iMac Umzug USA->D via United States Postal S.

Dieses Thema im Forum "MacUser Technik Bar" wurde erstellt von Gamecock, 12.10.2006.

  1. Gamecock

    Gamecock Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    29.11.2005
    Ende des Jahres will (naja eigentlich muss) ich wieder nach Deutschland zurueck. Nun will ich meinen 20"iMac nicht verkaufen sondern gerne mitnehmen.
    Im Flugzeug ist denke ich mal keine so gute Idee, oder gibt es schon gute Tragetaschen womit man einen Flug wagen koennte?
    Fedex und UPS wuerden mich ausrauben (so um die 400$), daher wollte ich den USPS nutzen. Die kosten naemlich nur ein so um die 100$.
    Leider hat keiner in meinem Bekanntenkreis Erfahrung mit internationalen Sendungen.
    Hat vielleich der eine oder andere schon einmal ein Paket via USPS aus den USA bekommen, oder vtl. an die, die in den USA leben habt ihr schonmal Dinge via USPS international verschickt? Mich wuerde halt interessieren, wie gut das mit Tracking laeuft, usw.
     
  2. Schädel

    Schädel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    23.11.2003
    Ich hab heute auch grad was per USPS nach Deutschland geschickt und du hast auf jeden Fall Versicherung (je nach Gewicht), kannst aber auch noch Verischerung dazu kaufen. Ich musste ein ca 60lbs Packet verschicken und es hat mich $55 gekostet.
     
  3. Gamecock

    Gamecock Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    29.11.2005
    Leider ist das Paket dann nur bis zu 500$ versichert. Wie schaut es denn mit Tracking aus?
     
  4. below

    below MacUser Mitglied

    Beiträge:
    13.882
    Zustimmungen:
    1.086
    MacUser seit:
    15.03.2004
    GAAANZ wichtig:

    eMail an info@zoll-infocenter.de, denn sonst musst Du nachher noch Einfuhrumsatzsteuer zahlen! Nach Deiner Beschreibung ist Dein iMac sog. Umzugsgut, und damit Zoll und Einfuhrumsatzsteuerfrei.

    Aber da würde ich mir VORHER entsprechende Formulare etc. besorgen, damit Du NACHHER keinen Ärger bekommst.

    Alex
     
  5. An-Jay

    An-Jay MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.202
    Zustimmungen:
    128
    MacUser seit:
    10.06.2004
    Ganz ehrlich, meinst du der ganze Heckmeck lohnt sich?

    Verkauf deinen iMac einfach, solange du noch in den USA bist und kauf dir hierzulande einen neuen. Die Transaktionskosten liegen dann bestimmt im Endeffekt niedriger als der Versand.
     
  6. Schädel

    Schädel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    23.11.2003
    also ich musste einfach auf dem zoll formular was dir der usps gibt angeben das es moving goods und übersiedlungsgut ist. tracking geht leider nicht... jedenfalls nur solange das paket noch in den händen des usps ist.

    ob es dir die ganze sache wert ist, musst du selbst entscheiden...
     
  7. below

    below MacUser Mitglied

    Beiträge:
    13.882
    Zustimmungen:
    1.086
    MacUser seit:
    15.03.2004
    Ich würden den iMac in den (am besten original) Karton stecken und im Flugzeug als Gepäck aufgeben. Du kannst ja explizit darum bitten, dass die Kartons als Sprerrgepäck behandelt werden, falls das nicht ohnehin sein muss. Wenn Du dann noch die original US Rechnung dabei hast ist das ganze dann auch am Deutschen Zoll gar kein Problem.
    Hab ich alles schon gemacht.

    Alex
     
  8. below

    below MacUser Mitglied

    Beiträge:
    13.882
    Zustimmungen:
    1.086
    MacUser seit:
    15.03.2004
    Ah, cool. Da ich meinen Kram komplett als Übergepäck dabei hatte (Firma hat gezahlt, also waren mir die Kosten egal) kannte ich dieses Formular noch gar nicht.

    Alex
     
  9. acerny

    acerny MacUser Mitglied

    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    24.02.2004
    Nun wenn man derzeit nachschaut würde mich der 24" iMac im Apple Store (IBM Employee purchase Store) USA 1880.- USD kosten. Bestellt man zbsp. bei MacMall in einem anderen Bundesstaat online zahlt man keine Steuer drüben. Somit erspart man sich schon sehr viel Geld gegenüber hier in Österreich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.10.2006
  10. bc_stinger

    bc_stinger MacUser Mitglied

    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    17.11.2004
    Ich habe während meiner Zeit in Miami leider sehr schlechte Erfahrungen mit USPS gemacht. Rekord war ein Paket, das drei Monate (!) nachdem ich schon wieder in Deutschland war ankam. Zudem ging ein Paket verloren, wäre der Wert höher gewesen hätte ich mich noch weiter mit den unfreundlichen und inkompetenten USPS-Mitarbeitern rumschlagen müssen. So hab ich's unter 'nie wieder' abgehakt.
    Ich würde auch eher entweder die Kiste verkaufen und mir in D eine neue kaufen oder über die Möglichkeit das Teil als Sperrgepäckt mitzunehmen nachdenken. Evtl. könnte man mal recherchieren, ob ein Container shipping in Frage kommt. Ich habe damals meinen Hausstand aufgelöst (war auch nur ein Jahr) und mit der Fluggesellschaft etwas verhandelt. So konnte ich knapp 100kg Gepäck mitnehmen. Kosten: Ein paar Telefonate...
     
Die Seite wird geladen...