendlich nichts anderes als ein Standard zur strukturierten "Ablage" von Daten.

    Mich würde interessieren, was er genau mit XML machen möchte? Sollen die Daten als XMLs auf eine Druckmaschine? Wollen die selber irgendwas ändern mit einem XML Editor? Bevor das nicht klar ist, wird man keine Empfehlungen geben können, was Sinn macht und was nicht.

    2nd
     
  5. netmikesch

    netmikesch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    28.08.2003
    ich versuche mal konkreter zu werden:
    bisher gibt es layouts in indesign, die jeden monat aktualisiert werden, d.h. der prinzipielle aufbau bleibt gleich - es werden lediglich bilder ausgetauscht, farben verändert oder der wortlaut der texte aktualisiert.
    dazu erhalte ich jeden monat von hand beschriftete ausdrucke des vormonats als vorlage, die ich dann händisch in indesign einpfelge. korrekturrunde. pdfs schreiben - ab zur druckerei. fertig.

    die goldene zukunft soll so aussehen, dass die informationen bezügl. der zu aktualisierenden elemente automatisch erstellt werden an hand derer ich die indesign layouts ebenfalls automatisch auf den neuen stand bringen kann.
    die mitarbeiter müsste also nur noch die datei rüber schicken, statt vordrucke zu beschriften.
    ich müsste nicht länger von hand die aktualisierungen ins layout pasten, sondern lediglich die erforderlichen neuen grafiken vorbereiten und evtl. irgendwelche parameter (stile? >farben o.ä.) abändern.

    letzten endes würde es dabei bleiben, dass ich von den aktualisierten layouts pdfs für die druckerei erstelle.
    hoffe, die sache ist so verständlich?! ansonsten fragt mir löcher in den bauch. ;)
     
  6. 2nd

    2nd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    Registriert seit:
    25.07.2004
  7. Quaduser

    Quaduser MacUser Mitglied

    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    13.01.2006
    Hallo,

    die schlechte Nachricht: Es sieht in der Tat so aus, das bei einer gut getaggte und noch besser durchdachten ID Layoutvorlage nur noch die xml Datei importiert werden muss und (fast alles) ändert sich automatisch. Aber ob es deine Kunden schaffen die Daten xml konform abzugeben ist eine andere Sache.

    Die gute Nachricht: xml für ID ist einfacher als man denkt. Auf der einen Seite muss die Datei mit (selbstdeffinierten) Tags in logische Abschnitte unterteilt werden – ähnlich der Absatz und Zeichenformate. Dann muss eine art Struktur in die Tags gebracht werden was auch sehr einfach ist. Ein grosser Vorteil ist das man hier mit den bereits vorhandenen Absatzformaten arbeiten kann (und da es hier so etwas wie »folgendes Format« gibt kann man sich bei strukturell gleich bleibenden Layouts noch mehr Arbeit ersparen)
    DTD´s kann man verwenden und selber schreiben aber ob sich das lohnt ist eine andere Frage. In deinem Fall wohl nicht da da nicht noch tausend andere Leute dran beteiligt sind.

    Also mein Tipp wäre:
    Lies die bei selfhtml den Abschnitt über XML durch - dann vergiss das meiste wieder, wichtig ist die Struktur die dem ganzen zugrunde liegt, und dann schau mal in die Adobe Referenz rein (die allerdings noch lange nicht alles abdeckt) und dann viel Spass bei der Arbeit denn so eine Automation ist wirklich sehr effizient.

    viele Grüsse

    Sascha
     
  8. netmikesch

    netmikesch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    28.08.2003
    das klingt doch besser als ich gedacht habe und macht hoffnung, den auftrag behalten zu können.

    aber was sind denn DTD´s???

    und wenn ich einen schritt weiter denke: wie lässt man sich denn sowas bezahlen? mit der methode die ich bisher angewendet habe (zeitbedarf für die aktualisierung) komme ich ja nicht mehr weit, wenn am ende für astreine layouts - toitoitoi -mehr oder weniger nur noch "aufs richtige knöpfchen gedrückt werden muss"...

    lässt man sich da üblicher weise die ganzen vorarbeiten (planung/strukturierung der layouts usw) monatlich mit bezahlen, oder sind die beiden dinge getrennt zu betrachten und die eigentliche aktualisierung pro monat ist mit einem schlag dann nur noch 1/4 der bisherigen summ wert? *schnief* :( ;)
     
  9. Quaduser

    Quaduser MacUser Mitglied

    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    13.01.2006
    Hallo,

    DTD= document type descriptions, hier wird bestimmt welche tags es geben darf, wie sie ineinander verschachtelt sind also z.b. bei html müssten alle tags innerhalbe von <html> tags stehen. Dann kannst du noch entities bestimmen (z.b. &auml; = ä in html) und noch eine paar sachen mehr. Aber wie gesagt, so wie du dein Projekt beschrieben hast wäre das unnötig.

    Zu der Bezahlung kann ich nicht ganz so viel sagen nur das es nicht so unwesentlich weniger sein darf (ja.. das hört man gerne ;-) ).

    Die Datei die du von denen bekommen wirst müsste dann z.b. in folgender Form (sehr vereinfacht)


    <!xml version="1.0"?>
    <magazin author="..." date="..." >
    <Überschrift1>...</Überschrift1>
    <Fliesstext1>...</Fliesstext1>
    <Überschrift2>...</Überschrift2>
    <Fliesstext1>...</Fliesstext1>
    ... ... ...
    </magazin>

    Der eigentliche Text sollte natürlich gänzlich ohne händisch gesetzte Umbrüche sein oder andere Formatierungen.
    Und erst wenn dieser Klugscheisser Mitarbeiter das so abliefern kann und garantieren kann das es fehlerfrei ist hat sich deine Arbeit wirklich vereinfacht. In wie weit das in deinem Fall zu realisieren ist weis ich nicht, eine derartige content Automatisierung fordert ganz neue Workflows auf beiden Seiten und hat natürlich seinen Preis.

    viele Grüsse

    Sascha
     
  10. gester

    gester MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.857
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    25.02.2005
    die dtds kommen von den ziemlich standardisierten namespaces für xml-dokumente. die ändern sich praktisch nicht, es sei denn, man entwickelt die eigenen namespaces. ich habe noch mit keinem xml-editor gearbeitet, aber die müssten solche sachen (strukturaufbau) auch grafisch können.

    und ja, xml ist die unterste ebene in einem datenfluss, einfacher geht es im web nicht, da es die kompliziertesten daten in einer verschachtelten struktur von texten gespeichert werden. darauf basieren u.a. web-services jeglicher art.

    meines erachtens lohnt es sich, das halbwegs zu lernen...
    rob
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Indesign Layouts via Forum Datum
X-Press und InDesign Freelancer Forum 12.12.2011
Kosten Indesign Konstruktionsdateien Freelancer Forum 20.03.2009
Alternative zu Faxempfang via T-Online Freelancer Forum 12.04.2007
Freelancer gesucht für Katalog Template in Indesign Freelancer Forum 16.03.2007
Ab welchem Projektvolumen/Unternehmensgrösse via Designvertrag den Kunden binden? Freelancer Forum 15.02.2007

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche