gtk-imonc für fli4l ver.2 unter macosx - ein erfahrungsbericht

Dieses Thema im Forum "Mac OS X Entwickler, Programmierer" wurde erstellt von blalalama, 19.06.2003.

  1. blalalama

    blalalama Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    29.05.2003
    hallo leute,

    dieser artikel wendet sich an macosx user, die einen fli4l-router (http://www.fli4l.de/) verwenden, um ihr internes netz mit dem internet zu verbinden, aber keine möglichkeit haben diesen router von ihrem mac aus zu administrieren. das entsprechende tool imonc, bzw. gtk-imonc existiert nur für windows und linux in binary-packages.

    gute nachricht für alle auf die dies zutrifft: es ist möglich auf den pc zum administrieren zu verzichten!
    nachdem mich heute nachmittag die langweile packte und ich unser lan ohnehin mal aufräumen wollte, habe ich mal auf www.fli4l.de vorbeigeschaut.
    ergebnis: immer noch keine macosx-version verfügbar *grummel* es scheint nicht so viele fli4l-benutzer unter den macies geben.
    also hab ich mir gedacht: "irgendeinen grund muss das developer-paket auf der platte ja haben. warum also nicht mal versuchen das ding zu portieren. linux ist auch nur ein unix, so schwer kanns nicht werden, auch wenn es mein erster port sein wird."

    gesagt, getan: erstmal die linux-sourcen für den gtk-imonc heruntergeladen, gtk-1.2 hab ich ja eh schon für den GIMP installiert und X11 ist ohnehin vorhanden.
    das imonc-paket also auf dem desktop entpackt und das terminal angeworfen.
    im imonc-verzeichnis dann zunächst mal ein './configure' auf gut Glück gestartet, und.... nix is :-O
    beschwert der sich doch, dass er mein gtk-config file nicht finden könnte. na warte, dir werd ichs zeigen, denn ich weiß genau wo das file liegt (/opt/local/bin). da er mir zwei optionen gibt, um im die datei mitzugeben, versuche ich direkt beide um sicher zu gehen ;) also hab ich versucht im das file über die path-variable und eine eigene (GTK_CONFIG) export-variable zu deklarieren.
    also dann auf ein neues, nochmal probiert... gleicher fehler wieder.... wiesu das jetzt echo $GTK_CONFIG liefert /opt/local/bin/gtk-config zurück und auch der path ist richtig deklariert. hmm, dann schaue ich doch mal in die tcsh-doku, aber leider ohne erfolg.

    also machst du es wie früher unter linux: erstma bash installieren. zu versiontracker gesörft, bash runtergeladen, installiert, gestartet, abgeschmiert *sh*t ergo: bash läuft bei mir nicht, grund auch nach einigem suchen im netz nicht gefunden.
    also musste eine alternative her... ein bisschen gesucht und positives über die zsh gelesen, die bash-kompatibel sein soll, da werd ich mich wohlfühlen dacht ich mir, aber auch hier gab es leider nur ein source (oder hab ich nicht lange genug gesucht?), machte aber nix, den ein einfaches ./configure und anschließendes make und make install brachte die zsh dorthin, wo sie hingehörte. und die überraschung war groß die zsh funktionierte auch noch :-D

    nun zurück zum anfang: wieder in das gtk-imonc-verzeichnis gehangelt (aber diesmal in der zsh), export GTK_CONFIG=/opt/local/bin/gtk-config und export PATH=/opt/local/bin:$PATH eingetippt, und abschließend ./configure eingeben. beim make wurde mir dann mein fehler klar: root-rechte vergessen, also nochmal aber diesmal als root... ah, jetzt, ja diesmal hat es geklappt *freu*
    installiert wurde der imonc unter /usr/local/bin/gtk-imonc.
    da ich x11 für gtk brauche, wurde dies erstmal gestartet und dann im xterm /usr/local/bin/gtk-imonc <servername> eingegeben und ein wunder geschah: das programm startet und fragt mich nach dem passwort

    --> *jippie geschafft, mein erster port :-D

    ich habe noch nicht alle funktionen ausprobiert, aber das werde ich im laufe des abends noch testen (bspw. neue config auf den server laden)
    ein kleines manko: machmal schmiert irgendwie x11 ab. dann hilft zum teil nur ein neustart des ganzen rechners :(
    und im terminal wird immer folgende Fehlermeldung angezeigt: Gdk-WARNING **: locale not supported by C library. ist aber egal, läuft trotzdem ;)

    und zur zusammenfassung nochmal die vorraussetzungen (zumindest auf meinem rechner):

    osx10.2.6
    developer package
    x11 (package von von apple)
    gtk-1.2
    zsh

    ich hoffe ich habe jetzt niemanden gelangweilt, aber vielleicht habe ich ja jemandem damit geholfen.
    wenn ich noch dazu komme, mache ich vielleicht noch einen binary-installer.

    gruß und schönen abend
    blalalama
     
  2. blalalama

    blalalama Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    29.05.2003
    hi,

    ich habe inzwischen ein bisschen weiter getestet und soweit ich das beurteilen kann, läuft der gtk-imonc stabil, bis auf kleinere abstürze, die aber nicht weiter tragisch sind.
    auch das uploaden von config-files funktioniert. um allerdings die config-files zu erstellen, muss man die datei mktgz.sh (zum erstellen der config-files) etwas bearbeiten:

    anstelle von:
    sort opt.tmp | tar -c -v -T - -f ../img/opt.tar
    braucht man folgendes kommando:
    sort opt.tmp | pax -w -x tar -f ../img/opt.tar

    gruß
    blalalama
     
  3. rupa108

    rupa108 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    03.02.2003
    Hallo,

    vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Jeder der beim compilieren von gtk-imonc Probleme hat findet hier sicher die ein oder andere Hilfe. Bei mir hat das Ding "out of the box" mit ./configure && make && make install funktioniert.

    Wenn es jemand nicht hinbekommen sollte, gibt auch noch:

    jimonc : Java basiertes Admin Tool für imonc
    fufmonc: ditio

    und natürlich :
    telnet <router ip> 5000

    Gruß

    Rupa
     
  4. blalalama

    blalalama Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    29.05.2003
    hi,

    musstest du das mktgz.sh script anpassen oder hat das bei dir auch auf anhieb funktioniert, oder machst du keine fernupdates deines fli4l?

    gruß
    blalalama
     
  5. rupa108

    rupa108 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    03.02.2003
    Hallo,

    mit OSX hab ich noch keine Remoteupdates gemacht. Läuft alles wie es soll.
    Aber ich denke, das deine Erfahrungen hier übertrabgar auf andere sind. Bei GNU tar (welches bei per default nicht dabei ist) handlet es sich bekanntlich um eine stark erweiterte tar Version, von welcher das Skript hier ausgeht und auf die Nase fällt.

    Ich hab mal mit fink "fileutils" installiert. Möglicherweise war da GNU tar mit dabei. Dann hätte ich von dem Problem wohl nichts gemerkt.


    Rupa
     
  6. blalalama

    blalalama Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    29.05.2003
    hi,

    wenn du den GNU tar hast, kann das natürlich der Grund sein.

    da ich kein fink verwende (auch wenn die paket-verwaltung debian-mäßig gut ist ... blalalama <-- selber debian user), muss ich mal schauen, wo ich ein GNU tar als package finde...

    gruß
    blalalama
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen