Gentoo für Büroarbeiten

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von sevY, 07.05.2005.

  1. sevY

    sevY Thread Starter Gast

    Hi,

    ich würde gerne Gentoo auf meinen iMac G3 installieren… schön von Stage2 hochziehen und ganz auf meine Bedürfnisse anpassen (stage1 ist zu krass).

    Nun… ich hatte auf dem iMac zuvor AppleWorks, iCal und Mail und Adressbook als Basis für Büroarbeiten laufen... kann man die Daten auf Gentoo portieren?

    Der Gedanken kommt mir mit Gentoo, da ich erstens keine Lust habe, meine Tiger DVD in CDs für den iMac tauschen zu lassen und sich zweitens sehr sehr gut GNUcash installieren lässt… Fink und Darwinports mag ich ja nicht so, selbst kompilieren schlug bisher immer fehl.

    Yves
     
  2. Saski

    Saski MacUser Mitglied

    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.02.2005
    Kommt drauf an, welche Programme du verwenden willst, und ob man von den iApps in Standardformate exportieren kann ;) Kann man schlecht pauschal beantworten.

    Achja, schau dir mal GNUstep an. Gibt's auch als Gentoo-Pakete. Da sind viele Programme im OpenStep- oder OS-X-Stil implementiert, z.B. Mail und Addressbook :) Funktioniert sonst technisch auch sehr ähnlich wie OS X ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.2005
  3. sevY

    sevY Thread Starter Gast

    Naja,

    ich habe mir die Daten mal angesehen… die iApps-Daten sind ja meist XML-like bzw. offenem Standard entsprechend. Portieren könnte man somit zur Not auch selbst manuell durch entsprechendes Wrapping.

    Welche Software ich nutzen will… das ist mir eigentlich total egal ;) Ich brauche ein Mailclient, einen Webbrowser, Text/Tabellenkalkulation, Onlinebanking/Buchhaltungssoftware und einen Terminlkalender. Das war's.

    Ich dachte da dann an Thunderbird, Firefox, Sunbird, OpenOffice, GNUcash.
    Ist also alles vorhanden. Was schön wäre, wäre das Exportieren von Daten nach PDF, aber das kann OpenOffice ja soviel ich weiss.

    Nun… macht es Sinn dann auch zu „switchen“? Vorallem habe ich keine Ahnung wie das so mit Windowmanagers aussieht… was man da so nimmt. Das sollte alles nur schnell laufen… schön muss nicht sein ;)

    Natürlich könnte ich auch Tiger benutzen… aber ich sehe nicht mehr unbedingt einen Vorteil in MacOS für dieses Anwendungsgebiet, gerade wenn man beachtet, das jede neue Version wieder Geld kostet. iWorks ist mir zu plump… irgendwie … und AppleWorks teilweise zu veraltet.

    Yves
     
  4. Saski

    Saski MacUser Mitglied

    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.02.2005
    Hm, ich hab damals bei Debian mit dem Gnome-Desktop angefangen. Und Sawfish als Windowmanager. War etwas träge beim Starten, und nicht berauschend schnell, aber sonst ging's eigentlich. Der Vorteil ist, dass es gut zu der Mozilla-Suite und allen anderen GTK passt. Du wirst inzwischen Gnome 2 vorfinden. Das ist wohl schon ziemlich träge. Dummerweise gehört GNUcash praktisch dazu, auch wenn's auch alleine laufen würde, aber das Gnome-Framework muss installiert sein. Wär für dich wohl die beste Lösung

    GNUstep ist da etwas flotter. Wie gesagt, das Mailprogramm und Adressbuch sollten kompatibel zu OS X sein. Der Windowmanager ist WindowMaker. OpenOffice und Mozilla machen auch keine Probleme, sieht evtl. nur etwas doof aus. GNUstep ist der Geheimtipp für die Zukunft, da wird sich noch viel tun ;) Hier eine Liste der bisherigen GNUstep-Software: http://www.gnustep.org/GSWeb/GSApps.woa ... das heisst aber nicht, dass man nicht auch andere Software benutzen darf ;)

