G4 400 MHZ PM und Logic?

Dieses Thema im Forum "Digital Audio" wurde erstellt von celsius, 11.06.2004.

  1. celsius

    celsius Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.102
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    11.01.2003
    wie viel spuren packt ein G4 400 MHZ, 768 MB Ram in Logic?
    hat jemand erfahrung, ist überhaupt ein 400 MHZ G4 für Logic empfehlenswert?
    danke im vorab für eure hilfreichen antworten.
     
  2. sevY

    sevY Gast

    Erfahrungsgemäß ca. 24 Spuren 16 bit 44.1 Mono, davon im Aufnahmemodus je nach Festplatte ca. 6 gleichzeitig aufnehmen, im Playback wie gesagt ca. 24-30.

    Reines HDD Recording ist immer eine Frage der Festplatte, weniger die des Prozessors.
    Sobald du native Plugins benutzen möchtest, wird Rechenkraft benötigt.

    Konkret:

    Mit dem HardwareSetup und Logic Audio Express 6 wirst du meiner Meinung nach immer 4 Spuren gleichzeitig aufnehmen können (Softwaremonitoring aus)… maximal dann 14 Spuren haben können, mit dem EXSP 24 Multiout ein kleines Drumset abfeuern können, eventuell mit dem ES P noch ne Fläche unter den ganzen Kram legen und die einzelnen Spuren mit ChannelEQ und Silvercomp versehen. Eventuell sogar noch ein Nachhall & Modulationseffekt aus 2 Buses. Dann ist aber Feierabend.

    Wenn du dir hingegen eine UAD-1 oder eine TC Powercore kaufst, dann kannst du mit dem G4 schon recht gut abrocken, da die hochwertigen Effekte der Karten dann auf den eigenen DSPs berechnet werden.


    Yves
     
  3. celsius

    celsius Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.102
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    11.01.2003
    vielen dank yves!
     
  4. sevY

    sevY Gast

    Was ich ganz vergaß… Logic 6 hat noch den Freeze… damit kannst du rechenintensive Spuren quasi offline bouncen und frierst somit die Plugin Parameter ein um Rechenzeit zu gewinnen… damit könnte man sogar (noch) einiges mehr reißen…


    Yves
     
  5. shortcut

    shortcut MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.927
    Zustimmungen:
    77
    MacUser seit:
    26.04.2004
     

    die uad-1 oder tc|p haben lediglich den nachteil, dass die systemlatzenz für realtime-recording dermassen nach oben geht, dass du die effekte in die spuren einrechnen (bouncen) musst, bevor neue spuren aufegenommen werden sollen. das ist bei mastering-jobs und step-recording zwar nicht nötig, aber bei live-sachen geht das ohne nicht mehr. die klangqualität einiger plugs ist aber über jeden zweifel erhaben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen