Import von JVC GR-PD1

Dieses Thema im Forum "Digital Video" wurde erstellt von fh-design, 12.02.2004.

  1. fh-design

    fh-design Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    15.01.2004
    Hallo zusammen...

    Wir sitzen hier gerade Fragend vor unserem JVC GR-PD1 Camcorder. Immer wenn wir versuchen die Daten zu importieren geht das leider nicht. Es existiert eine Verbindung zur Kamera, aber wenn wir Play oder Importieren anklicken gibt es nur ein kurzes anschalten des Mini DV Bandes, danach tut sich leider nichts mehr. Woran könnte das liegen? Bitte helft uns, wir müssen einen Film schneiden!!! :(

    Danke und Gruss aus der Schweiz
    Fabian
     
  2. Tobias Franz

    Tobias Franz MacUser Mitglied

    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    27.09.2004
    Hallo,

    bin zwar etwas spät dran, aber vielleicht hilft es ja auch jemand anderes:

    1. Import der Kameradaten auf den Mac mit dem kostenlosen Apple-Tool "DVHSCap" – findet man auf den Entwicklerseiten von Apple.com, Stichwort "FirewireSDK19". (Alternativ über WinXP und dem mitgelieferten Capturing-Tool)
    <http://developer.apple.com/firewire/>

    2. Öffnen der TS-Daten mit dem – ebenfalls kostenlosen – Tool "MPEG Streamclip" von Squared5 – zu finden u.a. über versiontracker.com:
    <http://www.versiontracker.com/php/search.php?str=streamclip&plt%5B%5D=macosx&mode=basic&action=search>

    3. Umwandlung der MPEG-Daten direkt in DV. (Ich habe keinen Qualitätsverlust festgestellt – und FCP arbeitet damit flüssiger als mit MPEG2-Filmen).

    4. In Final Cut: erstellen einer "einfachen Konfiguration:" DV-PAL 48 kHz anamorphotisch(!)

    5. Import der DV-Filme. Nicht vergessen: bei den Filmen in den "Objekteinstellungen > Format > Anamorphotisch" ein Häkchen machen.

    Das war's. WENN man es erstmal rausgefunden hat, geht es eigentlich ... :)

    Viel Erfolg!

    Tobias

    P.S. Ein kleiner Hinweis noch: die mit "MPEG Streamclip" konvertierten DV-Filme werden im Format 4:5 (720x576 px) abgespeichert – und nicht 16:9 (1024x576 px), wie man es erstmal erwarten würde. Die MPEG-TS-Filme scheinen ja im Breitbildformat vorzuliegen, sind aber intern – bei genauerer Betrachtung – auch nur 4:5 (anamorphotisch) und werden im 16:9-Format abgespielt. Das gleiche macht FCP bei "anamorphotischer" Einstellung – deshalb gibt es keinen Auflösungsverlust bei der Konvertierung von MPEG ("16:9") zu DV (4:5).
    Soweit meine wochenlangen Forschungen. :)
     
Die Seite wird geladen...