    Ich persönlich benutze FVWM2 als Windowmanager, und garkeinen Desktop. Ist ganz angenehm zum Arbeiten, wenn auch sehr minimalistisch: http://www.deviantart.com/view/16579256/

    PDFs kannst du einfach aus jeder PS-Datei erstellen: ps2pdf seite.ps seite.pdf *g* Dann gibt's noch PDF-Treiber für CUPS, und viele andere Möglichkeiten. GNUstep hat sowas glaub ich im Fileviewer integriert.

    Denk schon, dass du es auf jeden Fall mal versuchen kannst ;) Hast unter Linux ja mehrere Möglichkeiten, deine Arbeitsumgebung zu realisieren.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.10.2015
  5. sevY

    sevY Thread Starter Gast

    Hehe…*Ponyslut ;)

    Naja… Gnome und träge… das wäre doof… OS X ist ja recht schnell auf dem iMac.
    Es geht mir eigentlich auch um GNUcash.

    Yves
     
  6. Saski

    Saski MacUser Mitglied

    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.02.2005
  7. mkninc

    mkninc MacUser Mitglied

    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    03.09.2004
    Also Gnome ist nun wirklich nicht träge. Hab auf meinem iBook auch noch Gentoo drauf, und alles was irgendwie mit Grafikausgabe zu tun hat ist unter X11/Linux schneller als unter OS X. Sicher sind minimalistischere Windowmanager noch schneller als Gnome, aber OS X ist die langsamste Variante. Zumindest auf älterer Hardware.
     
  8. sevY

    sevY Thread Starter Gast

    Es ist ein iMac G3 350 mit 1024MB RAM.

    Ich hab gerade mal zum Testen unter Mac OS X 10.3.9 (das System soll ja demnächst weichen… daher sind Tests ok…) GNUcash kompiliert und probiere das gleich mal auf.
    Das muss ich dann via X11 starten, oder=?

    Sorry für die dämlichen Fragen… aber ich hab Erfahrungen Gentoo und Debian nur im Serverbereich… also absolut keinen Plan von allem, was mit GUI zu tun hat.
     
  9. Saski

    Saski MacUser Mitglied

    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.02.2005
    Auf meinem PC mit 600 MHz war es träge, darum fragte ich ja nach der Art des iMac ;)

    @Yves: weiss nich, wie das unter OS X geht. Oft kommt ein XTerm, wenn X11 alleine gestartet ist, und dort einfach GNUcash bzw. gnucash eingeben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.2005
  10. tolstoi

    tolstoi Thread Starter Gast

    Hi,
    es reicht auch wenn du eine Stage 3 Installation machst. Hat man schon genug mit zu tun :D . Für ne Kiste daheim reicht das. Zum ausprobieren auf der anderen Seite, warum nicht.
    Hab auf meinem B&W mit 400Mhz zur Zeit auch Gnome laufen. Also langsam ist es nicht unbedingt.
    Manchmal wechsel ich zu Fluxbox. Windowmaker ist auch nicht schlecht. Die WM scheinen natürlich schneller zu sein. Wenn man das ganze Gnome Zeugs drauf hat, kann man es auch unter einem WM laufen lassen und so beide Vorteil miteinander vereinen.

    Wenn du so etwas unter OS X laufen lässt, klickst Du auf dieses komische X Icon. Dann öffnet sich ein Terminal. In dem Terminal tippst du dann entweder den Namen der Applikation ein, oder den Pfad.Bei mir mit OpenDarwin ist es /opt/local/bin/Applikation.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Gentoo Büroarbeiten
  1. industrie13
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    384
  2. Jan-Michael
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    787
  3. CaT
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    575
  4. tom555
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    515

Diese Seite empfehlen