Ich drucke, also bin ich...

Dieses Thema im Forum "Bildbearbeitung" wurde erstellt von Rothlicht, 14.05.2004.

  1. Rothlicht

    Rothlicht Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.479
    Zustimmungen:
    411
    MacUser seit:
    31.01.2004
    Hallo zusammen.

    Die Grafiker u. Drucker sind heute gefragt: Ist evtl. ne Kinder oder Blödelfrage, aber ich bin mir soooo unsicher.....

    Ich sitze hier gerade über den Entwurf meines Kataloges und den mach ich natürlich im CYMK-Farbmodus mit Phtoshop 7.

    Jetzt die Frage, wenn ich eine Seite auf meinem Fotodrucker ausdrucke, ist das dann auf dem Ausdruck auch CYMK oder schmeißt der Drucker den Ausdruck auf RGB raus???

    Weil die Farben am Bildschirm sehen krass anders aus als auf dem Ausdruck.

    Wäre super, wenn mir da jemand nen Tipp geben könnte.

    Gruß

    Alex
     
  2. RGB

    RGB MacUser Mitglied

    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    08.01.2004
    Das auf dem Ausdruck ist CMYK. Sicher!
    Das auf dem Bildschirm ist RGB. Immer!

    ;)
     
  3. guhrkensalat

    guhrkensalat MacUser Mitglied

    Beiträge:
    472
    Zustimmungen:
    28
    MacUser seit:
    08.09.2003
    Hm, das kann auch am TFT vom iBook liegen, denn die verfälschen gerne mal die Farben die Dinger ... oder hast Du den Katalog an nem CRT gemacht ???

    Gruß

    guhrkensalat
     
  4. mcintyre

    mcintyre MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.177
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    10.12.2003
    Man kann auch TFTs kalibrieren. Wen Du öfter Drucksachen am iBook machst, lohnt sich vielleicht die Anschaffung z. B. eines Spiders. Kann man sich ja auch im Geschäft erst mal "vorführen" lassen. :D
     
  5. Rothlicht

    Rothlicht Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.479
    Zustimmungen:
    411
    MacUser seit:
    31.01.2004
    Hmmm.
    Das ist aber dumm, wenn ich am Bildschirm immer RGB sehe, denn die Druckerei macht das Ding ja immerhin als CYMK - dann kann ich die Farben im Vorfeld aufm Monitor ja gar nicht bestimmen. :confused:

    Ich arbeite momentan an nem CRT.
    Auf dem Bildschirm sind die Farben heller und auf dem Ausdruck dann richtig kräftig. z. B. hab ich aufm Schirm einen "sanften" hellblauen Ton und auf dem Ausdruck dann einen "kräftigen" :)

    Gruß

    Alex
     
  6. dylan

    dylan MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.175
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    18.12.2002
    Hallo Alex,

    lass dich nicht in die Irre führen. ;)

    Klar siehst du am Bildschirm RGB! Ein Monitor kann ja nur RGB darstellen. Und gedruckt wird natürlich CMYK! Wie sollte denn auch RGB gedruckt werden?

    Das alles heißt aber noch lange nicht, dass du am Bildschirm nicht mit CMYK-Daten arbeiten kannst.

    Aber ganz ehrlich: ich schlage erst einmal einen Grundkurs "Farblehre" vor. Und bevor du dich auf das äußerst glatte Eis begiebst, farbverbindliche Vorlagen zu erstellen, solltest du dich vertrauensvoll an (d)einen Dienstleister wenden.

    Was du vor hast, ist nämlich schon von Beginn an zum Scheitern verurteilt: du willst, dass die Ausdrucke auf deinem Drucker so aussehen, wie auf deinem Bildschirm (soweit so gut) - und gehst aber (und nun kommt's) davon aus, dass es im Druck der Druckerei dann ebenso aussieht. Das kann ohne Profile nicht funktionieren.

    Dylan
     
  7. Rothlicht

    Rothlicht Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.479
    Zustimmungen:
    411
    MacUser seit:
    31.01.2004
    Hallo Dylan.

    Nu ja. Das letzte mal, hatte ich meine Dokumente als RGB an die Druckerei gegeben <gabs natürlich Verzögerungen, weil erst umgewandelt werden mußte>. Hab ich in der Hektik nicht dran gedacht. Diesmal will ich es besser machen.

    Farbverbindlich muß ich (zum Glück) nicht arbeiten. Ist nur ein kleiner Produkt-Katalog, ganz unverbindlich. Grafiker bin ich natürlich auch nicht :D . Hab mich halt jetzt nur a bisserl gewundert, das es doch schon ein ziemlich "heftiger" Unterschied ist.

    Mit Profile meinst du bei PS den Punkt: Bearbeiten/Voreinstellungen?

    Gruß
    Alex
     
  8. zwischensinn

    zwischensinn MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.724
    Zustimmungen:
    35
    MacUser seit:
    14.04.2004
    &nbsp;
    Hier ist das Zauberwort gefallen. Profile
    Ohne Farbprofile weiss doch ein Arbeitsschritt des Workflows nicht was vor Ihm geschah und auch nicht was auf ihn folgt.
    kurzer Exkurs. Jeder Drucker hat ein Farbprofil nach dem er druckt. Mein Drucker hier zum Beispiel mit: HP Color Laserjet RGB Rev A
    Wenn das Programm mit dem du arbeitest, zum Beispiel Photoshop, das Profil des Druckers und des Displays nicht kennt, wie will es zu von dir ausgewählten Farbmischverhältnissen den richtigen Wert an die Geräte geben?

    Du solltest zu allererst einen ColorSync Workflow aufbauen, mit allen Geräten die im Prozess verwendet werden. Vom Scanner, Kamera über Display, eigener Drucker, bis hin zu den Druckmaschinen in der Druckerei, auf denen das Endprodukt produziert wird.
     
  9. zwischensinn

    zwischensinn MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.724
    Zustimmungen:
    35
    MacUser seit:
    14.04.2004
    &nbsp;
    Wieso mußten die umgewandelt werden?
    Dokumente über Distiller als PDF ausgeben, Über eine RIP mit Postscript 3 zum Drucker oder Belichter geschickt und es spielt keine Rolle, ob die Ausgangsdaten RGB oder CMYK waren.clap
     
  10. dylan

    dylan MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.175
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    18.12.2002
    Hallo Alex.

    Mit Profilen meinte ich die ICC-Profile der Druckerei (bzw. der Druckmaschine), bei der du drucken lässt. Alternativ kannst du natürlich auch mit Standardprofilen arbeiten:

    http://eci.org/eci/de/060_downloads.php


    Das Umwandeln von RGB zu CMYK dürfte der geringste Aufwand sein, den die Druckerei gehabt hat, wenn sie anständiges ColorManagement betreibt. Farbverbindlichkeit erreichst du nicht dadurch, nur ein Bild in CMYK anzulegen.

    Wie gesagt: Lass dich am besten von der Druckerei beraten, bei der du drucken lässt. Die sollen dir ihre Profile geben und erst dann solltest du die Bilder bearbeiten. Sicherer fährst du auf jeden Fall, wenn du die Bearbeitung den Profis überlässt - zumal dein Bildschirm sowieso nicht kalibriert sein dürfte. (Colormanagement lässt sich natürlich auch prima ohne kalibrierten Bildschirm machen - aber nur mit dem entsprechenden Fachwissen.)


    Dylan
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen